Advertisement

Energie pp 53-126 | Cite as

Stromerzeugung und -speicherung

Chapter
  • 3.8k Downloads
Part of the Technik im Fokus book series (TECHNIK)

Zusammenfassung

Elektrizität oder umgangssprachlich „Strom“ ist ein wichtiger Endenergieträger, dessen Bedeutung mit Fortschreiten der Energiewende weiter zunehmen wird. Wie wird der elektrische Strom gewonnen? Für die Bereitstellung von elektrischer Energie sind einige Umwege zu gehen, da die Energieformen nicht beliebig ineinander umwandelbar sind. So wird in einem Kohle- oder Gaskraftwerk aus der im Brennstoff gebundenen chemischen Energie über den Umweg der thermischen Energie zunächst mechanische und dann im Generator elektrische Energie gewonnen. Dieser klassische Kraftwerksprozess und seine klimaschädigenden Folgen sollen zu Beginn dieses Kapitels ausführlich beschrieben werden.

In Kernkraftwerken macht man sich Kernbindungskräfte durch Kernspaltung oder -fusion zunutze, um thermische Energie und daraus mit einem konventionellen Kraftwerksprozess elektrische Energie zu gewinnen. Trotz erprobter Kraftwerkstechnik und hoher Sicherheitsstandards besteht jedoch ein Restrisiko für große Unfälle, wie zuletzt die Katastrophe von Fukushima belegt. Gibt es eine sichere nukleare Energieerzeugung? Löst die Kernfusion unsere Energie- und Klimaprobleme? Mit diesen Fragen beschäftigt sich dieses Kapitel ebenso wie mit der nach dem Verbleib des Atommülls.

Regenerative Energien wie Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Biogas sind ebenso Ausgangspunkt von Energiewandlungsketten, die zu Elektrizität führen: aus Solarenergie gewinnen Photovoltaik-Anlagen die Elektrizität direkt und solarthermische Kraftwerke (CSP) über den Umweg thermischer Energie. Windenergieanlagen nutzen die kinetische Energie des Windes, Wasserkraftwerke die kinetische oder potenzielle Energie von Wasser.

Auch aus Biomasse und Biogas wird über den Zwischenschritt der Verbrennung elektrische Energie gewonnen, im Gegensatz zu den mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kraftwerken aber CO2-neutral. Bei Geothermie-Kraftwerken wird die thermische Energie zum Antrieb des Kraftwerksprozesses nicht durch Verbrennung gewonnen, sondern den Tiefen des Untergrunds entnommen.

Die Brennstoffzelle wandelt die chemische Energie von Wasserstoff, Methan oder Methanol durch eine sog. kalte Verbrennung mit Luftsauerstoff direkt in elektrische Energie um. Diese Technologie könnte in einem zukünftigen Energiesystem große Bedeutung erlangen.

Die Elektrischen Energiespeicher beenden das Kapitel. Der wachsende Anteil erneuerbarer Energien wird den Bedarf an Energiespeichern innerhalb der Systeme zur Strom- und Wärmebereitstellung aufgrund des volatilen bzw. saisonalen Angebots zukünftig erheblich erhöhen. Energiespeicher sind keine Energiewandler, die aus einer Form von Primärenergie (fossil, nuklear oder regenerativ) Endenergie erzeugen. Die Aufgabe von elektrischen Energiespeichern besteht vielmehr darin, bereits erzeugten, aber nicht benötigten Strom zu lagern, bis wieder ein Bedarf entsteht. Die Speicherung der elektrischen Energie kann direkt in Kondensatoren oder Spulen und indirekt als chemische Energie in Batterien und Akkumulatoren sowie als mechanische Energie in Schwungradspeichern erfolgen. Die in der Diskussion stehenden Power-to-X-Technologien schließen diesen Abschnitt ab.

