Advertisement

Einführung

  • Dirk LewandowskiEmail author
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

In diesem Buch geht darum, die Suchwerkzeuge, die wir selbst jeden Tag benutzen, besser zu verstehen. Erst wenn wir grundlegend verstehen, wie Suchmaschinen aufgebaut sind und wie sie funktionieren, können wir sie effektiv in unseren Recherchen einsetzen. Aber nicht nur der Einsatz bestehender Suchmaschinen ist hier von Relevanz, sondern es soll auch darum gehen, was wir von den bekannten Suchmaschinen wie Google lernen können, wenn wir eigene Suchsysteme aufbauen möchten. Der Ausgangspunkt ist dabei, dass die Suchmaschinen des World Wide Web zurzeit die technisch führenden Systeme sind, die sowohl hinsichtlich des Suchprozesses als auch hinsichtlich des Nutzerverhaltens die Vorgaben machen. Das bedeutet, dass wir uns, wenn wir selbst Suchsysteme aufbauen, an den durch die Web-Suchmaschinen geprägten Gewohnheiten orientieren müssen, ob wir das wollen oder nicht.

Literatur

  1. AdEx Benchmark 2016. (2017). http://iabspain.es/wp-content/uploads/iabeurope_adexbenchmark_2016_full-report.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2017.
  2. Alexa.com. (2017). Top sites in Germany. https://www.alexa.com/topsites/countries/DE. Zugegriffen: 17. Okt. 2017.
  3. Bundesverband Digitale Wirtschaft. (Hrsg.). (2013). OVK Online-Report 2013/02: Zahlen und Trends im Überblick. Düsseldorf.Google Scholar
  4. ComScore. (2013). Future in Focus: Digitales Deutschland 2013. https://www.comscore.com/ger/Insights/Presentations-and-Whitepapers/2013/2013-Future-in-Focus-Digitales-Deutschland. Zugegriffen: 16. Okt. 2017.
  5. Internet Live Stats, & Statistic Brain Research Institute. (o.D.). Anzahl der Suchanfragen bei Google weltweit in den Jahren 2000 bis 2016 (in Milliarden). In Statista – Das Statistik-Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71769/umfrage/anzahl-der-google-suchanfragen-pro-jahr/. Zugegriffen: 17. Okt. 2017.
  6. Koch, W., & Frees, B. (2016). Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos – Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016. Media Perspektiven, 47(9), 418–437.Google Scholar
  7. König, R., & Rasch, M. (Hrsg.). (2014). Society of the query reader. Amsterdam: Institute of Network Cultures.Google Scholar
  8. Lehmann, K., & Schetsche, M. (Hrsg.). (2005). Die Google-Gesellschaft: Vom digitalen Wandel des Wissens. Bielefeld: Transcript.zbMATHGoogle Scholar
  9. Purcell, K., Brenner, J., & Raine, L. (2012). Search engine use 2012. Washington, DC: Pew Research Center. http://www.pewinternet.org/files/old-media/Files/Reports/2012/PIP_Search_Engine_Use_2012.pdf. Zugegriffen: 16. Okt. 2017.Google Scholar
  10. Röhle T. (2010). Der Google-Komplex: Über Macht im Zeitalter des Internets. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  11. Stark, B., Dörr, D., & Aufenanger, S. (Hrsg.). (2014). Die Googleisierung der Informationssuche – Suchmaschinen im Spannungsfeld zwischen Nutzung und Regulierung. Berlin (u.a.): De Gruyter.Google Scholar
  12. StatCounter. (o.D.). Marktanteile von Suchmaschinen bei der Desktop-Suche und bei der mobilen Suche in Deutschland im September 2017. Statista – Das Statistik-Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/301012/umfrage/marktanteile-der-suchmaschinen-und-marktanteile-mobile-suche/. Zugegriffen: 17. Okt. 2017.
  13. Vaidhyanathan, S. (2011). The googlization of everything (and why we should worry). Berkeley: University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations