Arzneimittelinteraktionen – Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Chapter

Zusammenfassung

Pharmakologische Begriffsdefinitionen, welche mögliche Wechselwirkungen im Praxisalltag erklärbar machen, bilden Einstieg und Grundlage dieses Kapitels. Darauf aufbauend werden besondere Zusammenhänge bei geriatrischen Patienten verdeutlicht und das Problemfeld der Ursachen von Polypharmazie und deren möglichen Folgen näher betrachtet. Zusätzliche zu beachtende Wechselwirkungen werden im Rahmen der Einnahme von Nahrungsmitteln bzw. Genussmitteln spezifisch dargelegt und sollen Beratungssituationen für das Pflegepersonal begründbar gestalten lassen. Zudem werden alltägliche Fragen zum professionellen Umgang mit Arzneimitteln bezüglich des korrekten Teilens und Mörserns von Tabletten bzw. des Zerschneidens von Pflastersystemen aufgegriffen. Den Abschluss dieses Kapitels bilden mögliche Notfälle im Zusammenhang sowohl mit gefährlichen Überdosierungen und suizidalen Handlungen als auch mit einem lebensgefährlichen Verschlucken von Arzneimitteln sowie adäquate Reaktionen darauf seitens der Pflegefachkräfte.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft – AkdÄ (Hrsg) (2004) Handlungsleitlinie Hypertonie aus Empfehlungen zur Therapie der arteriellen Hypertonie (2. Aufl.) Arzneiverordnung in der Praxis, Bd 31, Sonderheft 2Google Scholar
  2. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft – AkdÄ (Hrsg) (2007) Handlungsleitlinie Tumorschmerzen aus Empfehlungen zur Therapie von Tumorschmerzen (3. Aufl.) Arzneiverordnung in der Praxis, Bd 34, Sonderheft 1Google Scholar
  3. Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Fall des Monats. CIRSmedical.de-Plus. Fall-Nr: 138746. http://www.kh-cirs.de/faelle/juli16.pdf
  4. Coca V, Nink K (2010) Arzneimittelverordnungen nach Alter und Geschlecht. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arznei-Verordnungsreport 2010. Springer, Berlin, S 933–946CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (DHS) (2015) Medikamentenabhängigkeit – Suchtmedizinische Reihe, Bd 5, Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungGoogle Scholar
  6. Ekbom T et al (1994) A 5-year prospective, observational study of the withdrawal of antihypertensive treatment in elderly people. J Intern Med 235:581–588CrossRefGoogle Scholar
  7. Erlemeier N (2002) Suizidalität und Suizidprävention im Alter, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd 212. S 44–53 und 215–242Google Scholar
  8. Fick DM et al (2003) Updating the Beers criteria for potentially inappropriate medication use in older adults. Results of a US consensus panel of experts. Arch Intern Med 163(22):2716–2724CrossRefGoogle Scholar
  9. Flügge I (2013) Mögliche Interaktion zwischen Vitamin-K-Antagonisten und der Goji-Beere – Risiko von INR-Erhöhung und schweren Blutungsereignissen. In: Bulletin zur Arzneimittelsicherheit. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Ausgabe 1 März, S 13−17Google Scholar
  10. Fotherby MD, Potter JF (1994) Possibilities for antihypertensive drug therapy withdrawal in the elderly. J Hum Hypertens 8:857–863PubMedGoogle Scholar
  11. Garfinkel D et al (2007) The war against polypharmacy: a new cost-effective geriatric-palliative approach for improving drug therapy in disabled elderly people. Israel Med Assoc J 9:430–434Google Scholar
  12. Glaeske G et al (2008) GEK-Arzneimittel-Report 2008. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd 61. Asgard-Verlag, St. AugustinGoogle Scholar
  13. Gysling E, Galeazzi RL (1996) Halbwertszeiten und Wirkungsdauer. pharma-kritik 18(3):12Google Scholar
  14. Hafner V et al (2010) Arzneimittelinteraktionen. Internist 2010(51):359–370CrossRefGoogle Scholar
  15. Hansen AG et al (1983) Withdrawal of antihypertensive drugs in the elderly. Acta Medica Scandinavica Supplementum J 676:178–185Google Scholar
  16. Holt S et al (2010) Potentially inappropriate medications in the elderly: the PRISCUS list. Deutsches Ärzteblatt Int 107(31–32):543–551Google Scholar
  17. Huybrechts K et al (2012) Differential risk of death in older residents in nursing homes prescribed specific antipsychotic drugs: population based cohort study. Br Med J 344:e1093CrossRefGoogle Scholar
  18. Janhsen K, Glaeske G (2002) Benzodiazepine – noch immer zu hoch und zu lange dosiert! Sucht aktuell 9(2):5–10Google Scholar
  19. Kagiyama S et al (2008) Association between blood pressure and mortality in 80-year-old subjects from a population-based prospective study in Japan. Hypertens Res 31:265–270CrossRefGoogle Scholar
  20. Kruse A (2002) Gesund altern. Stand der Prävention und Entwicklung ergänzender Präventionsstrategien. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd 146. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  21. Majic T et al (2010) Pharmakotherapie von neuropsychiatrischen Symptomen bei Demenz: Querschnittserhebung in 18 Berliner Seniorenheimen. Deutsches Ärzteblatt Int 2010 107(18):320–327Google Scholar
  22. Satish S et al (2001) The relationship between blood pressure and mortality in the oldest old. J Am Geriatr Soc 49:367–374CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidtke A et al (2008) Epidemiologie von Suizidalität im Alter. Zeitschrift für Gerontolologie und Geriatrie 41:3–13CrossRefGoogle Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2007) Todesursache Suizid – Auszug aus der Publikation “WISTA – Wirtschaft und Statistik” 2007(10):960–971Google Scholar
  25. Südwestdeutsches Tumorzentrum (Hrsg) (2016) Schmerztherapie bei Tumorpatienten – Schriftenreihe „Therapieempfehlungen“ (14. überarbeitete Aufl.)Google Scholar
  26. Trögner J (2012) Delir im Alter – Welches Antipsychotikum für welche Situation? Ars Medici 20:1086–1089Google Scholar
  27. Wild C (2010) Tablettenteilen – Aus eins mach zwei. Pharmazeutische Zeitung online. Ausgabe 40/2010. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35463. Zugegriffen: 28. Jan. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations