Advertisement

Entstehung der Zivilisationserkrankungen

  • Henning SartorEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Praktisch alle Zivilisationserkrankungen haben ihre Wurzel in Entzündungen. Dabei spielt die „silent inflammation“ eine entscheidende Rolle. Sie hat ihre Ursachen in Zahnherden, Nasennebenhöhlen, viszeralem Fettgewebe, Stress und vor allem im Darm. Toxine – aus der Umwelt und im Darm gebildet – unterstützen die Entstehung vieler vor allem chronischer Erkrankungen und Beschwerden. Eine Schlüsselrolle nimmt das Insulin ein, welches bei einer Insulinresistenz erhöht ist und dann sämtliche Zivilisationserkrankungen begünstigen kann. Die häufigsten Zivilisationserkrankungen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselentgleisungen, Krebs und Depressionen. Gesunde Ernährungsweise, richtige Nahrungsauswahl, genügend Bewegung im aeroben Bereich und Stressreduktion sind die wichtigsten Lebensstilparameter für die Vermeidung von Zivilisationserkrankungen.

Literatur

  1. Adeva MM, Souto G (2011) Diet-induced metabolic acidosis. Clin Nutr 30(4):416–421CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bach JF (2002) The effect of infections on susceptibility to autoimmune and allergic diseases. N Engl J Med 347:911–920CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Becher E (1933) Intestinale Autointoxikation. Erg Inn Med 18:459Google Scholar
  4. Becher E (1943) Das Problem der Selbstvergiftung vom Darm. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  5. Blei AT et al (2001) Hepatic encephalopathy. Am J Gastroenterol 96:1968–1976CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bouchard C (1887) Lecons sur les auto-intoxications dans les maladies. Savy, ParisGoogle Scholar
  7. Brun R, Kuo B (2010) Functional dyspepsia. Therap Adv Gastroenterol 3(3):145–164CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Büngeler W (1933) Die experimentelle Erzeugung von Leukämie und Lymphosarkom durch chronische Indolvergiftung der Maus. Z Path 44:202Google Scholar
  9. Burke D (2009) Salvestrole – neue Möglichkeiten zur Krebsbehandlung. OM Ernährung 129:F2–F9Google Scholar
  10. Burke D (2010) Salvestrole – neue Möglichkeiten zur Krebsbehandlung. OM Ernährung 130:33–39Google Scholar
  11. Cruz-Jentoft AJ et al (2010) Sarcopenia: European consensus on definition and diagnosis. Age Ageing 39(4):412–423CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. Degens H (2011) Physiopathology of muscle in relation to sarcopenia. J Miner Stoffwechsel 18(Suppl 2):6–7Google Scholar
  13. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2016) 13. DGE-Ernährungsbericht. https://www.dge.de/wissenschaft/ernaehrungsberichte/13-dge-ernaehrungsbericht. Zugegriffen: 17. Okt. 2018
  14. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes (2013) https://www.diabetesde.org/system/files/documents/diabetes_gesundheitsbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 6. Okt. 2018
  15. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes (2018) Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. https://www.diabetesde.org/system/files/documents/gesundheitsbericht_2018.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2019
  16. Hauptmann S (1985) Organische Chemie, 2. Aufl. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, S 54Google Scholar
  17. Heine H (2006) Lehrbuch der biologischen Medizin, 3. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  18. Heinrich PC, Müller M, Graeve L (Hrsg) (2014) Löffler/Pertrides Biochemie und Pathobiochemie, 9. Aufl. Springer, Berlin, S 200Google Scholar
  19. Hofmeister M (2011) Langsam essen – schneller abspecken. https://www.vfed.de/media/medien/langsam_essen__schneller_abspecken_19._adf_17.09.2011_dr._martin_hofmeister_fef0c.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2019
  20. Itoh H, Ohkuwa T (1990) Peak blood ammonia and lactate after submaximal, maximal and supramaximal exercise in sprinters and long-distance runners. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 60(4):271–276CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Kühl O (2012) Organische Chemie: für Biochemiker, Lebenswissenschaftler, Mediziner, Pharmazeuten. Wiley-VHC, WeinheimGoogle Scholar
  22. Kulmatycki KM, Jamali F (2006) Drug disease interactions: role of inflammatory mediators in depression and variability in antidepressant drug response. J Pharm Pharmaceut Sci 9(3):292–306Google Scholar
  23. Maruyama K et al (2008) The joint impact on being overweight of self reported behaviours of eating quickly and eating until full: cross sectional survey. BMJ 337:a2002. https://www.bmj.com/content/337/bmj.a2002. Zugegriffen: 2. Jan. 2019CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. Mosetter K, Mosetter R (2010) Myoreflextherapie. Vesalius, KonstanzGoogle Scholar
  25. Mutch BJ, Banister EW (1983) Ammonia metabolism in exercise and fatigue: a review. Med Sci Sports Exerc 15(1):41–50CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Pirlet K, Pirlet-Gottwald M (2003) Die Erhaltung von Leben und Gesundheit. Kovac, Hamburg, S 208. ISBN 3-8300-1034-6Google Scholar
  27. Richter-Kuhlmann E (2012) Gesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts: Zivilisationskrankheiten nehmen zu. Dtsch Arztebl 109(26):A-1376Google Scholar
  28. Schulz H et al (2001) Ammoniak in der Leistungsdiagnostik. Dtsch Z Sportmed 52(3):107–108Google Scholar
  29. Sinclair DA (2012) New insights into the roles of sirtuins in metabolic decline and disease of aging. Endocr Abstr 2012:29 PL1. https://www.endocrine-abstracts.org/ea/0029/ea0029pl1.htm. Zugegriffen: 2. Jan. 2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations