Advertisement

BEDIT-Manual für Erwachsene

  • Klaus M. Beier
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel befasst sich mit grundlegenden Bedingungen und Hinweisen für die Anwendung des Therapiemanuals der Berliner Dissexualitätstherapie (BEDIT), die im Berliner Standort seit Projektbeginn zum Einsatz kam. Neben basalen und praktischen Aspekten, welche die Durchführung der Gruppentherapie betreffen, werden die Interaktionsprozesse im Rahmen der modularisierten Struktur des Manuals besprochen. Dabei wird auch beispielhaft auf die Gestaltung der Gruppentherapiesitzungen eingegangen. Darüber hinaus kommen relevante Techniken der kognitiven-behavioralen Verhaltenstherapie zur Darstellung, die für die Anwendung des BEDIT bedeutsam sind (u. a. kognitive Umstrukturierung oder Rollenspiele).

Literatur

  1. Allam, J., Middleton, D., & Browne, K. (1997). Different clients, different needs? The practice issues in community-based treatment for sex offender. Criminal Behaviour & Mental Health, 7(1),69–84.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, J. S. (1995). Cognitive therapy: basics and beyond. New York: Guilford.Google Scholar
  3. Bordin, E. S. (1979). The generalizability of the psychoanalytic concept of the working alliance. Psychotherapy: Theory, Research & Practice, 16(3),252–260.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ellis, A., & Hoellen, B. (1997). Die Rational-Emotive Verhaltenstherapie – Reflexionen und Neubestimmungen. München: Pfeiffer.Google Scholar
  5. Faistbauer, S. (2011). Dissexualitätsbehandlung im einzeltherapeutischen Setting zur Prävention sexueller Übergriffe auf Kinder (Dissertationsschrift). Online unter: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000020741.
  6. Fiedler, P. (1996). Verhaltenstherapie in und mit Gruppen. Psychologische Psychotherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Fliegel, S. (1996). Rollenspiele. In J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd. 1 (S. 353–359). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Freud, S. (1910). Über Psychoanalyse. Fünf Vorlesungen gehalten zur 20-jährigen Gründungsfeier der Clark University in Worcester, Massachusetts, September 1909. Leipzig, Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  9. Grawe, K. (1980). Verhaltenstherapie in Gruppen. München: Urban & Schwarzberg.Google Scholar
  10. Kanfer, F. H., & Phillips, J. S. (1975). Lerntheoretische Grundlagen der Verhaltenstherapie. München: Kindler.Google Scholar
  11. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (2000). Selbstmanagement-Therapie: Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kelly, G. (1955). The psychology of personal constructs. New York: Norton.Google Scholar
  13. Konrad, A., Amelung, T., & Beier, K. M. (2017). Misuse of child sexual abuse images: treatment course of a self-identified pedophilic pastor. Journal of Sex & Marital Therapy, 1–14. DOI:  https://doi.org/10.1080/0092623X.2017.1366958
  14. Lazarus, R. (1966). Psychological stress and the coping process. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Marshall, W. L., & Barbaree, H. E. (1990). An integrated theory of the etiology of sexual offending. In W. L. Marshall, D. R. Laws & H. E. Barbaree (Hrsg.), Handbook of sexual as-sault: Issues, theories, and treatment of the offender (S. 257–275). New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moreno, J. L. (1943). The concept of sociodrama. Sociometry, 4, 434–449.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wolpe, J. (1958). Psychotherapy by reciprocal inhibition. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  18. Yalom, I.D., & Leszcz, M. (2005). The theory & practice of group psychotherapy (5. Aufl.). New York: Basic Books.Google Scholar
  19. Hautzinger, M. (Hrsg.) (2000). Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Störungen (3. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus M. Beier
    • 1
  1. 1.Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Centrum für Human- und Gesundheitswissenschaften, Universitätsklinikum Charité Campus Mitte Charité – Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland

Personalised recommendations