Advertisement

Genusspflanzen pp 109-129 | Cite as

Schlafmohn – Pflanze der Freude

  • Thomas Miedaner
Chapter

Zusammenfassung

Der Schlafmohn, und nur dieser liefert das Opium, ist eine uralte Kulturpflanze des Mittelmeerraums. Er enthält in allen Pflanzenteilen Alkaloide, besonders konzentriert aber in der unreifen Fruchtkapsel. Opium war das erste Schmerzmittel in der Geschichte der Menschheit. Seine Samen wurden schon in der Jungsteinzeit in Mitteleuropa nachgewiesen, die Sumerer beschrieben ihn als Pflanze der Freude. Von da an galt er als Heil-, Betäubungs- und Schlafmittel, das Patienten den Schmerz nahm und viele Operationen überhaupt erst ermöglichte. Paracelsus wurde mit seinem Laudanum, einer verdünnten Opiumtinktur, berühmt und in den USA bestand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehr als die Hälfte aller verkauften Arzneimittel aus Opiaten. Die andere Seite des Opiums ist seine suchtmachende Wirkung, die bei Millionen von Chinesen im 19. Jahrhundert zur Lethargie und zum Verfall führte, die 10 % der US-Ärzte und aktuell geschätzte 2,7 Mio. US-Amerikaner opiatabhängig machte. Opium und seine Derivate Morphium und Heroin waren zu Beginn frei verkäufliche Medikamente, mit denen die Pharmaindustrie große Gewinne machte. Während Heroin weltweit verboten ist, wirkt Morphium bei der Stillung starker bis sehr starker Schmerzen heute noch segensreich. Deshalb wird Opium heute legal in sechs Ländern hergestellt, größter Produzent ist die Türkei. Das illegale Rauschmittel stammt dagegen v. a. aus Afghanistan und Pakistan, dem Goldenen Halbmond. Die Heroinsucht ist heute stark zurückgegangen, da sie rasch zum körperlichen Verfall führt und durch andere Süchte abgelöst wurde.

Literatur

  1. Anonym (2015) Drogen- und Suchtbericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Broschueren/2015_Drogenbericht_web_010715.pdf. Zugegriffen: 30. April 2018
  2. Anonym (2017) Opioidkrise – Trump ruft den nationalen Notstand aus. ZEITONLINE am 11. August 2017. http://www.zeit.de/politik/2017-08/nationaler-notstand-opioid-krise. Zugegriffen: 30. April 2018
  3. Bakels CC (1982) Der Mohn, die Linearbandkeramik und das Mittelmeergebiet. Arch Korrbl 12:11–13Google Scholar
  4. Gable RS (2006) Acute toxicity of drugs versus regulatory status. In: Fish JM (Hrsg) Drugs and society. U.S. Public policy. Rowman & Littlefield, Lanham, S 149–162Google Scholar
  5. Logan JF (1974) The age of intoxination. Yale Fr Stud 50:81–94CrossRefGoogle Scholar
  6. Matzenberger M (2017) Nirgendwo wird mehr Morphin konsumiert als in Österreich. Der Standard am 24. April 2017. https://derstandard.at/2000055308943/Nirgendwo-wird-mehr-Morphin-konsumiert-als-in-Oesterreich. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  7. Nutt D, King LA, Saulsbury W, Blakemore C (2007) Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse. Lancet 369:1047–1053CrossRefGoogle Scholar
  8. Schivelbusch W (2005) Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft. Eine Geschichte der Genussmittel, 6. Aufl. S. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Schröder T (2017) Zu high zum Arbeiten. ZEIT ONLINE am 08. August 2017. http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-08/sucht-usa-schmerzmittel-opioide-abhaengigkeit. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  10. UNODC. United Nations Office on Drugs and Crime (2015a) World Drug Report 2015. United Nations publication, Sales No. E.15.XI.6. https://www.unodc.org/documents/wdr2015/World_Drug_Report_2015.pdf. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  11. UNODC. United Nations Office on Drugs and Crime (2015b) Opium production in Myanmar and the Lao People’s Democratic Republic stabilizes at high levels, says UNODC report. Press release. https://www.unodc.org/unodc/en/press/releases/2015/December/opium-production-in-myanmar-and-the-lao-peoples-democratic-republic-stabilizes-at-high-levels.html. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  12. UNODC. United Nations Office on Drugs and Crime (2016a) Afghan opium production up 43 per cent: Survey. Press. Release. https://www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2016/October/afghan-opium-production-up-43-percent_-survey.html. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  13. WIKIPEDIA (2016) Stichworte: Schlafmohn, Opium (englischsprachig). https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Evers M (2000) Viel Spaß mit Heroin. SPIEGEL ONLINE. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-16748368.html. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar
  2. Körber-Grohne U (1987) Nutzpflanzen in Deutschland. Kulturgeschichte und Biologie. K. Theiss, StuttgartGoogle Scholar
  3. Kring V (2014) Biogene Drogen mit Missbrauchspotenzial – Kulturgeschichtliches und Wirkungen. Masterarbeit, Universität StuttgartGoogle Scholar
  4. Seefelder M (1996) Opium. Eine Kulturgeschichte, 3. Aufl. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  5. Tanner J (1999) Cannabis und Opium. In: Hengartner T, Merki CM (Hrsg) Genussmittel – Ein kulturgeschichtliches Handbuch. Campus, Frankfurt am Main, S 195–227Google Scholar
  6. UNODC (2016b) United nations office on drugs and crime. World drug report 2016. New York. https://www.unodc.org/doc/wdr2016/WORLD_DRUG_REPORT_2016_web.pdf. Zugegriffen: 30. April 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LandessaatzuchtanstaltUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations