Advertisement

Akne

Syn.: Acne vulgaris, Pubertätsakne
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Die Akne gehört zu den Erkrankungen, die unabhängig vom Schweregrad häufig mit einer hohen psychischen Belastung der Betroffenen einhergehen. Sie ist deshalb als eine ernst zu nehmende Erkrankung und nicht als geringfügiges Pubertätsproblem aufzufassen. Mehrheitlich reicht eine topische Behandlung unter Verwendung von Antibiotika wie Erythromycin oder Clindamycin (immer zeitlich begrenzt und immer kombiniert mit anderen Wirkstoffen), Antiseptika, Azelainsäure und Retinoiden bzw. Kombinationen aus. Ansonsten ist die orale Behandlung mit Isotretinoin eine in der Regel zur vollständigen Abheilung führende Therapieoption, die jedoch eines intensiven Monitoring bedarf.

Weiterführende Literatur

  1. Degitz K, Ochsendorf F (2017) Akne. J Dtsch Dermatol Ges 15:709–722PubMedGoogle Scholar
  2. Del JQ Rosso (2017) Clindamycin phosphate-tretonoin combination gel revisited: status report on a specific formulation used for acne treatment. Cutis 99:179–183Google Scholar
  3. Fiedler F, Stangl GI, Fiedler E, Taube KM (2017) Acne and nutrition. Acta Derm Venereol 97:7–9 (https://www.medicaljournals.se/acta/content/abstract/10.2340/00015555-2450)CrossRefGoogle Scholar
  4. Gollnick HP, Zouboulis CC (2014) Akne ist nicht gleich Acne vulgaris. Dtsch Arztebl Int 111:301–312PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Hoffmann LK, Bhatia N, Zeichner J, Kircik LH (2018) Topical vehicle formulations in the treatment of acne. J Drugs Dermatol 17:s6–s10Google Scholar
  6. Vallerand IA, Lewinson RT, Farris MS et al (2018) Efficacy and adverse events of oral isotretinoin for acne: a systematic review. Br J Dermatol 178:76–85CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hautzentrum NymphenburgMünchenDeutschland

Personalised recommendations