Advertisement

Einführung in die Sportmotorik und Betrachtungsweisen sportlicher Bewegungen

Chapter
  • 4.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Sportmotorik gehört wie die Sportbiomechanik zur Bewegungswissenschaft, die wiederum eine grundlegende Disziplin der Sportwissenschaft ist. In diesem Kapitel wird gezeigt, welche Ansätze die Sportmotorik verfolgt, um das interessante Phänomen der menschlichen Bewegung zu erforschen. Bis zum heutigen Tag sind nicht alle Details geklärt. Aufgabe der Sportmotorik ist es aber auch, dem Praktiker auf dem Sportplatz oder in der Trainingshalle Hilfen anzubieten, um das sportliche Training, das auch den motorischen Lernprozess beinhaltet, optimal zu gestalten.

Schlüsselwörter

Sportmotorik Bewegungswissenschaft Morphologische Betrachtungsweise Funktionale Betrachtungsweise Fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise 

Literatur

  1. Birklbauer, J. (2006). Modelle der Motorik. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Bös, K. (2001). Handbuch Motorische Tests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft, Sektion Sportmotorik. (2017). http://www.sportwissenschaft.de/index.php?id=661. Zugegriffen: 7. Apr. 2017.
  4. Göhner, U. (1992). Einführung in die Bewegungslehre des Sports. Teil 1: Die sportlichen Bewegungen. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Mechling, H. (2003). Zu Gegenstand und Geschichte der Bewegungswissenschaft. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch der Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Hofmann: Schorndorf.Google Scholar
  6. Meinel, K., & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik (11, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  7. Meinel, K. (1962). Bewegungslehre. Versuch einer Theorie der sportlichen Bewegung unter pädagogischem Aspekt. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  8. Nitsch, J. R. (2004). Die handlungstheoretische Perspektive: Ein Rahmenkonzept für die sportpsychologische Forschung und Intervention. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11(1), 10–23.CrossRefGoogle Scholar
  9. Olivier, N., Rockmann, U., & Krause, D. (2013). Grundlagen der Bewegungswissenschaft und -lehre (2, überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  10. Roth, K., & Willimczik, K. (1999). Bewegungswissenschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Schreier, W. (Hrsg.). (1988). Geschichte der Physik. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  12. Wiemann, K., & Jöllenbeck, T. (1998/1999). Grundlagen der Bewegungslehre und Biomechanik (6. Aufl.). Bergische: Universität Wuppertal.Google Scholar
  13. Witte, K. (2002). Stabilitäts- und Variabilitätserscheinungen der Motorik des Sportlers unter nichtlinearem Aspekt. Aachen: Shaker.Google Scholar
  14. Wollny, R. (2007). Bewegungswissenschaft. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III: Philologie, Philosophie und SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations