Advertisement

Grundlagen für eine Dialogkompetenz

  • Birgit KnatzEmail author
  • Stefan Schumacher
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel erläutert das Basiswissen von Kommunikation und bringt das Grundhandwerkszeug für eine gelingende Gesprächsführung, wie sie am Telefon und im Chat gestaltet werden kann, näher. Dialog vermeidet Verharmlosung, Fundamentalisierung oder Vereinnahmung und versteht sich als Gleichzeitigkeit von Technik und Kunst menschlicher Kommunikation. Dialog passiert in der Wechselwirkung von Nähe und Distanz, von eigener Wertebewusstheit und Annahme fremder Werte und ist getragen von Fürsorge und zugleich Selbstsorge. Der Dialog hat zum Ziel, das Eigene und das Fremde, ähnlich zweier Landkarten, zu übersetzen und miteinander in Beziehung zu bringen. Phänomenologisch gesprochen entfaltet sich ein gelungener Dialog im Chat und am Telefon durch sorgfältiges Wahrnehmen, Abgleichen und Anerkennen der jeweiligen Lebenswelten.

Literatur

  1. Amon I (2002) Die Macht der Stimme. Überreuter, WienGoogle Scholar
  2. Bandler R (1995) Veränderung des subjektiven Erlebens. Fortgeschrittene Methoden des NLP. Paderborn, JunfermannGoogle Scholar
  3. Bandler R, Grinder J (1994) Neue Wege der Kurzzeit-Therapie. Neurolinguistische Programme. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  4. Dyckhoff K, Grochowiak K (1996) Der Neugier-Erfolgs-Loop. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  5. Genth R, Hoppe J (1986) Telephon! Der Draht, an dem wir hängen. Transit, BerlinGoogle Scholar
  6. Hesse H (1970) Siddhartha. Gesammelte Werke, Bd 5. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Kleist-Asche M (1990) Wer hören will muß fühlen, Gegenübertragungsphänomene am Telefon der Telefonseelsorge, unveröffentliche Diplomarbeit an der FU BerlinGoogle Scholar
  8. Knatz B (2011) Wertschätzende Konfrontation in der Online-Beratung, e-beratungsjournal 1. http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0111/knatz.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2018
  9. Knatz B (2013) Handbuch Internetseelsorge. Randome House, GüterslohGoogle Scholar
  10. Knatz B, Dodier B (2003) Hilfe aus dem Netz: Theorie und Praxis der Beratung per E-Mail. Pfeiffer bei Klett-Cotta, MünchenGoogle Scholar
  11. Kreisman J, Straus H (1998) Ich hasse dich – verlass mich nicht. Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  12. Milanese R, Mordzzi P (2015) Strategic Coaching. Transforming Limits into Resources. Ponte alle Grazie, MailandGoogle Scholar
  13. Milton M, Schmider C (2017) Meister deiner Emotionen. Das Verhalten: Die fünfte Kompetenz. Rolle/CH, E4P Editions. www.e4p.org
  14. Nardone G, Watzlawick P (2004) Brief Strategic Therapy. Philosophy, Techniques and Research. Aronson Group, MarylandGoogle Scholar
  15. Nestmann F, Engel F, Sickendiek U (2004) Das Handbuch der Beratung. Band 1: Disziplinen und Zugänge. DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TübingenGoogle Scholar
  16. Pauser W (1995) Telefonkonsum – Zur Sexualität des Handy in Ästhetik & Kommunikation. Ästhetik & Kommunikation 26(90):20Google Scholar
  17. Petzold M (2006) Psychologische Aspekte der Online-Kommunikation. e-beratungsjournal. http://www.e-beratungsjournal.net/ausgabe_0206/petzold.pdf
  18. Rogers Carl R (1972) Die nicht-direktive Beratung (Counseling and Psychotherapie). Kindler, MünchenGoogle Scholar
  19. Rogers C (2016) Entwicklung der Persönlichkeit. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  20. Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (2011) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, BernGoogle Scholar
  21. Schere KR (2010) What are emotions? And how can they be measured? Soci Sci Inf 44(4):695–729CrossRefGoogle Scholar
  22. Scherer KR, Clark-Polner E, Mortillaro M (2011) In the eye of the beholder? Universality and cultural specificity in the expression and perception of emotion. I J Psychol 46:401–435Google Scholar
  23. Schopenhauer A (1995) Eristische Dialektik oder Die Kunst, Recht zu behalten. Insel, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Schumacher S (1999) Die Architektur von Sinn. Ein empirisch gewonnenes Meta-Modell der menschlichen Sinnerfahrung. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  25. Schumacher S (2010) Die Lösung aus dem Problem schöpfen – Das Wesen der Brief Strategic Therapy und der strategische Dialog in der Beratungspraxis. DAJEB Informationsrundschreiben 221. Pröll Druck, AugsburgGoogle Scholar
  26. Schumacher E, Schumacher S, Vött M (2003) Ökumenische Theologie als (Er-)Lebensmodell. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  27. Stangl W (2018) Die Entwicklung von Emotionen. www: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/emotion/emotionentwicklung.shtml
  28. Satir V (1996) Selbstwert und Kommunikation. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  29. Stewart J, Joines V (1990) Die Transaktionsanalyse. Eine neue Einführung in die TA. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  30. Von Senger H (2013) Die Klaviatur der 36 Strategeme. Gegensätzen denken lernen. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  31. Van de Pol H (2010) Harthorend. Luisteren voor professionals. Van de Ritter, NijkerkGoogle Scholar
  32. Van Well F (2000) Psychologische Beratung im Internet. E. Ferger, Bergisch-GladbachGoogle Scholar
  33. Varela F (1982) Die Psychologie der Freiheit. Psychologie heute. Beltz, Weinheim, S 9Google Scholar
  34. Walker W (2010) Abenteuer Kommunikation. Perls, Satir, Erickson und die Anfänge des Neurolinguistischen Programmierens (NLP). Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  35. Wallbott H (1995) Kommunikation von Emotionen zur Bedeutung der Sprechstimme. Wege zum Menschen 47. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  36. Watzlawick P (1983) Die erfundene Wirklichkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  37. Watzlawick P (2006) Wenn du mich liebtest, würdest du gern Knoblauch essen – über das Glück und die Konstruktion der Wirklichkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  38. Watzlawick P, Janet H, Don D (2017) Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen. Paradoxien. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  39. Wurmser L (1993) Die Maske der Scham. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TelefonSeelsorge Hagen-MarkHagenDeutschland

Personalised recommendations