Digitale Signalverarbeitung in der Messtechnik

Chapter
Part of the Fachwissen Technische Akustik book series (FATEAK)

Zusammenfassung

Praktisch alle Messgeräte in der Akustik sind heute computergestützt. Eine akustische Messapparatur kann in Form von PC-ferngesteuerter Hardware realisiert werden oder in Form von integrierten Lösungen mit speziellem Speicher und Prozessor. Nach der analogen Vorverarbeitung der vom Mikrofon gelieferten Spannung setzt ein Analog-Digital-Wandler den Schalldruck in Computerdaten um. Dabei wird eine Abtastung des Schalldruck-Zeitverlaufs durchgeführt sowie eine Quantisierung der Amplituden. Bei der Messung von akustischen Übertragungsstrecken in der Raumakustik, Bauakustik, Lärmimmission, Elektroakustik, usw. werden digital erstellte und empfangsseitig aufgenommene Messsignale sowohl im Zeitbereich als auch im Frequenzbereich ausgewertet, und je nach Anwendung resultieren Impulsantworten (Abklingkurven) oder Übertragungsfunktionen (Spektren). Die Signalverarbeitungsmethoden der digitalen Messtechnik sind Analog-Digital-Wandlung, diskrete schnelle Fouriertransformation, FFT, und ähnliche Techniken zur Analyse der Messdaten. In diesem Kapitel werden Grundlagen der Abtastung und Quantisierung, digitale Filter sowie mehrere digitale Signalverarbeitungsmethoden beschrieben: Echtzeit-Frequenzanalysator, 2-Kanal-FFT-Analysator mit Sweep- oder Rauschanregung und Maximalfolgenmesstechnik. Anwendungen und Fehlerquellen der digitalen Messverfahren werden an Beispielen diskutiert.

Literatur

  1. 1.
    Brigham, E.O.: FFT – Schnelle Fourier-Transformation. Oldenbourg, München (1998)Google Scholar
  2. 2.
    Gade, S., Herlufsen, H.: Digital filter techniques vs. FFT techniques for damping measurements. Br üel Kjær Tech. Rev. 1, 1–42 (1994)Google Scholar
  3. 3.
    Stan, G.-B., Embrecht, J.J., Archambeau, D.: Comparison of Different Impulse Response Measurement Techniques. J. Audio Eng. Soc. 50, 249–262 (2002)Google Scholar
  4. 4.
    Farina, A.: Simultaneous measurement of impulse response and distortion with a Sweptsine technique. J. Audio Eng. Soc. 48, 350, 108th AES Convention 2000, Preprint 5093, (2000)Google Scholar
  5. 5.
    Müller, S., Massarani, P.: Transfer Function Measurement with Sweeps. J. Audio Eng. Soc. 49, 443–471 (2001)Google Scholar
  6. 6.
    Müller, S.: Measuring transfer functions and impulse responses. In: Havelock, D., Kuwano, S., Vorländer, M. (Hrsg.) Handbook on Signal Processing in Acoustics. Springer, New York (2008)MATHGoogle Scholar
  7. 7.
    Borish, J., Angell, J.B.: An efficient algorithm for measuring the impulse response using pseudorandom noise. J. Audio Eng. Soc. 31, 478–488 (1983)Google Scholar
  8. 8.
    Rife, D., Vanderkooy, J.: Transfer-function measurement with maximum-length sequences. J. Audio Eng. Soc. 37, 419–444 (1989)Google Scholar
  9. 9.
    Svensson, P., Nielsen, J.L.: Errors in MLS measurements caused by time variance in acoustic systems. J. Audio Eng. Soc. 47, 907–927 (1999)Google Scholar
  10. 10.
    Vorländer, M., Kob, M.: Practical aspects of MLS measurements in building acoustics. Appl. Acoust. 52(3–4), 239–258 (1997)CrossRefGoogle Scholar

Wichtige ISO-Normen (Stand 2007)

  1. 11.
    DIN EN 60651: SchallpegelmesserGoogle Scholar
  2. 12.
    DIN EN 61260: Elektroakustik, Bandfilter für Oktaven und Bruchteile von OktavenGoogle Scholar
  3. 13.
    ISO 3382: Acoustics – Measurement of the reverberation time – Part 1: Performance Spaces, Part 2: Ordinary RoomsGoogle Scholar
  4. 14.
    ISO 10534: Acoustics – Determination of sound absorption coefficient and impedance in impedance tubes – Part 2: Transfer-function methodGoogle Scholar
  5. 15.
    ISO 18233: Acoustics – Application of new measuring methods in building and room acoustics – DIS 2006Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ITA – Institute of Technical AcousticsRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations