Skip to main content

Zusammenfassung

Das Management von Innovationen, also der wirtschaftlich erfolgreichen Vermarktung neuer Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle, stellt eine wesentliche Größe zukunftsfähiger Unternehmensführung dar. Durch die Digitalisierung ergeben sich in diesem Feld neue Herausforderungen und Lösungsansätze: Geschäftsmodelle gewinnen ebenso an Bedeutung wie die Zusammenarbeit der Unternehmen mit externen Partnern (z. B. Start-ups), die durch eine innovationsfreundliche Unternehmenskultur gestärkt wird und agile Organisation bietet neue Ansatzpunkte für Aufbau- und Ablauforganisation. Daraus ergeben sich zwei notwendige Anpassungen. Zum einen ändert sich das Verständnis von Innovationsmanagement, was sich in einem neuen Bezugsrahmen (hier als House of Innovation bezeichnet) äußert. Zum anderen müssen Unternehmen sich intensiv mit den Themenfeldern Geschäftsmodelle und Geschäftsmodellinnovation, Agilität sowie Innovationskultur befassen, um auch zukünftig erfolgreich zu innovieren.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 54.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 69.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Am Beispiel der Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen zeigt Friesenhahn (2018b), welche Ansätze auf beiden Seiten verfolgt werden können um erfolgreich Projekte zu initiieren.

  2. 2.

    Die Differenzierung zwischen den Underperformern und Outperformern erfolgte auf Basis der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR = Compound Annual Growth Rate) der operativen Marge.

  3. 3.

    Wenn Trauben verschiedener Rebsorten entweder gemeinsam gekältert bzw. vergärt oder aber bereits fertiggestellte Weine bzw. Sekte nachträglich zusammengeführt (in der Fachsprache „verschnitten“) werden, so trägt das Endprodukt den Namen Cuvée.

  4. 4.

    In diesem Zusammenhang sei auf den Begriff des „Cargo-Kult“ verwiesen. Er beschreibt eine Verhaltensweise des Imitierens erfolgreicher Beispiele in der Hoffnung, durch diese Erfolge nachahmen zu können. Vgl. weiterführend Friesenhahn (2018a).

  5. 5.

    Hier sind Familienunternehmen oftmals im Vorteil, da in ihnen solche Geschichten oft authentisch und von den Verantwortlichen selbst weitergegeben werden; vgl. dazu weiterführend z. B. Friesenhahn und Weinberger (2016).

  6. 6.

    Neben diesen fünf notwendigen Eigenschaften unterscheiden Friesenhahn et al. (2016, S. 8) noch weitere hinreichende Bedingungen (z. B. Austausch mit Start-ups, Schaffung einer unternehmensweiten Innovationskultur), von denen zusätzlich mindestens eine erfüllt sein muss, damit eine Einheit als Innovation Center bezeichnet werden kann.

Literatur

  • Amit R, Zott, C (2012) Creating value through business model innovation. MIT Sloan Manag Rev 53:40–50

    Google Scholar 

  • Andreesen M (2011) The Wall street journal. https://www.wsj.com/articles/SB10001424053111903480904576512250915629460. Zugegriffen: 20. Aug. 2011

  • Beck K, Beedle M, Bennekum A, Cockburn A, Cunningham W, Fowler M, Grenning J, Highsmith J, Hunt A, Jeffries R, Kern J, Marick B, Martin R, Mellor S, Schwaber K, Sutherland J, Thomas D (2001) Manifesto for Agile Software Development. http://agilemanifesto.org/

  • Bleicher K (2004) Das Konzept integriertes Management, 7. Aufl. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Brockhoff K (1999) Forschung und Entwicklung – Planung und Kontrolle, 5., ergänzte und erweiterte Aufl. Oldenbourg, München

    Google Scholar 

  • Bucherer E, Eisert U, Gassmann O (2012) Towards systematic business model innovation. Lessons from product innovation management. Creativity Innov Manage 21(2):183–198

    Article  Google Scholar 

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017) Industrie 4.0. https://www.bmbf.de/de/zukunftsprojekt-industrie-4-0-848.html. Zugegriffen: 10. Juli 2017

  • Christensen C, Johnson CW, Horn MB (2010) Disrupting class, expanded edition. How disruptive innovation will change the way the world learns, 2. Aufl. McGraw-Hill Education, New York

    Google Scholar 

  • Cooper RG (2010) Top oder Flop in der Produktentwicklung: Erfolgsstrategien: Von der Idee zum Lauch. Wiley-VCH-Verlag, Weinheim

    Google Scholar 

  • Cooper RG (2016) Agile-Stage-Gate Hybrids – The next stage for product development. Blending agile and stage-gate methods can provide flexibility, speed, and improved communication in new-product development. http://www.five-is.com/wp-content/uploads/Agile-Stage-Gate-Cooper-in-RTM-20162.pdf. Zugegriffen: 17. Nov. 2017

  • Cooper RG, Sommer AF (2016) The agile-stage-gate hybrid model. A promising new approach and a new research opportunity. J Prod Innov Manage 33(5):513–526

    Article  Google Scholar 

  • Csik M (2014) Muster und das Generieren von Ideen für Geschäftsmodellinnovationen

    Google Scholar 

  • Friesenhahn A (2018a) Innovationskultur als unerlässliche Basis für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. In: R Völker, A Friesenhahn (Hrsg) Innovationsmanagement 4.0. Grundlagen – Einsatzfelder – Entwicklungstrends. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Friesenhahn A (2018b) Die Bedeutung von Sozialkapital bei der Drittmitteleinwerbung in Forschung und Transfer. Muster und Management sozialer Beziehungen zwischen Fachhochschulen und Förderern. Steinbeis-Edition, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Friesenhahn A, Weinberger A (2016) Sozialstrukturen als Wettbewerbsfaktor in Familienunternehmen. Eine wissenschaftliche Studie zu Ausprägungen und Erträgen. Unternehmer Medien (EQUA-Schriftenreihe, 16/2015), Bonn

    Google Scholar 

  • Friesenhahn A, Everwien N, Schmid S, Völker R (2016) Innovation Center: Heil oder Hype? Kompetenzzentrum für Innovation und nachhaltiges Management (Arbeitsbericht, 41)

    Google Scholar 

  • Gassmann O (2011) Innovation: Zufall oder Management. In: Gassmann O, Sutter P (Hrsg) Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg, 2. Aufl. Hanser, München, S 7–8

    Google Scholar 

  • Gassmann O, Sutter P (2016) Digitale Transformation im Unternehmen gestalten. Hanser, München

    Google Scholar 

  • Gassmann O, Frankenberger K, Csik M (2014) The business model navigator. 55 models that will revolutionise your business. Pearson, Harlow

    Google Scholar 

  • Gassmann O, Frankenberger K, Sauer R (2016) Exploring the field of business model innovation. New theoretical perspectives. Springer, Cham

    Book  Google Scholar 

  • Gausemeier J, Plass C, Wenzelmann C (2009) Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung. Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. Hanser, München

    Google Scholar 

  • Hauschildt J, Salomo S, Schultz C, Kock, A (2016) Innovationsmanagement. Vahlen (Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften), München

    Chapter  Google Scholar 

  • Hilbert M, López P (2011) The world’s technological capacity to store, communicate and compute information. Science 332(6025):60–65

    Article  Google Scholar 

  • König M, Völker R (2002) Innovationsmanagement in der Industrie. Hanser, Leipzig

    Google Scholar 

  • Lewis M (2000) The new new thing. A silicon valley story. Trade paperback edition. Norton, New York

    Google Scholar 

  • Lindgardt Z, Reeves M, Stalk G, Deimler MS (2009) Business model innovation: when the game gets tough, Change the game. https://www.bcg.com/documents/file36456.pdf

  • Magretta J (2002) Why business models matter. Harv Bus Rev 80(5):86–92, 133

    Google Scholar 

  • Markides C (2006) Disruptive Innovation. In need of better theory. J Prod Innov Manage 23(1):19–25

    Article  Google Scholar 

  • Martin R (2009) The design of business – Why design thinking is the next competitive advantage. https://www.oose.de/wp-content/uploads/2012/12/DTBuch3.jpg. Zugegriffen: 17. Nov. 2017

  • Neubauer H (2008) Indikatoren des Innovationserfolges im Klein- und Mittelbetrieb. In: Fueglistaller U, Volery T, Weber W (Hrsg) Innovation, competitiveness, growth and tradition in SMEs, St. Gallen, S 525–538

    Google Scholar 

  • Osterwalder A, Pigneur Y (2013) Business model generation. A handbook for visionaries, game changers, and challengers. Wiley, New York

    Google Scholar 

  • Ovans A (2015) What is a business model? https://hbr.org/2015/01/what-is-a-business-model

  • Pelzl N (2016) Methodische Entwicklung von zukunftsorientierten Geschäftsmodellen im Cloud-Computing. Dissertation. Josef Eul Verlag

    Google Scholar 

  • Plattner H, Meinel C, Weinberg U (2009) Design thinking: Innovation lernen – Ideenwelten öffnen. mi-Wirtschaftsbuch, München

    Google Scholar 

  • Pohle G, Chapman M (2006) IBM’s global CEO report 2006. Business model innovation matters. Strategy & Leadership 34(5):34–40

