Januar 1927 – Frühjahr 1927

Chapter

Zusammenfassung

In Göttingen begann für Dirac eine weitere seiner ungleichen Freundschaften. Dieses Mal mit Robert Oppenheimer, der aus Cambridge geflohen war und in Max Borns Abteilung für Theoretische Physik als Doktorand von seltener Befähigung, Selbstsicherheit und Eingebildetheit Furore machte. Als eitler intellektueller Selbstdarsteller sorgte Oppenheimer dafür, dass seinen Kollegen bewusst blieb, dass er über mehr als die Physik nachdachte: Seine vielseitige Leseliste schloss F. Scott Fitzgeralds gesammelte Kurzgeschichten Winterträume ein, Tschechows Theaterstück Iwanow und die Werke Friedrich Hölderlins. Er verfasste auch Verse, ein Hobby, das Dirac in Erstaunen versetzte. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie Du gleichzeitig in der Physik arbeiten und Gedichte schreiben kannst“, bemerkte er auf einem ihrer Spaziergänge. „In der Wissenschaft möchte man doch etwas sagen, was niemand zuvor wusste, und dies in Worten, die jeder verstehen kann. In einem Gedicht ist man gezwungen, etwas mit Worten zu sagen, die jeder schon kennt, aber niemand verstehen kann.“ Jahrzehnte später noch liebte es Oppenheimer, diese Anekdote beim Cocktail zu erzählen, zweifellos hatte er Diracs Originalformulierung aufpoliert, um ihr den Biss eines Paradoxons von Oscar Wilde zu verleihen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Faber & Faber LtdLondonGroßbritannien

Personalised recommendations