Advertisement

Bewältigungsstrategien

  • G. Quernheim
Part of the Top im Gesundheitsjob book series (TGJOB)

Zusammenfassung

Berufliche Belastungen können nicht vermieden werden. Ihr Arbeitgeber entlohnt Sie durch Ihr Gehalt, Urlaubs- und vielleicht sogar Weihnachtsgeld in gewisser Weise dafür. Durch dieses «Schmerzensgeld» nehmen wir berufliche Belastungssituationen in Kauf. Aber Sie können Ihre individuellen Bewältigungsqualifikationen (weiter)entwickeln und trainieren. Mit jedem neuem Problem wachsen Sie weiter und entwickeln sich zum Experten. Und wie schön: Diese neuen Probleme werden Ihnen fast jeden Tag kostenlos geliefert! Packen wir sie an!

Literatur

  1. Aries M, Zuppinger-Ritter J (1999) Pflegende mit und ohne Burnout: Resultate einer quantitativen Längsschnittuntersuchung. Pflege 2: 83CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartholomew K (2009) Feindseligkeit unter Pflegenden beenden. Huber, BernGoogle Scholar
  3. BGW (2017) Gut geplant besser durch die Schicht. https://www.bgw-online.de/DE/Medien-Service/Kundenmagazin/2017_1/Gut-geplant-besser-durch-die-Schicht.html (Letzter Zugriff: 29.12.2017)
  4. Birkenbihl V (2006) Jeden Tag weniger ärgern. 3. Aufl. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  5. Bischoff-Wanner C (2002) Empathie in der Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  6. Blech J (2008) Die Heilkraft der Mönche. Spiegel 48: 144Google Scholar
  7. Bönisch J (2009) Dienst nach Vorschrift. Süddeutsche Zeitung vom 15.01.2009Google Scholar
  8. Braun B, Müller R (2005) Arbeitsbelastung und Berufsausstieg bei Krankenschwestern. Pflege & Gesellschaft 3: 131–141Google Scholar
  9. Brown C (1995) Professionalisierung als Chance. Fokus, GießenGoogle Scholar
  10. Buresh B, Gordon S (2006) Der Pflege eine Stimme geben. Huber, BernCrossRefGoogle Scholar
  11. DBfK (2014) Balance halten im Pflegealltag. 4. Aufl. BerlinGoogle Scholar
  12. Dilk A, Littger H (2008) Das ausgebrannt Unternehmen. ManagerSeminare 8: 44Google Scholar
  13. Gostik A, Elton C (2008) Zuckerbrot statt Peitsche: Wie man mit einer täglichen Dosis Anerkennung sein Unternehmen nach vorne bringt. Finanzbuch, MünchenGoogle Scholar
  14. Hokenbecker-Belke E (2007) Ausgebrannt – Ein Ratgeber für Mitarbeiter und Führungskräfte zur Burnout-Prävention in personenzentrierten Dienstleistungsberufen. LIT, BerlinGoogle Scholar
  15. Kauffeld S (2005) Jammern oder Lösungsexploration. Institut für Arbeitswissenschaft. Universität KasselGoogle Scholar
  16. Kernen H (1999) Burnout-Prophylaxe im Management. 3. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  17. Kitz V, Tusch M (2008) Das Frust Job Killer Buch. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Lümkemann D (2005) Fitness ist Chefsache. ManagerSeminare 83: 60–65Google Scholar
  19. Schützendorf E (2010) Wer pflegt, muss sich pflegen. Belastungen in der Altenpflege meistern. 2. Aufl. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  20. Stobl I (2017) Gelassen bleiben. Psychologie Heute 1: 18Google Scholar
  21. Wenderlein F (2005) Arbeitszufriedenheit und Fehlzeiten bei Pflegekräften. Bibliomed, MelsungenGoogle Scholar
  22. www.inqa.de. Letzter Zugriff 29.12.2017
  23. (lw) (2009) Fluchen gegen die Pein: Verbales «Abreagieren» macht unempfindlich gegenüber körperlichen Schmerzen. Gehirn & Geist 10: 10Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Personalentwicklung Coaching Training
  2. 2.Personalentwicklung Coaching TrainingMontabaurDeutschland

Personalised recommendations