Advertisement

Integrierte Versorgungskonzepte – Neue Ansätze für die prähospitale Versorgung

  • Andreas Günther
  • Martina Hasseler
Chapter

Zusammenfassung

In einer Gesellschaft, die viele Probleme medikalisiert, die Ressourcen im Gesundheitssystem begrenzt und steigende Erwartungen an Hilfsangebote hat, werden zwangsläufig immer mehr Hilfeersuchen an den Rettungsdienst gerichtet. Darunter scheinen auch solche zu sein, die durch einen Hausarzt besser versorgt werden können. Diese potenziell fehlgeleiteten Hilfeersuchen erhöhen die Einsatzzahlen des Rettungsdienstes. Auch die Überfüllung von Notaufnahmen wird dadurch weiter gesteigert und die Versorgung von bedrohlichen Notfällen beeinträchtigt. Um zu einer bestmöglichen Patientenversorgung beizutragen, sollte sich der Rettungsdienst jedoch auf seine Kernaufgabe beschränken und nicht dringende Hilfeersuchen verbindlich an zuständige Weiterversorger lenken. Der Artikel beschreibt die Möglichkeiten und die Grenzen, in denen der Rettungsdienst agieren muss. Grundlegende Eigenschaften von integrierten Versorgungskonzepten werden dargestellt und anhand von Beispielen verdeutlicht.

Literatur

  1. Amelung A (2011) Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. In: Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H (Hrsg) Innovatives Versorgungsmanagement. Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. MWV, BerlinGoogle Scholar
  2. Arntz HR, Poloczek S (2012) Wann sollte man den Rettungsdienst nicht alarmieren? Notf Rettungsmed 15:661–668CrossRefGoogle Scholar
  3. Engel P, Wilp P, Lukas RP et al (2011) Beeinflussen sozio-demografische Faktoren Notarzteinsätze? Anaesthesist 60:929–936CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Fischer M, Kehrberger E, Marung H et al (2016) Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik. Notf Rettungsmed 19:387–395CrossRefGoogle Scholar
  5. Fivaz C, Marshall G (2015) Necessary components of a secondary telefonic medical triage system at 9-1-1. International Academy of Emergency Dispatch, Salt Lake CityGoogle Scholar
  6. Günther A, Harding U, Gietzelt M et al (2015) Ein städtischer Rettungsdienstbereich am Beginn eines sektorenübergreifenden Qualitätsmanagements. ZEFQ 109:714–724Google Scholar
  7. Günther A, Harding U, Weisner N, Jürgen S, Richter C (2016a) Ein Jahr Tätigkeit von Notfallsanitätern in einem städtischen Rettungsdienstbereich. Durchführung, Komplikationen und Outcome heilkundlicher Maßnahmen. Notarzt 32:216–221CrossRefGoogle Scholar
  8. Günther A, Piest B, Herrmann I et al (2016b) Medizinische Versorgung in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber: Die Häufigkeit von Rettungsdiensteinsätzen. Notarzt 32:6–8CrossRefGoogle Scholar
  9. Günther A, Schmid S, Bruns A et al (2017) Ambulante Kontakte mit dem Rettungsdienst. Notf Rettungsmed 10:1–8Google Scholar
  10. Harding U (2016) Der medizinische Notfall. In: Salomon F (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Notfallmedizin. MWV, BerlinGoogle Scholar
  11. Hoikka M, Silfvast T, Ala-Kokko TI (2017) A high proportion of prehospital emergency patients are not transported by ambulance: a retrospective cohort study in Northern Finland. Acta Anaesthesiol Scand 61:549–556CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Hullick C, Conway J, Higgins I et al (2016) Emergency department transfers and hospital admissions from residential aged care facilities: a controlled pre-post design study. BMC Geriatr 16:102CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. In der Schmitten J, Lex K, Mellert CG et al (2014) Implementing an advance care planning program in German nursing homes. Dtsch Arztebl Int 111:50–57PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Koch J, Schmiemann G, Gerhardus A (2017) Integration und Kooperation aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht. In: Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe EW (Hrsg) Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Lechleuthner A, Wesolowski M (2015) Rettungsdiensteinsätze: Wohin geht die Entwicklung? Brandschutz 6:488–495Google Scholar
  16. Loddo M (2017) Der maritime Telenotarzt im Offshorebereich. Flug u Reisemed 24:67–72CrossRefGoogle Scholar
  17. Martin RS, Hayes B, Gregorevic K, Lim WK (2016) The effects of advance care planning interventions on nursing home residents: a systematic review. J med Dir Assoc 17:284–293CrossRefGoogle Scholar
  18. Morphet J, Innes K, Griffiths DL, Crawford K, Williams A (2015) Resident transfers from aged care facilities to emergency departments: can they be avoided? Emerg Med Australas 27:412–418CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. Poloczek S (2002) Zusammenhang zwischen Sozialstruktur und der Inanspruchnahme der Notfallrettung in Berlin. TU-Berlin, FB Gesundheitsmanagement, Berlin (Magisterarbeit)Google Scholar
  20. Prückner S, Martin S, Kleinberger T, Madler C, Luiz T (2011) Logistische Aspekte in der Notfallmedizin beim alten Menschen. Notf Rettungsmed 14:197–201CrossRefGoogle Scholar
  21. Reifferscheid F, Marung H, Breuer G et al (2015) Zusatzweiterbildungsordnung Notfallmedizin. Anästh Intensivmed 56:699–767Google Scholar
  22. Seymour CW, Cooke CR, Hebert PL, Rea TD (2012) Intravenous access during pre-hospital emergency care of noninjured patients: a population-based outcome study. Ann Emerg Med 59:296–303CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Aärztliche Leitung RettungsdienstFeuerwehr der Stadt BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Pflege- und TherapiewissenschaftMedizinische Fakultät HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations