Advertisement

Marken – Ein Beitrag zur Unterstützung der Sicht auf die Provenienz von Objekten in Sammlungen

  • Wolfgang SchwanEmail author
Chapter
  • 602 Downloads

Zusammenfassung

Angestoßen von einem Forschungsvorhaben zu Herstellermarken an Abgüssen griechischer und römischer Bildwerke der Antike werden die Marken an Modellen in anatomischen Sammlungen untersucht. Dabei handelt es sich nicht um eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit den anatomischen Modellen an sich, sondern lenkt den Blick auf die mit den Modellen verbundenen Markierungen, um daraus Erkenntnisse zu Herkunft, Herstellung und Besitz zu gewinnen. Marken bilden die einzige materielle Konnektivität am Objekt zwischen Hersteller oder Veräußerer und dem Besitzer eines Objekts in einer Sammlung.

Literatur

  1. Akademie der Bildenden Künste München (1883) 04358 Eduard Hammer, Matrikelbuch 1841–1884. http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1883/matrikel-04358. Zugegriffen am 24.02.2018
  2. Barbian B (2010) Die Geschichte der Anatomischen Sammlung des Institutes für Anatomie in Münster mit besonderer Berücksichtigung ihrer historischen Modelle und Präparate. Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität, MünsterGoogle Scholar
  3. Deutsches Patent- und Markenamt (2018) Version 6.1.0-b35 vom 21.02.2018. https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger. Suchwort Anmelder/Inhaber „SOMSO“, https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020090627932/DE. Zugegriffen am 24.02.2018
  4. Doll S (2013) Lehrmittel für den Blick unter die Haut. Präparate, Modelle, Abbildungen und die Geschichte der Heidelberger Anatomischen Sammlung seit 1805. Dissertation, Medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität zu HeidelbergGoogle Scholar
  5. Hammer EE (1913) Hammer’s Ateliers für wissenschaftliche Plastik, München. Chicago III. Katalog A. Deutsche Ausgabe. MünchenGoogle Scholar
  6. Mühlenberend S (2007) Surrogate der Natur. Die historische Anatomiesammlung der Kunstakademie Dresden. Wilhelm Fink, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  7. Mühlenberend S (2015) Die anatomischen Lehrmodelle des Deutschen Hygiene-Museums. In: Nikolov S (Hrsg) Strategien der Sichtbarmachung des Körpers im 20. Jahrhundert. Böhlau, Köln/Weimar/Wien, S 202Google Scholar
  8. Schwan W (2012) I.4.5 Oft übersehene Kleinigkeiten. Was verbirgt sich hinter Abgussmarken? In: Schröder N, Winkler-Horacek L (Hrsg) … von gestern bis morgen … ; zur Geschichte der Berliner Gipsabguss-Sammlung(en). Marie Leidorf GmbH, Rahden/Westf., S 113–116Google Scholar
  9. SOMSO (2017) SOMSO Modelle seit 1876. Zoologie und Botanik Katalog A 75/2+3 Marcus Sommer SOMSO Modelle GmbH, Coburg, S 228–229Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.W.S.I.P WolfgangSchwanIdeenPoolMünchenDeutschland

Personalised recommendations