Advertisement

Bewegungswahrnehmung

Chapter
  • 4.4k Downloads

Zusammenfassung

Die Bewegungswahrnehmung spielt für die erfolgreiche Durchführung einer Bewegung eine wichtige Rolle. Zunächst wird auf die Grundlagen der Wahrnehmungsprozesse basierend auf den physiologischen Grundlagen des vorangegangenen Kapitels eingegangen. Mittels des Dreispeichermodells wird die Bedeutung der Aufmerksamkeit für das Bewegungslernen deutlich. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Wahrnehmung der Position und der Bewegung des eigenen Körpers dar. Prozesse des Bewegungssehens werden erläutert und in einem Ausblick über unbewusste Wahrnehmungsprozesse und den Embodiment-Theorieansatz berichtet.

Schlüsselwörter

Bewegungswahrnehmung Reafferenzprinzip Dreispeichermodell Aufmerksamkeit Körperschema Visuelle Wahrnehmung Optischer Fluss Embodiment 

Literatur

  1. Atkinson, R. C., & Shiffrin, R. M. (1968). Human memory: A proposed system and its control processes. In K. W. Spence & J. T. Spence (Hrsg.), The psychology of learning and motivation: Advances in research and theory (S. 89–195). New York: Academic Press.Google Scholar
  2. Beilock, S. L. (2011). Expert performance: From action to perception to understanding. In T. Heinen, A. Milek, T. Hohmann, & M. Raab (Hrsg.), Embodiment: Wahrnehmung – Kognition – Handlung. Hundt Druck GmbH: Köln.Google Scholar
  3. Bulling, A., Ward, J. A., Gellersen, H., & Troster, G. (2011). Eye movement analysis for activity recognition using electrooculography. IEEE Transactions on Pattern, 33(4), 741–753.  https://doi.org/10.1109/TPAMI.2010.86.CrossRefGoogle Scholar
  4. de Marees, H. (2002). Sportphysiologie (9, vollständig überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  5. Ehrenstein, W. H., & Jendrusch, G. (2008). Dynamisches Sehen im Sport. Optometrie, 63(5), 42–45.Google Scholar
  6. Effenberg, A. (2003). Unbewusste Wahrnehmungsfunktionen bei der Bewegungsregulation. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Fink, H., Pausenberger, R., Rosenzweig, R., & Weber, A. (1999). Unbewusste Wahrnehmungen. Skeptiker, 12, 150–153.Google Scholar
  8. Fitts, P. M. (1954). The information capacity of the human motor system in controlling the amplitude of movements. Journal of Experimental Psychology, 47,381–391.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hagendorf, H., Krummenacher, J., Müller, H.-J., & Schubert, T. (2011). Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Allgemeine Psychologie für Bachelor. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Holst, E. von, & Mittelstaedt, H. (1950). Das Reafferenzprinzip. Naturwissenschaften, 37,464–476.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kiesel, A. (2009). Unbewusste Wahrnehmung. Handlungsdeterminierende Reizerwartungen bestimmen die Wirksamkeit subliminaler Reize. Psychologische Rundschau, 60(4), 215–228.CrossRefGoogle Scholar
  12. Myers, D. G. (2014). Psychologie (S. 349 ff.). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Sperling, G. (1960). The information available in brief visual presentations. Psychological Monographs: General and Applied, 74(11), Whole No. 498, 1–29.Google Scholar
  14. Wiemann, K. (2001). Bewegungswahrnehmung und Bewegungsvorstellung im Sport. Vorlesungsskript. http://www.biowiss-sport.de/beweg_wahr_vor.PDF. Zugegriffen: 6. März 2015.
  15. Wollny, R. (2007). Bewegungswissenschaft. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations