Advertisement

Trauma Management am Arbeitsplatz

  • Liz RoyleEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In meinem Beitrag betrachte ich die verschiedenen Anlässe, die zu psychischen Traumata bei Menschen am Arbeitsplatz führen können. Organisationen haben höchst unterschiedliche Risiko-Profile und unterscheiden sich dementsprechend in der Häufigkeit, mit der ihre Mitarbeiter Bedrohungen wie Gewalt, schwere Unfälle, Tod und natürliche oder von Menschen verursachte Katastrophen ausgesetzt sind. Berufstraumata können intensiv, kumulativ oder stellvertretend sein. Es ist möglich, einige der Faktoren zu identifizieren, die meisten Faktoren aber bleiben verborgen. Ich beschreibe, in welcher Form Organisationen proaktive Trauma-Prophylaxe betreiben, bzw. ein angemessenes Trauma-Management implementieren können. Dabei führen sechs Schritte zu einer effektiven Trauma Management Strategie. Diese umfasst verschiedene Verantwortungsebenen, die in Summe zu einer Organisationskultur führen können, in der die Bedürfnisse der Betroffenen besser berücksichtigt und unterstützt werden. So kann ein bedarfsgerechtes Versorgungskontinuum gewährleistet werden, das zur psychischen Genesung beizutragen vermag. Sofortmaßnahmen, welche die Organisation ergreifen kann, werden zusammen mit einigen der Probleme dargelegt, die bei der längerfristigen Rehabilitation und Genesung häufig auftreten. Anhand von Beispielen werden einige der zu vermeidenden Fallstricke bei der Unterstützung von Mitarbeitern nach einem Vorfall sowie die Überzeugungen und Annahmen erläutert, die bewährte Verfahren verhindern.

