Advertisement

Mein Beruf als Trauma-Überlebensstrategie und Weg zu mir selbst

  • Franz RuppertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt den beruflichen Weg des Autors als etappenweises gewahr werden der eigenen Traumabiografie. Im beruflichen wie privaten Leben an Grenzen zu gelangen, wurde anfangs stets als sehr bedrohlich erlebt, konnte dann aber immer als Chance genutzt werden, die eigene Lebensgeschichte und die eigene Psyche in ihrer Tiefe zu verstehen. Statt in den Aktionismus im Außen zu verfallen, erwies es sich als wesentlich zielführender, emotionale innere Prozesse zu klären. Dadurch entstanden stets neue Optionen im beruflichen wie privaten Kontext und ein grundlegendes Identitätsverständnis, das dazu verhilft, Täter-Opfer-Dynamiken aus dem Weg zu gehen und stattdessen gut und sinnvoll zu leben und zu arbeiten.

Literatur

  1. Bauer, J. (2013). Arbeit. Warum sie uns glücklich oder krank macht. München: Heyne.Google Scholar
  2. Bowlby, J. (1998). Attachment and loss (Vol. III) Sadness and depression. London: Random House Publishers.Google Scholar
  3. deMause, L. (Hrsg.). (1980). Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Fischer, G., & Riedesser, P. (1998). Lehrbuch der Psychotraumatologie. München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  5. Groskurth, P., & Volpert, W. (1975). Lohnarbeitspsychologie Berufliche Sozialisation Emanzipation zur Anpassung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Hellinger, B. (1994). Ordnungen der Liebe. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  7. Herman, J. (2003). Die Narben der Gewalt. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  8. Kohn, A. (1989). Mit vereinten Kräften. Warum Kooperation der Konkurrenz überlegen ist. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Levine, P. (1998). Trauma-Heilung Das Erwachen des Tigers. Essen: Synthesis Verlag.Google Scholar
  10. Leymann, H. (1993). Mobbing Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Reinbek: rowohlt.Google Scholar
  11. Milzner, G. (2017). Wir sind überall, nur nicht bei uns Leben im Zeitalter des Selbstverlusts. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Putnam, F. W. (2003). Diagnose und Behandlung der dissoziativen Identitätsstörung. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  13. Ruppert, F. (2001). Berufliche Beziehungswelten. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  14. Ruppert, F. (2002). Verwirrte Seelen. München: Kösel Verlag.Google Scholar
  15. Ruppert, F. (2005). Trauma, Bindung und Familienstellen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Ruppert, F. (2007). Seelische Spaltung und innere Heilung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Ruppert, F. (2010). Symbiose und Autonomie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Ruppert, F. (2012). Trauma, Angst und Liebe. München: Kösel Verlag.Google Scholar
  19. Ruppert, F. (Hrsg.). (2014), Frühes Trauma. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Ruppert, F. (2018). Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft? Wie Täter-Opfer-Dynamiken unser Leben bestimmen und wie wir uns daraus befreien. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Ruppert, F., und Banzhaf, H. (Hrsg.). (2017). Mein Körper, mein Trauma, mein Ich. Anliegen aufstellen, aus der Traumabiografie aussteigen. München: Kösel Verlag.Google Scholar
  22. Schmidbauer, W. (1977). Hilflose Helfer – Über die seelische Problematik der helfenden Berufe. Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  23. Varoufakis, Y. (2015). Time for Change. Wie ich meiner Tochter die Wirtschaft erkläre. München: Bastei Lübbe Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations