Advertisement

Motorisches Lernen

Chapter
  • 4.6k Downloads

Zusammenfassung

Ausgehend von den verschiedenen Formen des Lernens wird die Grundstruktur des motorischen Lernens erläutert. Das motorische Lernen durchläuft unterschiedliche Phasen. Auch im sensorischen Bereich sind Lernprozesse zu finden. Die verschiedenen Gedächtnisarten haben unterschiedliche Funktionen im Lernprozess. Es werden weiterhin verschiedene theoretische Ansätze des motorischen Lernens vorgestellt, wobei insbesondere auf Phasenmodelle und systemdynamische Ansätze eingegangen wird. Zum Abschluss werden die Grundzüge des differenziellen Lernens vorgestellt.

Schlüsselwörter

Motorischer Lernprozess Grundstruktur des Lernprozesses Sensorisches Lernen Motorisches Gedächtnis Behavioristische Lerntheorien Schematheorie Closed-Loop-Ansatz Systemdynamische Ansätze Differenzielles Lernen 

Literatur

  1. Adams, J. A. (1971). A closed-loop theory of motor learning. Journal of Motor Bahavior, 3(2), 111–149.CrossRefGoogle Scholar
  2. Atkinson, R. C., & Shiffrin, R. M. (1968). Human memory: A proposed system and its control processes. In K. W. Spence & J. T. Spence (Hrsg.), The psychology of learning and motivation: Advances in research and theory (S. 89–195). New York: Academic Press.Google Scholar
  3. Birklbauer, J. (2006). Modelle der Motorik. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Grosser, M., & Neumaier, A. (1982). Techniktraining. München: BLV.Google Scholar
  5. Güllich, A., & Krüger, M. (Hrsg.). (2013). Sport. Das Lehrbuch für das Sportstudium (S. 244–254). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Haken, H., & Haken-Krell, M. (1994). Erfolgsgeheimnisse der Wahrnehmung. Synergetik der Schlüssel zum Gehirn. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  7. Hotz, A., & Weineck, J. (1983). Optimales Bewegungslernen: anatomisch-physiologische und bewegungspsychologische Grundlagenaspekte des Techniktrainings. Erlangen: Perimed-Fachbuch-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Jordan, M. I. (1994). Komputationale Aspekte der Bewegungssteuerung und des motorischen Lernens. In H. Heuer & S. Keele (Hrsg.), Psychomotorik (S. 87–146). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Kelso, J. A. S. (1997). Dynamic patterns. The self-organization of brain and behavior. Massachusetts: MIT Press.Google Scholar
  10. Klix, F. (1971). Information und Verhalten. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  11. Lehnertz, K. (1991). Techniktraining. In: H. Rieder, & K. Lehnertz (Hrsg.), Bewegungslernen und Techniktraining. Studienbrief der Trainerakademie Köln des Deutschen Sportbundes (Bd. 21, S. 105–195). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Letzelter, M. (1978). Trainingsgrundlagen. Training, Technik, Taktik. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Loosch, E. (1999). Allgemeine Bewegungslehre. Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  14. Magill, R. A. (2011). Motor learning and control. Concepts and applications (9. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Meinel, K., & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik (11., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  16. Olivier, N., Rockmann, U., & Krause, D. (2013). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre (2, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  17. Pöhlmann, R. (1986). Motorisches Lernen. Psychomotorische Grundlagen der Handlungsregulation sowie Lernprozessgestaltung im Sport (1. Aufl.). Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  18. Richter, S. (2001). Vorwärtsmodelle und die Vorhersage des Bewegungsverlaufs. Ein Beitrag zur Erforschung interner motorischer Modelle. Dissertation, Universität Köln. https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-2110/110.pdf. Zugegriffen: 2. Aug. 2017.
  19. Roth, K. (1999). Motorisches Lernen und Übungsvariabilität – Zur praxisrelevanten Erweiterung der variability-of-practice-Hypothese von Schmidt. Sportpsychologe, 4(4), 27–30.Google Scholar
  20. Schmidt, R. A., & Lee, T. D. (2011). Motor control and learning. A behavioural emphasis (5. Aufl.). Champaign: Human Kinetics.Google Scholar
  21. Schmidt, R. A. (1975). A schema theory of discrete motor skill learning. Psychological Review, 82,225–260.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schöllhorn, W. I. (1999). Individualität – Ein vernachlässigter Faktor? Leistungssport, 2(99), 3–11.Google Scholar
  23. Schöllhorn, W. I., Hegen, P., & Eekhoff, A. (2014). Differenzielles Lernen und andere motorische Lerntheorien (Differential learning and other motor learning theories). Spectrum der Sportwissenschaft, 2,35–55.Google Scholar
  24. Witte, K. (2002). Stabilitäts- und Variabilitätserscheinungen der Motorik des Sportlers unter nichtlinearem Aspekt. Aachen: Shaker.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations