Advertisement

Freiwillige Klimaneutralität des Privatsektors durch internationale CO2-Kompensation – Ein Ansatz zur Realisierung umfangreicher Co-Benefits im Sinne der Agenda 2030

  • Estelle HerlynEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Bekämpfung des Klimawandels verläuft weltweit schleppend. Ein hoffnungsvoller Ansatz, selbige auf viele Schultern zu verteilen, liegt in der sog. freiwilligen Klimaneutralität von Organisationen aller Art, z. B. Unternehmen und Privatpersonen. Ihre Bemühungen erfolgen parallel zu den politischen Anstrengungen, den CO2-Ausstoß zu senken. So haben die Staaten der Welt im Kontext des Pariser Klimaabkommens Reduktionszusagen getroffen (sog. nationally determined contributions, NDC), die in nationale Klimaschutzpläne überführt wurden. Es ist der Plan Deutschlands, seine Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 % und bis 2050 um 80–95 % gegenüber dem Wert des Jahres 1990 zu senken. In einer Gesamtbetrachtung stellt man jedoch fest, dass die bisher vereinbarten politischen Maßnahmen selbst bei vollständiger Umsetzung bei Weitem nicht ausreichen werden, um das sog. 2-°C-Ziel, das in Paris auf Wunsch der Inselstaaten sogar noch einmal in Richtung 1,5 °C verschärft wurde, zu erreichen. Eine wichtige Bedeutung bekommt in diesem Zusammenhang die freiwillige Klimaneutralität. Zunehmend mehr Organisationen, aber auch Privatpersonen, neutralisieren bzw. kompensieren nach dem Verursacherprinzip die CO2-Emissionen, die trotz aller Reduktions- und Vermeidungsmaßnahmen noch in ihrer CO2-Bilanz stehen. Hierzu können unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden. Eine besteht in der Erzeugung sog. Negativemissionen durch Aufforstung und Humusbildung. Eine weitere Maßnahme besteht in der Finanzierung von Erneuerbare-Energie-Systemen in sich entwickelnden Staaten, wodurch dort der Umfang der Nutzung fossiler Energieträger reduziert wird. Alle diese Maßnahmen gehen mit erheblichen Co-Benefits im Hinblick auf die Ziele der Agenda 2030 einher. Schließlich besteht ein weiterer Weg in der Stilllegung von CO2-Zertifikaten aus dem europäischen Emissionshandelssystem.

Schlüsselwörter

Klimaneutralität CO2-Kompensation Co-Benefits Agenda 2030 Sustainable Development Goals 

Literatur

  1. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2016) Klimaschutzplan 2050 – Klimaschutzpolitische Grundsätze und Ziele der Bundesregierung. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Klimaschutz/klimaschutzplan_2050_bf.pdf. Zugegriffen: 20. März 2018
  2. BMZ – Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2017a) Rede von Minister Gerd Müller zur Eröffnung des „Climate Planet“. https://www.bmz.de/de/presse/reden/minister_mueller/2017/november/171103_rede_eroeffnung_climate_planet.html. Zugegriffen: 20. März 2018
  3. BMZ – Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2017b) Globale Partnerschaft zur Umsetzung der nationalen Beiträge (NDCs). https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/klima_und_cop23/BMZ_BMUB_Infoblatt_NDC_Partnerschaft.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2018
  4. Brandi C, Dzebo A, Janetschek H (2018) Plädoyer für die verknüpfte Umsetzung von Paris und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, Analysen und Stellungnahmen des DIE 1/2018.  https://doi.org/10.23661/as1.2018
  5. Bundesregierung (2018) Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land – Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/koalitionsvertrag-inhaltsverzeichnis.html. Zugegriffen: 20. März 2018
  6. CO2OL (2018) Project description „Sodo Reforestation“. https://www.co2ol.de/en/soddo-community-managed-reforestation/. Zugegriffen: 19. Apr. 2018
  7. EnergieAgentur.NRW (2018) Klimaneutralität durch freiwillige Kompensation. http://www.energieagentur.nrw/klimaschutz/klimaneutralitaet1/klimaneutralitaet-durch-freiwillige-kompensation. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  8. Gold Standard (2017) Annual report 2016. https://www.goldstandard.org/sites/default/files/documents/gs_annual_report_2016.pdf. Zugegriffen: 10. Apr. 2018
  9. Hansen J et al (2017) Young people’s burden: Requirement of negative CO2 emissions. Earth Syst Dyn J, 2017 (8), S 577–616,  https://doi.org/10.5194/esd-2016-42, https://www.earth-syst-dynam.net/8/577/2017/esd-8-577-2017.pdf. Zugegriffen: 20. März 2018
  10. Hölscher L, Radermacher FJ (Hrsg) (2013) Klimaneutralität – Hessen geht voran. SpringerVieweg, WiesbadenGoogle Scholar
  11. IEA – International Energy Agency (2018) Global energy & CO2 status report 2017. http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/GECO2017.pdf. Zugegriffen: 20. März 2018
  12. Kunz S (2016) Genug gewartet! – Unternehmen sind zum Klimaschutz bereit, forum Nachhaltig Wirtschaften, 01/2016. http://www.forum-csr.net/News/9798/Genuggewartet.html. Zugegriffen: 20. März 2018
  13. myclimate (2018) Project description „Energy Efficient Cook Stoves for Siaya Communities“. https://de.myclimate.org/de/klimaschutzprojekte/projekt/kenya-effiziente-kocher-7137/. Zugegriffen: 19. Apr. 2018
  14. Radermacher FJ (2014) Can we still comply with the maximum limit of CO2? Approaches to a new climate contract. CADMUS 2(3):152 – 161Google Scholar
  15. South Pole (2018) Project Description „Infravest Guanyin Wind“. https://www.southpole.com/projects/infravest-guanyin-wind-power. Zugegriffen: 19. Apr. 2018
  16. Stiftung Warentest (2018) CO2-Kompensation: Diese Anbieter tun am meisten für den Klimaschutz, Finanztest 03/2018Google Scholar
  17. Stratmann K, Heide D (2018) Groko-Sondierungen – Klimaziel ade, Handelsblatt vom 8.1.2018. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/groko-sondierungen-klimaziel-ade/20825912.html. Zugegriffen: 20. März 2018
  18. TÜV Süd (2018) VER + A robust standard for verified emission reductions (Criteria Catalogue). http://www.tuev-sued.de/uploads/images/1179142340972697520616/Standard_VER_e.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2018
  19. UNEP – United Nations Environment Programme (2012) GEO5 global environmental outlook – environment for the future we want. https://www.unenvironment.org/global-environment-outlook. Zugegriffen: 1. Mai 2018
  20. Verra (2018) Climate, Community and Biodiversity Standards. http://verra.org/project/ccb-program/. Zugegriffen: 14. Apr. 2018
  21. WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung für globale Umweltveränderungen (Hrsg) (2008) Kassensturz für den Klimavertrag – Der Budgetansatz, sondergutachten. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung für globale Umweltveränderungen(WBGU), BerlinGoogle Scholar
  22. Wetzel D (2018) Altmeier akzeptiert den wahren Zustand der Energiewende, WELT vom 17.4.2018. https://www.welt.de/wirtschaft/article175552845/Energiewende-Altmaier-akzeptiert-den-wahren-Zustand.html. Zugegriffen: 19. Apr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations