Advertisement

Unser Geschäftsmodell – Warum es uns gibt

  • Otto BrauckmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geschäftsmodell ist ein relativ neuer Begriff. In der Anfangszeit der industriellen Fertigung reichte das Produkt in der Regel als Kaufgrund aus. Die Industrie entwickelte Produkte und verbesserte ihre Herstellung, verbesserte und verbilligte Herstellverfahren schafften ihrerseits neue Anwendungen und neue Anwendungen schafften wiederum neue Märkte. Die mit der Produktion verbundene Rationalisierung hat die Nachfrage selbst in Gang gehalten – ein exemplarisches Beispiel dafür ist die Entwicklung der Verkehrstechnik und des Eisenbahnwesens im 19. Jahrhundert. Der Kunde war zu der Zeit noch hinter den Produkten verborgen, seine zentralen Bedürfnisse wie niedrige Preise oder eine hohe Qualität konnten prinzipiell über die Produktionstechnik gelöst werden. Der Kunde wurde mehr oder weniger vorausgesetzt und konnte durch die Fabrik „bedient bzw. beliefert“ werden. Der Wettbewerb der Frühzeit der Industrialisierung war im Gegensatz zu heute ein Wettbewerb der Produkte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beeger B (2016) Wie würdet Ihr mein Geschäft angreifen?. Frankfurter Allgemeine ZeitungGoogle Scholar
  2. Brauckmann O (2015) Smart Production, Wertschöpfung durch Geschäftsmodelle. Springer Berlin Heidelberg.Google Scholar
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2008) An der Brille ist alles falsch, Nr. 268Google Scholar
  4. Gassmann O, Frankenberger K, Csik M (2013) Geschäftsmodelle entwickeln. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  5. Giersberg G (2016) Die Weltmarktführer von morgen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Februar 2016Google Scholar
  6. Gropp M (2016) Das Millionengeschäft mit Gebrauchtem. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 78Google Scholar
  7. Heeg Th (2017) DB Schenker krempelt sein Geschäftmodell um. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 39]Google Scholar
  8. Kagermann H, Österle H (2007) Geschäftsmodelle 2010. FAZ Institut FrankfurtGoogle Scholar
  9. Kaube J (2014) Innovation ist die Mutter der Spielzeugkiste. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 84Google Scholar
  10. Kletti J, Brauckmann O (2004) Manufacturing Scorecard. Gabler WiesbadenGoogle Scholar
  11. Marx U, Wilm C (2017) Gründer gesucht. Frankfurter Allgemeine ZeitungGoogle Scholar
  12. Pascale R (1990) Managen auf des Messers Schneide. FreiburgGoogle Scholar
  13. Peitsmeier H (2017) Autokauf per Mausklick. Frankfurter Allgemeine Zeitung 30. Januar 2017, Nr. 27Google Scholar
  14. Porter M, in: Gibson R (1997) Rethinking the Future. Landsberg/Lech, S. 88Google Scholar
  15. Theurer M (2017) Wie die Musikindustrie überlebt hat. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 115Google Scholar
  16. Welch J (2005) Winning. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Wildemann H (2017) Agilität – Das Gegenteil von Planerfüllung. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 234Google Scholar
  18. Zetsche D (2016) Die größten Fehler werden in Erfolgsphasen gemacht. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 210Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LüdenscheidDeutschland

Personalised recommendations