Literatur

  1. Allianz Global Corporate and Specialty SE/Allianz Versicherung. (2018). Global risks barometer/Globaler Risiko Barometer. München.Google Scholar
  2. American Psychiatric Publishing/Amerikanisches Psychiatrisches Verlagswesen. (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders/Diagnostisches und statistisches Handbuch für psychische Störungen (5. Aufl.). Arlington.Google Scholar
  3. British Psychological Society, Crisis, Disaster and Trauma Psychology section/Britische Psychologische Gesellschaft, Abteilung für Krisen-, Katastrophen- und Traumapsychologie. (2015). Early interventions for trauma/Frühzeitige Interventionen bei Trauma. London.Google Scholar
  4. Brooks, S. K., Dunn, R., Amlôt, R., Rubin, G. J., & Greenberg, N. (2017). Social and occupational factors associated with psychological wellbeing among occupational groups affected by disaster: A systematic review/Soziale und berufliche Faktoren im Zusammenhang mit dem psychischen Wohlbefinden der von der Katastrophe betroffenen Berufsgruppen: ein systematischer Überblick. Journal of Mental Health, 26(4), 373–384. https://www.tandfonline.com/toc/ijmh20/current.CrossRefGoogle Scholar
  5. Business Continuity Institute/Institut für Geschäftskontinuität. (2018). Communicating risks with a global workforce report/Risikokommunikation mit einem globalen Mitarbeiterbericht. London.Google Scholar
  6. Flannery, R. B. (1998). The Assaulted Staff Action Program (ASAP): Coping with the psychological aftermath of violence/Das Aktionsprogramm für angegriffene Mitarbeiter: Umgang mit den psychologischen Folgen von Gewalt. Ellicott City: Chevron Publishing.Google Scholar
  7. Haslam, S. A., Reicher, S. D., & Levine, M. (2012). When other people are Heaven, when other people are Hell: How social identity determines the nature and impact of social support/Wenn andere Menschen der Himmel sind, wenn andere die Hölle sind: Wie die soziale Identität das Wesen und die Wirkung sozialer Unterstützung bestimmt. In J. Jetten, C. Haslam, & S. A. Haslam (Hrsg.), The social cure: Identity, health and wellbeing/Die soziale Heilung: Identität, Gesundheit und Wohlbefinden (S. 157–174). East Sussex: Psychology Press.Google Scholar
  8. International Organisation for Standardisation/Internationale Organisation für Standardisierung. (2018). Guidelines for People Aspects of Business Continuity/Richtlinien für personale Aspekte für den Organisationserhalt. Genf, Schweiz, ISO 22330.Google Scholar
  9. Janoff-Bulman, R. (1992). Shattered Assumptions, towards a new Psychology of Trauma/Zerbrochene Annahmen, eine neue Trauma Psychologie. New York: Free Press.Google Scholar
  10. Kahneman, D. (2012). Thinking, fast and slow/Schnelles Denken, langsames Denken. London: Penguin Books.Google Scholar
  11. McCann, L. I., & Pearlman, L. A. (1990). Vicarious traumatisation: A framework for understanding the psychological effects of working with victims/Stellvertretende Traumatisierung: Richtlinien für das Verständnis der psychologischen Folgen durch die Arbeit mit Opfern. Journal of Traumatic Stress, 3, 131–149.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mitchell, J. T., & Everly, G. (2001). Critical incident stress debriefing: An operations manual/Nachbesprechung von Stress durch kritische Störfälle: ein Betriebshandbuch. Ellicott City: Chevron Publishing.Google Scholar
  13. National Institute for Health and Care Excellence/Nationales Institut für Exzellenz bei Gesundheit und Pflege. (2005). Post Traumatic Stress Disorder (PTSD): The management of PTSD in adults and children in primary and secondary care/Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Das Management von PTBS bei Erwachsenen und Kindern in der Primär- und Sekundärversorgung. Clinical guideline CG26, London.Google Scholar
  14. Parnell, L. (2007). A therapist’s guide to EMDR. Tools and techniques for successful treatment/Ein EMDR Leitfaden für Therapeuten – Werkzeuge und Techniken für eine erfolgreiche Behandlung (S. 4). New York: Norton Publishers.Google Scholar
  15. Pearlman, L. A., & Saakvitne, K. W. (1995). Treating therapists with vicarious traumatization and secondary traumatic stress disorder/Behandlung von Therapeuten mit stellvertretender Traumatisierung und sekundärer traumatischer Belastungsstörung. In C. R. Figley (Hrsg.), Compassion fatigue: Coping with secondary traumatic stress disorder in those who treat the traumatized/Abnahme des Mitgefühls: Bewältigung der sekundären traumatischen Belastungsstörung bei denen, die traumatisierte Patienten behandeln. New York: Brunner/Mazel.Google Scholar
  16. Royle, L., & Kerr, C. (2016). Power to Recover: A Complete Guide to Managing Psychological Trauma at Work. KRTS International Limited. ISBN: 9780995556409.Google Scholar
  17. Substance Abuse and Mental Health Services Administration. (2017). National registry of evidence-based programs and practices. https://nrepp.samhsa.gov/ProgramProfile.aspx?id=222. Zugegriffen: 08. Juni 2018.
  18. Terr, L. (1994). Unchained memories: True stories of traumatic memories lost and found/Entfesselte Erinnerungen: Wahre Geschichten von verlorenen und gefundenen traumatischen Erinnerungen. New York: Basic Books.Google Scholar
  19. World Health Organization/Welt-Gesundheits-Organisation. (2010). The ICD-10 classification of mental and behavioral disorders: Clinical descriptions and diagnostic guidelines/Die ICD-10 Klassifikation von psychischen und Verhaltensstörungen: Klinische Beschreibungen und Diagnoserichtlinien.Google Scholar
  20. Young, J. E. (1990). Cognitive therapy for personality disorder: A schema focused approach/Kognitive Therapie bei Persönlichkeitsstörungen: Ein schemafokussierter Ansatz. Sarsota: Professional Resource Exchange.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LancashireUK

Personalised recommendations