Advertisement

Ethik der Digitalisierung in der Finanzbranche am Beispiel der Finanzdienstleistungen

Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Ein großer Anteil des Finanzhandels wird mittlerweile über Hochgeschwindigkeitsrechner abgewickelt, die in dieser Form maßgeblich den Finanzsektor und von dort ausstrahlend Arbeits- und Gütermarkt beeinflussen. Auch die Finanzkrise wird von einigen Finanzökonomen aus dieser Perspektive kritisch betrachtet, dem Hochfrequenzhandel wird eine wesentliche Rolle zugeschrieben. Die zunehmende Digitalisierung in der Finanzbranche wirft deshalb ethische Fragestellung auf, die im Folgenden diskutiert werden. Ein Grundproblem: Die Vulnerabilität der Systeme steigt mit ihrem Vernetzungsgrad und der Geschwindigkeit ihrer Performanz. Zudem stellt sich am Beispiel der Kundenberatung und der damit verbundenen Integration von Künstlicher Intelligenz die Frage nach dem Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns. Die Berater-Kunden-Beziehung wird ebenso diskutiert wie verschiedene sozio-technische Arrangements, die bereits bestehen oder sich ergeben werden. Im Zentrum steht natürlich die Frage nach dem guten Leben, in diesem Kontext, des Kunden und des Beraters. Wichtig erscheint im Zusammenhang auch die Ich-Andere-Beziehung aus Ricœurs Ethik. Insgesamt gilt ein besonderes Augenmerk dem Einzelfall und dem Gestalten von Institutionen für ein gutes Zusammenleben.

Literatur

  1. Anthony S (2016) The secret world of microwave networks. https://arstechnica.com/information-technology/2016/11/private-microwave-networks-financial-hft/2/. Zugegriffen am 01.10.2019
  2. Böhme G (1997) Ethik im Kontext. Über den Umgang mit ernsten Fragen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Brink A (2019) Value Promise. Das Halten von Versprechen als Legitimation unternehmerischer Tätigkeit. In: Graup S, Ötsch WO, Rommel F (Hrsg) Spielräume des Denkens, Festschrift für Karl-Heinz Brodbeck, Metropolis, Marburg, S 399–417Google Scholar
  4. Brink A, Esselmann F (2016) Corporate Digital Responsibility. Den digitalen Wandel von Unternehmen und Gesellschaft erfolgreich gestalten. Spektrum: Universität Bayreuth. Wissenschaftsmag 12(1):38–41Google Scholar
  5. Digital Banking Expert Survey der GFT Technologies SE (2017) https://www.gft.com/microsites/digital-banking-survey-2017/uk/en/. Zugegriffen am 01.10.2019
  6. Gresser U (2016) Praxishandbuch Hochfrequenzhandel, Bd 1. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Gresser U (2018) Praxishandbuch Hochfrequenzhandel, Bd 2. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. Gsell M (2010) Essays on Algorith Trading. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  9. IHK-Gesetz. https://www.gesetze-im-internet.de/ihkg/. Zugegriffen am 01.10.2019
  10. Lietaer B (2009) Erhöhte Unfallgefahr. brand eins 11(1):154–161Google Scholar
  11. Manzeschke A, Brink A (2019) Ethik der Digitalisierung in der Industrie. In: Frenz W (Hrsg) Handbuch Industrie 4.0: Recht, Technik, Gesellschaft. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  12. Ricœur P (2005) Ethik und Moral (1990). In: Ricoeur P (Hrsg) Vom Text zur Person. Hermeneutische Aufsätze (1979–1999). Meiner, Hamburg, S 251–268Google Scholar
  13. Schramm M (2015) Die menschliche Natur „schubsen“. Moralökonomisches Anreizmanagement in der Behavioral Business Ethics. In: Neck R (Hrsg) Wirtschaftsethik nach der Finanz- und Wirtschaftskrise. Wirtschaftsethische Perspektiven X, Humblot & Duncker, Berlin, S 95–128Google Scholar
  14. Vogl J (2010) Das Gespenst des Kapitals. Diaphanes, ZürichGoogle Scholar
  15. Vogl J (2015) Der Souveränitätseffekt. Diaphanes, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Universität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations