Advertisement

BEDIT-A Manual für Jugendliche

  • Klaus M. Beier
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Hintergründe und Bedingungen der Anwendung einer für Jugendliche adaptierten Version der Berliner Dissexualitätstherapie (BEDIT-A) werden erläutert. Dabei kommen die Zielgruppe des Therapieangebotes und die übergeordneten Therapieziele zur Darstellung. Aufbau und Struktur des Manuals für Jugendliche werden ausführlich beschrieben und praktische Anwendungshinweise für Therapeuten gegeben. So wird aufgezeigt, wie eine (einzel)therapeutische Sitzung themenbezogen aufgebaut werden sollte. Es wird ein Fokus auf die Bedeutsamkeit und Entwicklung einer guten therapeutischen Arbeitsbeziehung mit den jugendlichen Patienten gelegt und die Übertragbarkeit des Manuals auf ein gruppentherapeutisches Setting besprochen. Dabei spielt das Thema der therapeutischen Schweigepflicht eine besondere Rolle, die transparent mit den Betroffenen und Sorgeberechtigten besprochen werden sollte, zumal eine Einbeziehung der Angehörigen einen wichtigen Teil der therapeutischen Arbeit abbildet. Abschließend wird die erste therapeutische Sitzung exemplarisch dargestellt.

Literatur

  1. Ahlers, C .J., Schaefer, G. A., Mundt, I. A., Roll, S., Englert, H., Willich, S., & Beier, K. M. (2011). How unusual are the contents of paraphilias – Prevalence of Paraphilia-Associated Sexual Arousal Patterns (PASAPs) in a community-based sample of men. Journal of Sexual Medicine, 8(5),1362–1370. doi: https://doi.org/10.1111/j.17436109.2009.01597.x.
  2. Arkowitz, S., & Vess, J. (2003). An evaluation of the Bumby RAPE and MOLEST scales as measures of cognitive distortions with civilly committed sexual of-fenders. Sexual Abuse: A Journal of Research & Treatment, 15, 237–249.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beech, A., & Fordham, A. S. (1997). Therapeutic climate of sexual offender treatment programs. Sexual Abuse, 9(3),219–237.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beier, K. M., Bosinski, H. A. G., & Loewit, K. (2005). Sexualmedizin: Grundlagen und Praxis (2. Aufl.). München: Elsevier, Urban und Fischer.Google Scholar
  5. Beier, K. M., Amelung, T., Grundmann, D., & Kuhle, L. F. (2015). Pädophilie und Hebephilie im Kontext sexuellen Kindesmissbrauchs. Sexuologie, 22(3-4), 127–136.Google Scholar
  6. Beier, K. M., Oezdemir, U. C., Schlinzig, E., Groll, A., Hupp, E., & Hellenschmidt, T. (2016). „Just dreaming of them“: The Berlin Project for Primary Prevention of Child Sexual Abuse by Juveniles (PPJ). Child Sbuse & Neglect, 52, 1–10CrossRefGoogle Scholar
  7. Borg-Laufs, M. (2009). Erstkontakt und Beziehungsgestaltung mit Kindern und Jugendlichen. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Band 3: Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 183–192). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Borg-Laufs, M., & Hungerige, H. (2005). Selbstmanagementtherapie mit Kindern. Ein Praxishandbuch. Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Grawe K. (2000). Psychologische Therapie (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Kear-Colwell, J., & Pollock, P. (1997). Motivation or confrontation: which approach to the child sex offender? Criminal Justice and Behavior, 24(1),20–33.CrossRefGoogle Scholar
  11. Marshall, W. L., Serran, G., Moulden, H., Mulloy, R., Fernandez, Y. M., Mann, R., & Thornton, D. (2002). Therapist features in sexual offender treatment: their reliable identification and influence on behaviour change. Clinical Psychology & Psychotherapy, 9(6),395–405.CrossRefGoogle Scholar
  12. Marshall, W. L., Serran, G. A., Fernandez, Y. M., Mulloy, R., Mann, R. E., & Thornton, D. (2003). Therapist characteristics in the treatment of sexual offenders: tentative data on their relationship with indices of behaviour change. Journal of Sexual Aggression, 9(1),25–30.CrossRefGoogle Scholar
  13. Seto, M. C. (2008). Pedophilia and sexual offending against children: theory, assessment, and intervention (2. Aufl.). Washington, DC: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  14. Warschburger, P. (2006). Gruppentherapeutische Methoden mit Kindern und Jugendlichen. In F. Mattejat (Hrsg.), Das große Lehrbuch der Psychotherapie, Bd. 4: Verhaltenstherapie mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien (S. 383–390). München: CIP-Medien.Google Scholar
  15. Zarbock, G. (2014). Praxisbuch Verhaltenstherapie: Grundlagen und Anwendungen biografisch-systemischer Verhaltenstherapie (4. Aufl). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  16. Berliner Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin (2013). BEDIT – The Berlin Dissexuality Therapy Program. Weimar: Gutenberg.Google Scholar
  17. Beier, K. M., Oezdemir, U. C., Schlinzig, E., Kuhle, L. F., Henkel, F., Hupp, E., Peter, A., Groll, A., & Hellenschmidt, T. (2015). „Du träumst von ihnen“ – Das Projekt Primäre Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche (PPJ). Sexologie, 22, 25–41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus M. Beier
    • 1
  1. 1.Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Centrum für Human- und Gesundheitswissenschaften, Universitätsklinikum Charité Campus MitteCharité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland

Personalised recommendations