    Article  Google Scholar 

  • Sammerl N (2006) Innovationsfähigkeit und nachhaltiger Wettbewerbsvorteil: Messung – Determinanten – Wirkungen. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Schallmo D (2013) Geschäftsmodelle erfolgreich entwickeln und implementieren. Springer, Berlin

    Book  Google Scholar 

  • Schallmo D (2016) Jetzt digital transformieren. So gelingt die erfolgreiche digitale Transformation ihres Geschäftsmodells. Gabler, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Schlegelmilch B, Diamantopoulos A, Kreuz P (2003) Strategic innovation. The construct, its drivers and its strategic outcomes. J Strateg Mark 11(2):117–132

    Article  Google Scholar 

  • Schwarz EJ, Krajger I, Holzmann P. (2016) Prozessmodell zur systematischen Geschäftsmodellinnovation. In: Granig P, Hartlieb E, Seddon D, Peter B, Lewis (Hrsg) Geschäftsmodellinnovationen. Springer Gabler, Wiesbaden

    Google Scholar 

  • Seddon P, Lewis G (2003) „Strategy and Business Models: What's the Difference?“. PACIS 2003 Proceedings. 17. http://aisel.aisnet.org/pacis2003/17

  • Solis B, Buvat J, Subrahmanyam KVJ, Singh RR (2016) The innovation game: Why and how businesses are investing in innovation centers. capgemini consulting. https://www.capgemini-consulting.com/resource-fileaccess/resource/pdf/innovation_center_v14.pdf. Zugegriffen: 14. Sept. 2016

  • Spielkamp A, Rammer C (2006) Balanceakt Innovation – Erfolgsfaktoren im Innovationsmanagement kleiner und mittlere Unternehmen. ZEW Dokumentation Nr. 06–04, Mannheim

    Google Scholar 

  • Steinhoff F (2008) Der Innovationgrad in der Erfolgsfaktorenforschung. Einflussfaktor oder Kontingenzfaktor? In: Schmeisser W, Mohnkopf H, Harmann M, Metze G (Hrsg): Innovationserfolgsrechnung. Springer, Berlin, S 3–19

    Google Scholar 

  • Strebel H (Hrsg) (2003) Innovations- und Technologiemanagement. Wien

    Google Scholar 

  • Teece DJ (2010) Business models, Business strategy and innovation. Long Range Plan 43(2–3):172–194

    Article  Google Scholar 

  • The Economist (2017) Jeremy Corbyn, entrepreneur. Labour´s leader has disrupted the business of politics. Hg. v. The Economist. http://www.economist.com/news/britain/21723426-labours-leader-has-disrupted-business-politics-jeremy-corbyn-entrepreneur?fsrc=scn/fb/te/bl/ed/jeremycorbynentrepreneur. Zugegriffen: 18. Juni 2017

  • Thome C (2012) Elemente und Erfolgsfaktoren des Produktinnovationsmanagements im Maschinen- und Anlagenbau. Entwicklung eines Bezugsrahmens unter Berücksichtigung der Spezifika kleiner und mittlerer Unternehmen. Stuttgart, Berlin

    Google Scholar 

  • Vardi N (2009) Al Qaeda´s New Business Model: Cocaine and Human Trafficking. In: Forbes 2009, 2009. https://www.forbes.com/2009/12/18/al-qaeda-cocaine-business-beltway-al-qaeda.html

  • Verworn B, Herstatt C (2000) Modelle des Innovationsprozesses, Arbeitspapier Nr. 6, Technische Universität Hamburg-Harburg

    Google Scholar 

  • Völker R, Thome C, Schaaf H (2012) Innovationsmanagement. Bestandteile – Theorien – Methoden. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Wiedmann KP, Lippold A, Buxel H (2008) Status quo der theoretischen und empirischen Innovationskulturforschung sowie Konstruktkonzeptualisierung des Phänomens Innovationskultur. der Markt 47(1):43–60

    Article  Google Scholar 

  • Wirtz BW, Pistoia A, Ullrich S, Göttel V(2016) Business models. Origin, development and future research perspectives. Long Range Plan 49(1):36–54

    Article  Google Scholar 

  • Zott C, Amit R (2010) Business model design. An activity system perspective. Long Range Plan 43(2–3):216–226

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2019 Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Völker, R., Friesenhahn, A., Seefeld, D. (2019). Innovationsmanagement 4.0. In: Erner, M. (eds) Management 4.0 – Unternehmensführung im digitalen Zeitalter. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-57963-3_6

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-662-57963-3_6

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-662-57962-6

  • Online ISBN: 978-3-662-57963-3

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)

Publish with us

Policies and ethics