Advertisement

Bewegungskoordination

Chapter

Zusammenfassung

Die Bewegungskoordination ist eine wichtige motorische Fähigkeit, die für alle Sportarten von Bedeutung ist. Nachdem in diesem Kapitel die Begrifflichkeit geklärt wird, um zu verstehen, was Koordination ist, werden die koordinativen Fähigkeiten verschiedener theoretischer und trainingspraktischer Ansätze besprochen. Schwerpunkt bilden dabei die koordinativen Fähigkeiten nach Hirtz, die ausführlich behandelt werden. Es wird weiterhin auf die Entwicklung koordinativer Fähigkeit in der Lebensspanne eingegangen. Den Abschluss des Kapitels bilden sportmotorische Tests, deren Grundlagen und die Erläuterung von zwei Beispielen.

Schlüsselwörter

Bewegungskoordination Koordinative Fähigkeiten Koordinationstraining Sportmotorische Tests 

Literatur

  1. Blume, D. D. (1978). Zu einigen wesentlichen theoretischen Grundpositionen für die Untersuchung koordinativer Fähigkeiten. Theorie und Praxis der Körperkultur, 27(1), 29–36.Google Scholar
  2. Bös, K. (Hrsg.). (2001). Handbuch Motorische Tests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bös, K. et al. (2009). Deutscher Motorik-Test 6–18 (DMT 6–18). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  4. Fetz, F., & Kornexl, E. (1993). Sportmotorische Tests: praktische Anleitung zu sportmotorischen Tests in Schule und Verein (3, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Wien: ÖBV Pädagogischer.Google Scholar
  5. Hirtz, P. et al. (1988). Koordinative Fähigkeiten im Schulsport. Vielseitig – variantenreich – ungewohnt. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  6. Hohmann, A., Lames, M., & Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiesbaden: Limpert.Google Scholar
  7. Loosch, E. (1999). Allgemeine Bewegungslehre. Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  8. Martin, D., Carl, K., & Lehnertz, K. (1993). Handbuch Trainingslehre. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Mechling, H. (2003). Von koordinativen Fähigkeiten zum Strategie-Adaptations-Ansatz. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  10. Meinel, K., & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik (11, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  11. Neumaier, A., & Mechling, H. (1995). Allgemeines oder sportart-spezifisches Koordinationstraining. Leistungssport, 25(5), 14–18.Google Scholar
  12. Olivier, N., Rockmann, U., & Krause, D. (2013). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre (2, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Roth, K. (2014). Begriffliche und theoretische Grundlagen der Koordinationsschulung. In C. Kröger & K. Roth (Hrsg.), Koordinationsschulung im Kindes- und Jugendalter: eine Übungssammlung für Sportlehrer und Trainer. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Roth, K., & Willimczik, K. (1999). Bewegungswissenschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Theisen, D., & Wydra, G. (2011). Untersuchung der Gleichgewichtsfähigkeit. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 27, 231–239.CrossRefGoogle Scholar
  16. Weineck, J. (2007). Optimales Training: Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. Balingen: Spitter.Google Scholar
  17. Wollny, R. (2007). Bewegungswissenschaft. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations