Advertisement

Nachbergbauzeit – nachhaltig gestalten: das Beispiel Ruhrgebiet

  • Jürgen KretschmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Steinkohlenbergbau hat das soziale, wirtschaftliche und ökologische Gefüge des Ruhrgebiets irreversibel verändert und in die Landschafts-, Städte- und Bevölkerungsstrukturen eingegriffen. Dabei entstand nicht nur die größte Metropolregion in Deutschland, sondern auch ein identitätsstiftendes Bergbauerbe, welches sich in Form immaterieller, sprachlicher („Glückauf“, „vor Ort“…) sowie materieller Hinterlassenschaften, wie z. B. Fördertürmen, niederschlägt. In einer sich zunehmend standardisierenden, globalisierten Welt ist es eine Aufgabe einer nachhaltig denkenden und handelnden Gesellschaft, diese Hinterlassenschaften zu erhalten, zu entwickeln und sie im kulturellen Gedächtnis der Öffentlichkeit zu bewahren. Im Jahr 2007 wurde der sozialverträgliche Ausstieg aus der Steinkohlenproduktion in Deutschland beschlossen. Diese Entscheidung erforderte eine neue Strategie für das letzte produzierende Steinkohlenunternehmen, die RAG Aktiengesellschaft (RAG). Mit dem Auslaufen der Steinkohlenproduktion Ende 2018 beginnt die Nachbergbauzeit für das Unternehmen, für die es eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt hat. Insbesondere die Langzeitfolgen des Steinkohlenabbaus in den Revieren werden in ihren Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft analysiert, um sie handhabbar zu machen. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist die regionale und ökologische Verantwortung des Unternehmens, die sich im Umgang mit Herausforderungen zum Umweltschutz, Geoökologie und Flächenrecycling zeigt. Zudem steht die nachhaltige Entwicklung von früheren Bergwerksarealen hin zu Perspektivstandorten für neue Arbeitsplätze und ressourcenschonende Lebensräume im Vordergrund.

Schlüsselwörter

Nachbergbau RAG Regionalentwicklung Ruhrgebiet Technische Hochschule Georg Agricola 

Literatur

  1. Bogumil J, Heinze RG, Lehner F, Strohmeier K (2012) Viel erreicht – wenig gewonnen. Ein realistischer Blick auf das Ruhrgebiet. Klartext, EssenGoogle Scholar
  2. Bottmeyer M, Riedel J, Rotering-Vuoung H (2012) The ecological land management of the Ruhr Regional Association RVR: a new path to the preservation of open spaces. In: Proceedings of the FIG working week, Rome, S 1–20Google Scholar
  3. Bruns S (2016) Kreativer Wandel. Steinkohle 2016(10):7–9Google Scholar
  4. Kretschmann J (2014) Stakeholder orientated sustainable land management: the Ruhr area as a role model for urban areas. Vestnik 2014(2):127–132Google Scholar
  5. Kretschmann J (2015) The sustainable development strategy of the German hard coal mining industry. In: Proceedings of 7th Sustainable Development in the Minerals Industry Conference UBC (SDIMI), UBC, Vancouver, Canada, S 1–9Google Scholar
  6. Kretschmann J (2017) Until the end and beyond. The sustainable development strategy of the German hard coal mining industry. In: Creating value in a cyclical environment. SME annual conference & expo 2017: Denver, Colorado, USA. Curran Associates Inc., Red Hook, 19–22 Februar 2017, S 638–642Google Scholar
  7. Kretschmann J (2018) Post-mining excellence: strategy and transfer. In: Society of mining professors 6th regional conference 2018. Overcoming challenges in the mining industry through sustainable mining practices, The Southern African Institute of Mining and Metallurgy, Johannesburg, S 213–226Google Scholar
  8. Kretschmann J, Hegemann M (2012) New chances from old shafts. Risk management in abandoned mine sites in Germany. In: Proceedings of the annual meeting of the society for mining, metallurgy & exploration, seattle, Washington, USA. Curran Associates, Red Hook, S 153–158Google Scholar
  9. Melchers C, Goerke-Mallet P (2016) Research institute of post-mining. TH Georg Agricola University, Bochum, Germany – Strategies, Activities and Research Priorities. In: von Kretschmann J, Melchers C (Hrsg) Done for good – challenges of post-mining. Anthology by the Research Institute of Post-Mining. TH Georg Agricola University, Bochum (Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, 212), S 11–18Google Scholar
  10. Pufé I (2017) Nachhaltigkeit. UVK und UVK Lucius, KonstanzGoogle Scholar
  11. RAG (2016) RAG-Geschäftsbericht 2015, Herne, 10. März 2016Google Scholar
  12. RAG-Stiftung (2015) Herkunft schafft Zukunft. Geschäftsbericht 2015, Essen. http://www.rag-stiftung.de/fileadmin/user_upload/rag-stiftung.de/Dokumente/geschaeftsberichte/RAG-Stiftung_Geschaeftsbericht_2015.pdf. Zugegriffen: 10. März 2018
  13. RAG-Stiftung (2017) 393* Geschäftsbericht 2016, EssenGoogle Scholar
  14. RAG-Stiftung (2018) About us. http://www.rag-stiftung.de/en/about-us/. Zugegriffen: 23. März 2018
  15. Rogall H (2012) Nachhaltige Ökonomie. Ökonomische Theorie und Praxis einer Nachhaltigen Entwicklung. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  16. Schumpeter JA (2005) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  17. Statistik der Kohlenwirtschaft (2018) https://www.kohlenstatistik.de/22-0-Aktualisierungen.html. Zugegriffen: 27. Apr. 2018
  18. TH Georg Agricola (2016) Forschungszentrum Nachbergbau. Imagebroschüre. https://www.thga.de//fileadmin/user_upload/Forschungszentrum_Nachbergbau/THGA_Imagebroschu__re_Nachbergbau2016_web.pdf. Zugegriffen: 15. März 2018
  19. TH Georg Agricola (2018) Master program: geotechnical engineering and post-mining. https://www.thga.de/en/faculties-of-the-thga/faculty-1-geo-resources-and-process-engineering/master-programs/geotechnical-engineering-and-post-mining/. Zugegriffen: 20. März 2018
  20. United Nations (1987) Report of the World Commission on Environment and Development: our common future. http://www.un-documents.net/ocf-02.htm. Zugegriffen: 15. Nov. 2017
  21. von Carlowitz HC (2009) Sylvicultura Oeconomica. Haußwirtschaftliche Nachricht und Naturgemäßige Anweisung zur Wilden Baum-Zucht. Remagen-Oberwinter, Kessel (Erstveröffentlichung 1732)Google Scholar
  22. van de Loo K (2017) Nachbergbau – ein neues Forschungsprogramm auch für die Wirtschaftswissenschaften, unveröffentlichtes Manuskript, EssenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Präsident der Technischen Hochschule Georg Agricola und Geschäftsführer der DMT-Gesellschaft für Lehre und BildungBochumDeutschland

Personalised recommendations