Advertisement

Soziale Kontakte im Betreuten Wohnen

  • Thomas Boggatz
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Kontakte im Betreuten Wohnen sind ähnlich wie bei zuhause lebenden älteren Menschen ausgeprägt. Es gibt unterschiedliche Typen, die von einer vielseitigen Integration bis hin zu eingeschränktem Kontakt reichen. Bewohner im Betreuten Wohnen tendieren dazu sich innerhalb der Wohneinrichtung zusammenzuschließen und ihre Kontakte zu Personen außerhalb der Einrichtung zu reduzieren. Soziales Engagement zeigt sich bei ihnen vor allem in gelegentlicher Hilfe. Kontakte innerhalb der Einrichtung werden wesentlich durch gemeinschaftliche Aktivitäten gefördert, welche die Betreuungsperson organisiert. Betreuungspersonen nehmen sich dabei als Motor des Soziallebens in der Einrichtung wahr. Ihre Aktivität eröffnet einen sozialen Freiraum, in dem die Bewohner eigenständig ihre sozialen Kontakte gestalten können. Das soziale Wohlbefinden ist insgesamt hoch ausgeprägt. Am stärksten ist es bei vielseitig integrierten Bewohnern. Bei Bewohnern ohne familiäre Anbindung ist es etwas schwächer ausgeprägt. Kontakte innerhalb der Einrichtung können fehlenden familiären Kontakt teilweise kompensieren.

Literatur

  1. Ball MM, Whittington FJ, Perkins MM, Patterson VL, Hollingsworth C, King SV, Combs BL (2000) Quality of life in assisted living facilities. Viewpoints of residents. J Appl Gerontol 19:304–325CrossRefGoogle Scholar
  2. Dobbs D, Eckert JK, Rubinstein B, Keimig L, Clark L, Frankowski AC, Zimmerman S (2008) An ethnographic study of stigma and ageism in residential care or assisted living. Gerontologist 48(4):517–526CrossRefGoogle Scholar
  3. Eckert JK, Carder PC, Morgan LA, Frankowski AJ, Roth EG (2009) Inside assisted living. The search for home. The John Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  4. Geser-Engleitner E, Jochum C (2008) Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg. Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Gesellschaft und Soziales, Bregenz. https://www.vorarlberg.gv.at/pdf/betreuteswohnenfueraelter.pdf. Zugegriffen am 11.12.2013
  5. Institut für empirische Sozialforschung (2010) Lebensqualität im Alter. Befragung von Personen ab 60 Jahren. Institut für empirische Sozialforschung, Wien. http://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/3/7/6/CH2228/CMS1323865896868/bericht_lebensqualitaet_im_alter._ifes_2010.pdf. Zugegriffen am 30.03.2016
  6. Kemp CL (2008) Negotiating transitions in later life: married couples in assisted living. J Appl Gerontol 27(3):231–251CrossRefGoogle Scholar
  7. Kemp CL, Ball MM, Hollingsworth C, Perkins MM (2012) Strangers and friends: residents’ social careers in assisted living. J Gerontol Ser B Psychol Sci Soc Sci 67(4):491–502CrossRefGoogle Scholar
  8. Kemp CL, Ball MM, Perkins MM (2016) Couples’ social careers in assisted living: reconciling individual and shared situations. Gerontologist 56(5):841–854CrossRefGoogle Scholar
  9. Kuhn MG (2008) The eye of beauty: creating a place for elite and aging elders. Dissertation, The University of Arizona, Department of Anthropology, TucsonGoogle Scholar
  10. Mühlbauer H (2008) Betreutes Wohnen für ältere Menschen. Dienstleistungsanforderungen nach DIN 77800. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  11. Park NS, Knapp MA, Shin HJ, Kinslow KM (2009) Mixed methods study of social engagement in assisted living communities: challenges and implications for serving older men. J Gerontol Soc Work 52(8):767–783CrossRefGoogle Scholar
  12. Park NS, Zimmerman S, Kinslow K, Shin HJ, Roff LL (2012) Social engagement in assisted living and implications for practice. J Appl Gerontol 31:215–238CrossRefGoogle Scholar
  13. Perkins MM, Ball MM, Whittington FJ, Hollingsworth C (2012) Relational autonomy in assisted living: a focus on diverse care settings for older adults. J Aging Stud 26:214–225CrossRefGoogle Scholar
  14. Perkins MM, Ball MM, Candance LK, Hollingsworth C (2013) Social relationships and resident health in assisted living: an application of the convoy model. Gerontologist 58(3):495–507CrossRefGoogle Scholar
  15. Rossen EK, Knafl KA (2003) Older women’s response to residential relocation: description of transition styles. Qual Health Res 13:20–36CrossRefGoogle Scholar
  16. Sandhu NK, Kemp CL, Ball MM, Burgess EO, Perkins MM (2013) Coming together and pulling apart: exploring the influence of functional status on co-resident relationships in assisted living. J Aging Stud 27(4):317–329CrossRefGoogle Scholar
  17. Shippee TP (2009) „But I am not moving“: residents’ perspectives on transitions within a continuing care retirement community. Gerontologist 49:418–427CrossRefGoogle Scholar
  18. Svidén G, Wikström BM, Hjortsjö-Norberg M (2009) Elderly persons’ reflections on relocating to living at sheltered housing. Scand J Occup Ther 9:10–16CrossRefGoogle Scholar
  19. Williams KN, Warren CA (2009) Communication in assisted living. J Aging Stud 23:24–36CrossRefGoogle Scholar
  20. Zimet GD, Dahlem NW, Zimet SG, Farley GK (1988) The multidimensional scale of perceived social support. J Pers Assess 52:30–41CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Boggatz
    • 1
  1. 1.PTHV gGmbHPhilosophisch-Theologische Hochschule VallendarVallendarDeutschland

Personalised recommendations