Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der stationären Traumatherapie: Veranschaulichung an zwei Personenbeispielen

Chapter
Part of the Psychosomatik im Zentrum book series (PSZE, volume 2)

Zusammenfassung

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist eine conditio sine qua non im Klinikalltag. Für komplex traumatisierte Menschen, die unter den psychischen, körperlichen, sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Traumatisierungen leiden, ist es essenziell und für den Therapieerfolg unabdingbar, dass alle am Therapieprozess Beteiligten konstruktiv und konzeptuell verankert an einem gemeinsamen Behandlungsplan mitwirken. Den Fokus auf die Multiprofessionalität und Interdisziplinarität gerichtet, wird im Artikel die stationäre Traumatherapie im Psychosomatischen Zentrum Waldviertel vorgestellt. Anhand zweier Fallbeispiele werden die Chancen, Herausforderungen und Risiken dieser Form der Zusammenarbeit beschrieben und im Sinne einer stetigen Optimierung der Arbeitsprozesse kritisch reflektiert.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (2017) S3 – Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung ICD-10: F43.1. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051–010l_S3_Posttraumatische_Belastungsstoerung_2012-abgelaufen.pdf
  2. Arbeitsgemeinschaft für Interdisziplinarität des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste (2017) Anforderungen, Chancen und Risiken der Interdisziplinarität aus Sicht des wissenschaftlichen Nachwuchses: Statement der AG Interdisziplinarität des Jungen Kollegs. http://www.awk.nrw.de/pressemedien/detailansicht-presse/2016-02-02-anforderungen-chancen- und-risiken-der-interdisziplinaritaet-aus-sicht-des-wissenschaftlichen-nachwuchses-statement- der-ag-interdisziplinaritaet-des-jungen-kollegs.html?tx_ttnews %5BbackPid %5D=51undcHash= 1c1122d33a69a87032219525aaaedd77
  3. Barwinski R, Frank B (2014): Stationäre Traumatherapie – Interdisziplinäre Zusammenarbeit als Voraussetzung und Konzept der Behandlung. Trauma 12(1): 6–16Google Scholar
  4. Bohus M, Wolf-Arehult M (2012) Interaktives Skillstraining für Boderline-Patienten: Das Therapeutenmanual. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Boon S, Steele K, Van der Hart O (2013) Traumabedingte Dissoziation bewältigen. Ein Skills-Training für Klienten und ihre Therapeuten. Junfermann, PadernbornGoogle Scholar
  6. Boos A (2014) Kognitive Verhaltenstherapie nach chronischer Traumatisierung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Dilling H, Freyberger HJ (Hrsg) (2006) Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Ehlers A, Cark DM (2008) Post-traumatic stress disorder; The development of effective psychological treatments. Nordic Journal of Psychiatry 62 (Suppl 47): 11–18CrossRefGoogle Scholar
  9. Emerson D, Hopper E (2011) Trauma-Yoga. Heilung durch sorgsame Körperarbeit. G.P. Probst, Lichtenau/WestfalenGoogle Scholar
  10. Falkai P, Wittchen HU (Hrsg) (2015) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen. DSM-5® Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Fiedler P (2013) Dissoziative Störungen, 2. überarbeitete Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Foa B, Hembre E, Rothbaum, B (2014) Handbuch der prolongierten Exposition. G.P. Probst, Lichtenau/ Westf.Google Scholar
  13. Frommberger U, Keller R (Hg) 2007: Empfehlungen von Qualitätsstandards für stationäre Traumatherapie – Indikation, Methoden und Evaluation stationärer Traumatherapie in Rehabilitation, Akutpsychosomatik und Psychiatrie. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  14. Gahleitner S (2016): Traumatherapie, Traumaberatung und Traumapädagogik. Psychotherapie Forum. 21(4): 142–148CrossRefGoogle Scholar
  15. Gast U, Wabnitz P (2014/2017) Dissoziative Störungen erkennen und behandeln. In: Erlmann M (Hrsg) Lindauer Beiträge zur Psychotherapie und Psychosomatik, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Glanz F (2012): Salutogene Aspekte der Berufsarbeit – Teamwork und Arbeitszufriedenheit in Gesundheitsberufen. Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Public Health, Universität Wien.Google Scholar
  17. Herman JL (2003) Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  18. Hofmann A (2014) EMDR. Praxishandbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen, 5. Vollst. überarb. u. erw. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Huber M (2006) Wege der Traumabehandlung. Trauma und Traumabehandlung, Bd. 2. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  20. Janet P (1889) L’automatisme psychologique. Paris, Félix AlcanGoogle Scholar
  21. Kessler RC, Nelson CB et al. (1996) Comorbidity of DSM-III-R -major depression disorder in the general population: results from the US National Comorbidity Survey. Brit J Psychiatry 168(Suppl.): 17–30Google Scholar
  22. Klein JT (1990) Interdisciplinarity. History, Theory and Practice. University Press, DetroitGoogle Scholar
  23. Landolt M, Hensel T (Hrsg) (2012) Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Levine P (2007) Vom Trauma befreien. Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  25. Levine P (2014) Sprache ohne Worte. Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  26. Linehan M (2016) Handbuch der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Bd 1 u. Bd 2. CIP-Medien, MünchenGoogle Scholar
  27. Peichl J (2010) Innere Kinder, Täter, Helfer Co. Ego-State-Therapie des traumatisierten Selbst. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  28. Peichl J (2013) Die inneren Trauma-Landschaften. Borderline – Ego-State – Täter-Introjekt. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  29. Phillips M, Frederick C (2007) Handbuch der Hypnotherapie bei posttraumatischen und dissoziativen Störungen. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  30. Oswald M (2008) Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Sprachtherapeuten und Ärzten – Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenGoogle Scholar
  31. Reddemann L (2017) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie: PITT® - Das Manual. Ein resilienzorientierter Ansatz in der Psychotraumatologie (Leben lernen). Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  32. Roediger E (2009) Was ist Schematherapie? Eine Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  33. Ruflin R (2011) Was ist interprofessionelle Zusammenarbeit? Vortrag am 12.05.2011 in Bern. www.social design.ch
  34. Sachsse U (Hrsg) (2004) Traumazentrierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  35. Sack M (2004) Diagnostische und klinische Aspekte der komplexen posttraumatischen Belastungsstörung. Der Nervenarzt 75(5): 451–459Google Scholar
  36. Sack M (2010) Schonende Traumatherapie. Ressourcenorientierte Behandlung von Traumafolgestörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  37. Schmitz U (2004) Konzentrative Bewegungstherapie (KBT) zur Traumabewältigung. Ein handlungsorientierter Ansatz. Vandenhoek Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  38. Shapiro F (2012) EMDR - Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Überarbeitete Auflage. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  39. Smucker M, Köster R (2015) Praxishandbuch IRRT. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  40. Schulten A, Summhammer MT (2017) Traumatisierung findet im Körper statt – Traumaheilung auch! In: Riffer F, Kaiser E, Sprung M, Streibl L (Hrsg) Die Vielgestaltigkeit der Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg, S 199–211Google Scholar
  41. Truffer Summhammer M, Schulten A, Sprung M, Kaiser E, Riffer F (2016a) Psychosomatisches Zentrum Waldviertel. Trauma – Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen 14(2): 97–100Google Scholar
  42. Truffer Summhammer M, Schulten A, Sprung M, Kaiser E, Riffer F (2016b) Spectrum Psychiatrie 4: 14–17Google Scholar
  43. Van der Hart O Nijenhuis E, Steele K (2008) Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  44. Van der Kolk B (2015) Verkörperter Schrecken: Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann. Probst, Lichtenau/WestfalenGoogle Scholar
  45. Watkins JG, Watkins H (2003) Ego-States-Theorie und -Therapie. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  46. World Health Organization (1992) The ICD-10 classification of mental and behavioral disorders: clinical descriptions and diagnostic guidelines. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  47. Yalom ID (2003) Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. 4. Auflage. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik EggenburgPsychosomatisches Zentrum WaldviertelEggenburgÖsterreich

Personalised recommendations