Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement im Rettungsdienst – Ein Muss

  • Lukas Schmitt
Chapter

Zusammenfassung

Rettungsdienst und qualifizierter Krankentransport stehen heute vor vielfältigen Herausforderungen. Die allgemeinen Veränderungen im Gesundheitswesen (Kliniken, Pflegeheime, ambulante Versorgung), hervorgerufen durch neue gesetzliche und finanzielle Rahmenbedingungen oder der sozioepidemiologischen und demografischen Entwicklung, beeinflussen auch den Rettungsdienst, als Bindeglied der genannten Bereiche. Das Einsatzspektrum ändert sich, neue Transportsysteme (beispielsweise Intensivtransport, Schwerlasttransport) müssen bedient werden, steigende Einsatzzahlen und längere Fahrtstrecken erhöhen die physische und psychische Arbeitsbelastung der Mitarbeiter. Die Leistungserbringer müssen sich auf diese steigenden Belastungen der Mitarbeiter einstellen. Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) bietet hierfür einen elementaren Baustein. Es dient dem Wohle der Mitarbeiter und Patienten und fördert, im Interesse des Unternehmens, die wirtschaftliche und kontinuierliche Leistungserbringung.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  2. Baumgartl B (2017) Upgrade ISO 9001:2015 im Rettungsdienst. Handlungsanleitung für Führungskräfte und QM-Verantwortliche. Stumpf & Kossendey, EdewechtGoogle Scholar
  3. Friczewski F (1994) Gesundheitszirkel als Organisations- und Personalentwicklung: Der „Berliner Ansatz“. In: Westermayer G, Bähr B (Hrsg) Betriebliche Gesundheitszirkel. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Heible C (2014) Langfristige Perspektiven der Gesundheitswirtschaft. Eine CGE Analyse demografischer und technologischer Wachstumseffekte. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Kramer I, Sockoll I, Bödeker W (2008) Die Evidenzbasis für betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention – Eine Synopse des wissenschaftlichen Kenntnisstandes. In: Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Zahlen Daten Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Meyer M, Meschede M (2016) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2015. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Moecke H, Marung H (Hrsg) (2013) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst – Planung-Umsetzung-Zertifizierung. MWV, BerlinGoogle Scholar
  8. Pfaff H, Zeike S (2016) Gesundheit und Arbeit: Ein Überblick. In: Knieps F, Pfaff H (Hrsg) Gesundheit und Arbeit. Zahlen, Daten, Fakten. MWV, BerlinGoogle Scholar
  9. Rump J, Schiedhelm M, Eilers S (2016) Gesundheit anordnen? Die Rolle der Führungskultur im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  10. Runggaldier K, Flake F (2013) Zertifizierung QM-Systeme: ISO, EFQM, KTQ, Audits und Kundenbefragungen. In: Neumayr A, Schinnerl A, Baubin M (Hrsg) Qualitätsmanagement im prähospitalen Notfallwesen. Springer, WienGoogle Scholar
  11. Schneider W, Gerecke U, Kastner M, Parpart J, Peschke M (2013) Psychosoziales Gesundheitsmanagement im Betrieb. Ein Praxisbuch für Betriebsmediziner und Personalmanagement. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Slesina W (1994) Gesundheitszirkel: Der „Düsseldorfer Ansatz“. In: Westermayer G, Bähr B (Hrsg) Betriebliche Gesundheitszirkel. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Ulich E, Wülser M (2009) Gesundheitsmanagement in Unternehmen – Arbeitspsychologische Perspektiven. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KonzDeutschland

Personalised recommendations