Advertisement

Medikamente aufbewahren – Aufbrauchfristen und Entsorgung

  • Kirstin Göttel
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden besondere Kriterien zur Haltbarkeit von Arzneimitteln bei fachgerechter Lagerung aufgegriffen. Dazu findet eine Unterscheidung zwischen definierter Verwendbarkeit und Aufbrauchfristen nach Anbruch bestimmter Darreichungsformen statt. Weitere bedenkliche Einflussfaktoren zur Haltbarkeit, welche in einer unsachgemäßen Lagerung begründet sind, werden dargestellt und Lösungen bzw. Anweisungen der Aufbewahrung für den ambulanten und stationären Versorgungsbereich beschrieben. Besondere Erörterungen beziehen sich sowohl auf die vorschriftgemäße Kühlung von Arzneimitteln als auch auf die gesetzlich definierten Merkmale zur Aufbewahrung von Betäubungsmitteln. Den Abschluss dieses Kapitels bilden sowohl Empfehlungen als auch rechtliche Vorgaben zur Entsorgung von Medikamenten.

Literatur

  1. Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (2013) Empfehlungen zum Umgang mit gebrauchten Fentanylpflastern. http://www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Papiere/Umgang_mit_gebrauchten_Fentanylpflastern_Feb_2013.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2018
  2. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) (2007) Abfallentsorgung – Informationen zur sicheren Entsorgung von Abfällen im Gesundheitsdienst. Erstveröffentlichung 01/2007, Stand 06/2012Google Scholar
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2007) Richtlinien über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten bei Erlaubnisinhabern nach § 3 Betäubungsmittelgesetz 4114 (01.07)Google Scholar
  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2017) Verordnung über das Verschreiben, die Abgabe und den Nachweis des Verbleibs von Betäubungsmitteln (Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung – BtMVV). Ausfertigungsdatum: 20.01.1998. „Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20. Januar 1998 (BGBl. I S. 74, 80), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 22. Mai 2017 (BGBl. I S. 1275) geändert worden ist“Google Scholar
  5. Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (2009) BG Regel – Grundsätze der Prävention. Aktualisierte Fassung. BGR A1 § 25 Abschnitt 2Google Scholar
  6. Frölich S, Zagermann-Muncke P (2010) Infektionsgefahr – Nadelstichverletzungen sind keine Bagatellen. Pharmazeutische Zeitung online, Ausgabe 43/2010. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35716. Zugegriffen: 28. Jan. 2018
  7. International Conference on Harmonisation – ICH (2003) Guidance for Industry Q1A (R2) Stability testing of new drug substances and products. https://www.fda.gov/downloads/drugs/guidances/ucm073369.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2018
  8. Stapel U et al (2015) Umgang mit Arzneimitteln in ambulanten Pflegediensten – Erfahrungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Arzneimittel und ambulante Pflegedienste. Tagungsdokumentation der Fachtagung Sozialpharmazie am 19./20. Mai 2015 in Düsseldorf, S 97–106Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations