Advertisement

Einführung – Genusspflanzen und biogene Drogen

  • Thomas Miedaner
Chapter

Zusammenfassung

Aufputschen und Entspannung, Rausch und Ekstase, Vergessen und Transzendenz – viele Gründe gibt es, um Genussmittel zu konsumieren. Und es gibt wohl kaum eine menschliche Kultur, die ohne sie ausgekommen ist. Schon die Menschen der Steinzeit kannten die Wirkung von Hanf, Alkohol und Schlafmohn sehr genau und nutzten sie für ihre Rituale. Getrocknete Blütenstände des Hanfs wurden in Unterkwalmitz/Sachsen‐Anhalt in einer Ausgrabungsschicht, deren Alter auf 80.000 Jahre geschätzt wurde, gefunden. Schlafmohn erschien bereits in 5000 Jahre alten Keilschrifttexten der Assyrer, und Paracelsus war um 1500 nicht zuletzt wegen des opiumhaltigen Laudanums, das er verschwenderisch verschrieb, so berühmt. Auf der anderen Seite des Globus genossen die Kulturen der Anden nachweislich seit etwa 6000 v. Chr. die Blätter des Kokastrauchs und die Olmeken um 1500 v. Chr. die Früchte des Kakaobaums. Nordamerikanische Völker nutzten lange vor Ankunft des Kolumbus die Wirkung des Nikotins aus Tabak in ritualisierter Form (Abb. 1.1).

Literatur

  1. Anonym (2015b) Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit – Zahlen und Fakten. Fachverband Sucht e.V. http://www.sucht.de/daten-und-fakten.html. Zugegriffen: 13. April 2018
  2. Balmer R (1998) Expertenbericht als Sprengstoff für Frankreichs Drogenpolitik. Basler Zeitung, 18.06.1998. http://www.drogeninfo.de/files/expertenbericht.htm. Zugegriffen: 13. April 2018Google Scholar
  3. Gilman SL, Xun Z (Hrsg) (2004) Smoke – A Global History of Smoking. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  4. Jütte R (o. J.) Biogene Drogen im Wandel der Zeit – Medizinhistorische Betrachtungen. https://www.yumpu.com/de/document/view/21610538/biogene-drogen-im-wandel-der-zeit-medizinhistorische-. Zugegriffen: 13. April 2018
  5. Lipták J et al (2005) „Da rauchten die Köpfe“ – Neues zum Thema Neanderthaler. Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt. Landesmuseum für Vorgeschichte. http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2005/april/. Zugegriffen: 13. April 2018Google Scholar
  6. Prentner A (2010) Bewusstseinsverändernde Pflanzen von A–Z, 2. Aufl. Springer, Wien, New YorkGoogle Scholar
  7. Scheerer S, Vogt I (Hrsg) (1989) Drogen und Drogenpolitik. Campus, Frankfurt/Main, S 5Google Scholar
  8. Schivelbusch W (2005) Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft. Eine Geschichte der Genussmittel, 6. Aufl. S. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Anonym (1998) Alkohol – Opium fürs Volk. DIE ZEIT online. http://www.zeit.de/1998/28/199828.drogen_.xml. Zugegriffen: 13. April 2018
  2. Anonym (2015a) Drogen- und Suchtbericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Broschueren/2015_Drogenbericht_web_010715.pdf. Zugegriffen: 13. April 2018
  3. Heimler A (2006) Kaffee und Tabak aus kultur- und sozialgeschichtlicher Sicht – gesellschaftliche Integration dieser Drogen im 17./18. Jahrhundert. Diplomarbeit überarbeitet und erweitert 2006. http://www.drogenkult.net/?file=text012. Zugegriffen: 13. April 2018Google Scholar
  4. Hengartner T, Merki CM (Hrsg) (1999) Genussmittel – Ein kulturgeschichtliches Handbuch. Campus, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Körber-Grohne U (1987) Nutzpflanzen in Deutschland. Kulturgeschichte und Biologie. K. Theiss, StuttgartGoogle Scholar
  6. Krieg V (2014) Biogene Drogen mit Missbrauchspotential – Kulturgeschichtliches und Wirkungen. Masterarbeit Universität, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LandessaatzuchtanstaltUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations