Advertisement

Bewegungsvorstellung

Chapter
  • 4.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Bewegungsvorstellung als mentale Ausführung einer Bewegung ohne deren tatsächliche Ausübung ist eine notwendige Voraussetzung für eine bewusste Bewegungsausführung. Durch sie kann sowohl das Erlernen und Optimieren einer Bewegung im Leistungs- und Freizeitsport als auch die Rückgewinnung von Bewegungen in der Rehabilitation unterstützt werden. Bewegungsvorstellung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Bewegungswahrnehmung und ist wesentlich für den motorischen Lernprozess. Bewegungsvorstellungen lassen sich entsprechend der Wahrnehmungsart, der Perspektive und der Unterscheidung zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung systematisieren. Die Bewegungsvorstellung ist ein wesentlicher Baustein des mentalen Trainings. Abschließend werden Methoden besprochen, mit denen es möglich ist, Bewegungsvorstellungen zu untersuchen.

Schlüsselwörter

Motor Imagery Innensicht Außensicht Mentales Training Untersuchungsmethoden 

Literatur

  1. Collet, C., Guillot, A., Bolliet, O., & Dittmar, A. (2006). Autonomic-nervous-system activity during the preparation phase for the snatch in Olympic weight lifting. International Journal of Sports Physiology and Performance, 1(4), 375–387.CrossRefGoogle Scholar
  2. Decety, J., & Grézes, J. (1999). Neural mechanisms subserving the perception of human actions. Trends in Cognitive Sciences, 3(5), 172–178.CrossRefGoogle Scholar
  3. Eberspächer, H. (2001). Mentales Training: Ein Handbuch für Trainer und Sportler. München: Copress.Google Scholar
  4. Farah, M. J. (1984). The neurological basis of mental imagery: A componential analysis. Cognition, 18(1–3), 245–272.CrossRefGoogle Scholar
  5. Guillot, A., Desliens, S., Rouyer, C., & Rogowski, I. (2013). Motor imagery and tennis serve performance: The external focus efficacy. Journal of Sports Science and Medicine, 12, 332–338.PubMedGoogle Scholar
  6. Guillot, A., Renzo, F. di, & Collet, C. (2014). The neurofunctional architecture of motor imagery.  https://doi.org/10.5772/58270.
  7. Heuer, H. (1985). Wie wirkt mentale Übung? Psychologische Rundschau, 36, 191–200.Google Scholar
  8. Jeannerod, M. (2001). Neural simulation of action: A unifying mechanism for motor cognition. NeuroImage, 14, 103–109.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lorey, B., Pilgramm, S., Walter, B., Stark, R., Munzert, J., & Zentgraf, K. (2010). Your mind’s hand. Motor imagery of pointing movements with different accuracy. NeuroImage, 49, 3239–3247.CrossRefGoogle Scholar
  10. Mayer, J., & Hermann, H. D. (2015). Mentales Training erlernen und anwenden. In J. Mayer & H. D. Hermann (Hrsg.), Mentales Training. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Munzert, J., & Reiser, M. (2003). Vorstellung und motorisches Lernen. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre (S. 219–230). Karl Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  12. Munzert, J., Reiser, M., & Zentgraf, K. (2014). Bewegungsvorstellungstraining im Sport. In K. Zentgraf & J. Munzert (Hrsg.), Kognitives Training im Sport (S. 9–36). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Olivier, N., Rockmann, U., & Krause, D. (2013). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre (2, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Pithan, J. M., & Dahm, S. F. (2015). Fragebögen und Testmethoden der Bewegungsvorstellung. Zeitschrift für Sportpsychologie, 22(3), 112–124.CrossRefGoogle Scholar
  15. Röthig, P. (1992). Sportwissenschaftliches Lexikon (6. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  16. Schnabel, G., Harre, H. D., & Krug, J. (2011). Trainingslehre – Trainingswissenschaft (2. Aktualisierte Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  17. Schott, N. (2013). Test zur Kontrollierbarkeit der Bewegungsvorstellungsfähigkeit (TKBV) bei älteren Erwachsenen. Gerontol Geriat, 46, 663–672.  https://doi.org/10.1007/s00391-013-0520-x.CrossRefGoogle Scholar
  18. Simmons, L., Sharma, N., Baron, J. C., & Pomeroy, V. M. (2008). Motor imagery to enhance recovery after subcortical stroke: Who might benefit, daily dose, and potential effects. Neurorehabil Neural Repair, 22(5), 458–467.  https://doi.org/10.1177/1545968308315597.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Wiemann, K. (1994). Bewegungswahrnehmung und Bewegungsvorstellung im Sport. Vorlesungsmanuskript, Universität Wuppertal. http://www.biowiss-sport.de/beweg_wahr_vor.PDF. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  20. Zentgraf, K., & Munzert, J. (2014). Kognitives Training im Sport. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations