Advertisement

Physiologische Grundlagen

Chapter
  • 4.4k Downloads

Zusammenfassung

Die Bewegungssteuerung basiert auf vielen neuro-physiologischen Prozessen. Um sie besser verstehen zu können, sind nachfolgend die wesentlichen Grundlagen beschrieben. So wird zunächst auf die für sportliche Bewegungen wichtigen sensorischen Systeme, wie das visuelle, das vestibuläre und das somatosensorische System, eingegangen. Da unser Bewegungsverhalten auch von Reflexen beeinflusst wird, werden diesbezüglich ablaufende Prozesse besprochen. Weiterhin wird der Frage nachgegangen, welche Teile des zentralen Nervensystems an einer Bewegung beteiligt sind und welche Aufgaben sie dabei erfüllen. Abschließend soll verdeutlicht werden, wie Sensoren, Muskeln und das zentrale Nervensystem zusammenwirken, damit koordinierte Haltungen und Bewegungen entstehen.

Schlüsselwörter

Sensorische Systeme Nervensystem Willkürliche und unwillkürliche Motorik Gehirn Stützmotorik Zielmotorik 

Literatur

  1. Beck, H., Anastasiedou, S., & Meyer zu Reckendorf, C. H. (2016). Faszinierendes Gehirn. Eine bebilderte Reise in die Welt der Nervenzellen. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Berg, K., Wood-Dauphinee, S., Williams, J. I., & Gayton, D. (1989). Measuring balance in the elderly: Preliminary development of an instrument. Physiotherapy Canada, 41, 304–311.CrossRefGoogle Scholar
  3. Costandi, M. (2015). 50 Schlüsselideen Gehirnforschung. Berlin: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dresler, M. (Hrsg.). (2011). Kognitive Leistungen. Intelligenz und mentale Fähigkeiten im Spiegel der Neurowissenschaften. Heidelberg: Spektrum Akademischer.Google Scholar
  5. Hacke, W. (Hrsg.). (2016). Neurologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Konczak, J. (2003). Neurophysiologische Grundlagen der Motorik. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre (S. 81–104). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Lang, F., & Lang, P. (2007). Basiswissen Physiologie. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  8. Lehmann-Horn, F. (2010). Motorische Systeme. In R. F. Schmidt, F. Lang, & F. Heckmann (Hrsg.), Physiologie des Menschen (31., überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  9. Olivier, N., Rockmann, U., & Krause, D. (2013). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre (2., überarbeitete und erweiterte Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Penfield, W., & Jasper, H. (1951). Epilepsy and the Functional Anatomy of the Human Brain. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  11. Schmidt, R. A., & Wrisberg, C. A. (2008). Motor learning and performance – A situation-based learning approach (4. Aufl.). Leeds: Human Kinetics.Google Scholar
  12. Schmidt, R. F., & Schaible, H. G. (Hrsg.). (2006). Neuro- und Sinnesphysiologie. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  13. Wiemann, K., & Jöllenbeck, T. (1998/1999). Grundlagen der Bewegungslehre und Biomechanik (6., korrigierte und erweiterte Aufl.). Bergische: Universität Wuppertal.Google Scholar
  14. Wiemann, K. (2013). Bewegungslehre und Methodik dargestellt am Beispiel des Gerätturnens. www.biowiss-sport.de/BMT.Kap.5.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2017.
  15. Wiesemann, W., Schiefer, U., & Bach, M. (2010). Neue DIN-Normen zur Sehschärfebestimmung. Ophthalmologe, 2010(107), 821–826.  https://doi.org/10.1007/s00347-010-2228-2.CrossRefGoogle Scholar
  16. Wollny, R. (2007). Bewegungswissenschaft. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  17. Wydra, G. (1993). Bedeutung. Diagnose und Therapie von Gleichgewichtsstörungen. Motorik, 16(3), 100–107.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations