1963 – Januar 1971

Chapter

Zusammenfassung

Mitte der 1960er‐Jahre arbeitete Dirac den größten Teil der Woche zu Hause. Obwohl er für seine früheren Arbeiten bewundert und für seine Integrität verehrt wurde, wirkte er in der Abteilung zunehmend deplatziert: „Er war irrelevant geworden“, erinnert sich sein jüngerer Kollege und früherer Student John Polkinghorne. Viele der anderen Physiker in Cambridge dachten das Gleiche, folgten aber dem ungeschriebenen Gesetz der Ritterlichkeit in der Wissenschaft: Wenn große Forscher nachlassen und sich gegen moderne Trends in ihrem Fach aussprechen, mochten sie ignoriert und sogar im Privaten verspottet werden, sollten aber in der Öffentlichkeit für ihre früheren Leistungen von Herzen gelobt werden.

Auch außerhalb der Universität wurde Dirac zu einer einsamen Gestalt, als Außenseiter aus einer anderen Zeit fühlte er sich unwohl in der neuen Popkultur und ihrer Respektlosigkeit. Es war unvorstellbar für ihn, dass ernsthafte Kritiker das gemalte Bild einer Suppendose als ein Hauptwerk der Kunst behandelten, und dass viele der Lieder, die eine ganze Generation prägten, von vorwitzigen aus der Arbeiterklasse stammenden Liverpoolern geschrieben waren, die nicht einmal Noten lesen konnten. Was sollte man, wunderte sich Dirac, von einer Gruppe erwarten, deren Hauptsänger von sich behauptete, ein Walross zu sein?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Faber & Faber LtdLondonGroßbritannien

Personalised recommendations