Literatur

  1. 1.
    Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“. Abschlussbericht (2019)Google Scholar
  2. 2.
    Kohlendioxid-Speicherungsgesetz (KSpG) vom 17. August 2012 (BGBl. I S. 1726), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 10 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) geändert worden istGoogle Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Deutsche Energie-Agentur (Hg.): Dena-Leitstudie Integrierte Energiewende. Berlin (2018)Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Ahrens, R.: Effizienz der CO2-Trennung und -Speicherung macht Fortschritte. VDI-Nachrichten (2011)Google Scholar
  7. 7.
    Strauß, K.: Kraftwerkstechnik. Springer, Berlin (1998)Google Scholar
  8. 8.
    Gesellschaft für Reaktorsicherheit (Hrsg.): Deutsche Risikostudie Kernkraftwerke, Phase B. Verlag TÜV Rheinland, Köln (1990)Google Scholar
  9. 9.
    ZEIT online (Hrsg.): Fukushima kostet Japan jedes Jahr Milliarden (2016). https://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/nuklearkatastrophe-fukushima-japan-kosten-folgen. Zugegriffen: 19. Jan. 2019
  10. 10.
    Michaelis, H. (Hrsg.): Handbuch der Kernenergie. Kompendium der Energiewirtschaft und Energiepolitik 1995. VWEW-Verlag, Frankfurt a. M. (1995)Google Scholar
  11. 11.
    Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ Abschlussbericht. K-Drs. 268 (2016)Google Scholar
  12. 12.
    Solar Millenium AG (Hrsg.): Die Parabolrinnen-Kraftwerke Andasol 1 bis 3. Erlangen (2011)Google Scholar
  13. 13.
    Forschungsverbund Erneuerbare Energien (FVEE): Innovationen für die Energiewende, Beiträge zur FVEE-Jahrestagung 2017. Berlin (2017)Google Scholar
  14. 14.
    Bundesverband Geothermie e. V.: Tiefe Geothermieprojekte in Deutschland, Stand Januar 2019, https://www.geothermie.de/fileadmin/user_upload/Geothermie/Geothermie_in_Zahlen/Projektliste_Tiefe_Geothermie_Januar_2019.pdf. Zugegriffen: 16. Febr. 2019
  15. 15.
    Welt-Windenergie Verband: wwindea.org. Zugegriffen: 19. Jan. 2019
  16. 16.
    Deutsche Windguard GmbH (Hrsg.): Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland. Jahr 2018. Varel. http://www.windguard.de/ (2018). Zugegriffen: 10. Febr. 2019
  17. 17.
    Thomas, T.: Mehr Windkraft an Land rückt Ökologie ins Blickfeld. VDI-Nachrichten 35 (2011)Google Scholar
  18. 18.
    BMWi (Hrsg.): Zeitreihen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland. Berlin (2017)Google Scholar
  19. 19.
  20. 20.
  21. 21.
    Salzgitter, A.G.: Informationen zum Projekt SALCOS – https://salcos.salzgitter-ag.com/. Zugegriffen: 25. Jan. 2019
  22. 22.
    FIZ Karlsruhe (Hrsg.): Druckluftspeicher-Kraftwerke. BINE Projektinfo 05/07, Karlsruhe (2007)Google Scholar
  23. 23.
    ADELE-ING: Engineering-Vorhaben für die Errichtung der ersten Demonstrationsanlage zur adiabaten Druckluftspeichertechnik: öffentlicher Schlussbericht.  https://doi.org/10.2314/GBV:1018187456. Zugegriffen: 25. Jan. 2019
  24. 24.
    Sterner, M., et al.: Erneuerbares Methan. Eine Lösung zur Integration und Speicherung Erneuerbarer Energien und ein Weg zur regenerativen Vollversorgung. Solarzeitalter 1, 51–58 (2010)Google Scholar
  25. 25.
    Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR): Pressemitteilung vom 16.02.2018, 11:41 Uhr. https://www.iwr.de/news.php?id=35044. Zugegriffen: 20. Jan. 2019
  26. 26.
    Wesselak, V., Schabbach, T., Link, T., Fischer, J.: Handbuch Regenerative Energietechnik. Springer, Berlin (2017)CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
  28. 28.
    Hanning, F., et.al.: Stand und Entwicklungspotenzial der Speichertechniken für Elektroenergie – Ableitung von Anforderungen an und Auswirkungen auf die Investitionsgüterindustrie. Abschlussbericht, BMWi-Auftragsstudie 08/28, Freiburg (2009)Google Scholar
  29. 29.
    Bertani, R.: Geothermal power generation in the world 2010–2014 update report. In: Proceedings World Geothermal Congress (2015)Google Scholar
  30. 30.
  31. 31.
    Bundesgesellschaft für Endlagerung, Webseite: https://www.bge.de/. Zugegriffen: Aug 2018

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Regenerative EnergietechnikHochschule NordhausenNordhausenDeutschland

Personalised recommendations