Vom Fremd- und vom Selbst-Sein: Schichtung des Fremden und Anderen

Chapter
Part of the Psychosomatik im Zentrum book series (PSZE, volume 2)

Zusammenfassung

Philosophie und Psychologie des 20 Jahrhunderts haben das Bild des Menschen gründlich verändert. Dabei lassen sich auf den ersten Blick zwei Zugänge einigermaßen systematisch unterscheiden. Der Blick der modernen Psychologie, voran der Psychoanalyse, hat unter Hinweis auf ein vorgängiges Unbewusstes gezeigt, dass der Mensch nicht Herr oder Frau im eigenen Hause ist. Fremdheit erfährt er nicht etwa nur von einem Außen, sondern vor allem in seiner Begegnung mit sich selbst. Damit verschieben und überlagern sich freilich die Grenzen und Beziehungen zwischen dem Eigenen und dem Fremden. Demgegenüber gibt es in verschiedenen Strömungen der Philosophie, voran der Phänomenologie, die Idee, dass unser Selbst noch in einer ganz anderen Weise fragmentiert und gespalten ist, durch die Anwesenheit einer Instanz, die uns anspricht und anschaut und auf die wir antworten. In der antipsychologischen Philosophie von Emmanuel Levinas hat eine solche Auffassung der menschlichen Grundsituation in der Welt ihren konsequentesten Ausdruck gefunden. Im Unterschied zum Freudschen Unbewussten ist diese alteritäre Instanz personalen Charakters. Sie begründet, in Absetzung von der klassischen abendländischen Tradition, ein Subjekt-Subjekt-Verhältnis. In ihr wird Ethik zu einer unaufhebbaren Konstellation des Menschen, als eine Herausforderung für diesen. Das Kapitel thematisiert die Frage, inwiefern sich diese beiden Ansätze verbinden lassen: die lebensphilosophisch und ethisch paradoxe Aufforderung (etwa bei Julia Kristeva), sich mit dem «eigenen» und zugleich fremden Unbewussten auseinanderzusetzen und es symbolisch zu bearbeiten, und die radikale ethische Ontologie, die darauf hinausläuft, die eigene Heteronomie in einem Akt produktiver Resignation zu akzeptieren und zu gestalten.

Literatur

  1. Augé M (1994) Orte und Nicht-Orte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit. Deutsche Übersetzung von Michael Bischoff. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Bateson G (1981) Ökologie des Geistes. Deutsche Übersetzung von Hans Günter Holl. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Jullien F (2013) Vom Intimen: fern der lärmenden Liebe. Turia + Kant, WienGoogle Scholar
  4. Kafka F (1925) Der Prozess. Verlag Die Schmiede, BerlinGoogle Scholar
  5. Klumbies H (2017) Ronald David Laing durchschaut das geteilte Selbst. http://www.psychologie-guide.de/ronald-david-laing-durchschaut-das-geteilte-selbst.html
  6. Kristeva J (1990) Fremde sind wir uns selbst. Deutsche Übersetzung von Xenia Rajewski. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  7. Laing R D (1973) Das Selbst und die Anderen. Deutsche Übersetzung von Hans Hermann. dtv, MünchenGoogle Scholar
  8. Müller-Funk W (2005) Niemand zu Hause. Essays zu Kultur, Globalisierung und neuer Ökonomie. Czernin, WienGoogle Scholar
  9. Müller-Funk W (2016) Theorien des Fremden. UTB, TübingenGoogle Scholar
  10. Todorov T (1985) Die Eroberung Amerikas. Deutsche Übersetzung von Wilfried Böhringer. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  11. Valentin K (1983) Gesammelte Werke: Jubiläumsausgabe in Vier Bänden. 1. Monologe Und Dialoge. Piper, MünchenGoogle Scholar
  12. von Horváth Ö (2009) Wiener Ausgabe sämtlicher Werke: Band II. Historisch-kritische Edition, herausgegeben von Klaus Kastberger. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  13. Zima P V (2014) Entfremdung. Pathologien der postmodernen Gesellschaft. UTB, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philologisch-kulturwissenschaftliche FakultätUniversität WienDrosendorf/ThayaÖsterreich

Personalised recommendations