Advertisement

Herausfordernde Gesprächssituationen

  • Birgit KnatzEmail author
  • Stefan Schumacher
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Ob ein Dialog im Chat oder am Telefon gelingt, hat neben der Beziehung mit Wissen und Theorie zu tun. Die medienbasierte Beratung bietet eine willkommene Plattform für Menschen, deren Gefühle Achterbahn fahren. Die Anonymität und Niederschwelligkeit des mediengestützten Dialogs erleichtert es über (sexuelle) Gewalterfahrungen und Suizidabsichten zu berichten. Mehr als im Face-to-Face-Dialog liegt der Verdacht nahe, dass der Anruf oder der Chat gefakt sind.

Die Verunsicherung ist groß, wenn kein Handwerkszeug zur Verfügung steht. Das folgende Kapitel ist eine Art Leitfaden und beantwortet Fragen nach den Gos und No-Gos. Es führt die Merkmale der schwierigen Gesprächssituationen auf und zeigt Möglichkeiten im Umgang damit. Es bietet Hintergrundwissen und Handlungsstrategien.

Literatur

  1. Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Cullberg J (1978) Krisen und Krisentherapie. Psychiatr Prax 5:25–34Google Scholar
  3. Dechant F (2016) Ich erzähle, also bin ich. Auf Draht 93, S 5Google Scholar
  4. Dolan Y (2009) Schritt für Schritt zur Freude zurück – Das Leben nach traumatischen Erfahrungen meistern. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Everly G, Mitchell J (2002) CISM – Stressmanagement nach kritischen Ereignissen – ein neuer Versorgungsstandard bei Notfällen, Krisen und Katastrophen. FacultasUniversitätsverlag, WienGoogle Scholar
  6. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Hücker FJ (2017) Bundesmittel für die Suizidprävention. 24/7 – Zeitschrift der TelefonSeelsorge 2, tsew, S 35Google Scholar
  8. Hüther G (2015) Die Macht der inneren Bilder – Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  9. Knatz B (2013) Handbuch Internetseelsorge. Randome House, GüterslohGoogle Scholar
  10. Kreisman J, Straus H (1998) Ich hasse dich – verlass mich nicht. Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  11. Pöldinger W (1982) Erkennung und Beurteilung der Suizidalität. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Reddemann L (2017) Imagination als heilsame Kraft. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Reddemann L, Sachsse U (1996) Imaginative Psychotherapieverfahren zur Behandlung in der Kindheit traumatisierter Patientinnen und Patienten. Psychotherapeut 41(3):169–174CrossRefGoogle Scholar
  14. Remschmidt H (2011) The emotional and neurological consequences of abuse. Deutsches Arzteblatt. https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article/87645/The-Emotional-and-Neurological-Consequences-of-Abuse
  15. Roths G (1986) Selbstorganisation – Selbsterhaltung – Selbstreferentialität: Prinzipien der Organisation der Lebewesen und ihre Folgen für die Beziehung zwischen Organismus und Umwelt. In: Dres A et al (Hrsg) Selbstorganisation. Die Entstehung von Ordnung in Natur und Gesellschaft. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Schumacher S (1999) Die Architektur von Sinn. Ein empirisch gewonnenes Meta-Modell der menschlichen Sinnerfahrung. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  17. Von Foerster H (2006) Das konstruieren einer Wirklichkeit. In: Watzlawick P (Hrsg) Die erfundene Wirklichkeit: Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben. Beiträge zum Konstruktivismus, S 39ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TelefonSeelsorge Hagen-MarkHagenDeutschland

Personalised recommendations