Rahmenbedingungen von Lehre

  • Falk Ochsendorf
  • Thomas Kollewe
  • Monika Sennekamp
Chapter

Zusammenfassung

Lehre findet nicht im luftleeren Raum statt. Insbesondere Planer des Curriculums, aber auch die Lehrenden einzelner Lehrveranstaltungen müssen zahlreiche Einflussfaktoren berücksichtigen, die das Ergebnis der Bemühungen um eine gute Lehre erheblich beeinflussen. Im Einzelnen sind dies die Organisationsstruktur sowie die Kultur der Fakultät, die curricularen Vorgaben, die Ausstattung mit Material und Personal, die Qualifizierung des Lehrpersonals, die zeitlichen Bedingungen, unter denen Lehre stattfindet, die Kriterien für Lehr- bzw. Lernerfolg sowie die Interaktion der Beteiligten. Die in den jeweiligen Bereichen relevanten und zu bedenkenden Faktoren werden in diesem Kapitel näher aufgeführt. Für eine erfolgreiche Lehre müssen diese Rahmenbedingungen bei der Planung berücksichtigt werden. Nur wenn die unabänderlichen Vorgaben bekannt und adäquat berücksichtigt werden, kann ein unter diesen Rahmenbedingungen didaktisch effektiver Unterricht gestaltet werden.

Literatur

  1. Biller S, Boeker M, Fabry F, Giesler M (2015) Fakultäre Faktoren für den Erfolg im Medizinstudium in Freiburg – Ergebnisse von Absolventenbefragungen. GMS Z Med Ausbild. 32:Doc44Google Scholar
  2. Fabry G, Hofer M, Ochsendorf F, Schirlo C, Breckwoldt J, Lammerding-Köppel M (2015) Hochschuldidaktische Qualifizierung in der Medizin III: Aspekte der erfolgreichen Implementierung von Qualifizierungsangeboten Ein Positionspapier des GMA-Ausschusses Personal- und Organisationsentwicklung für die medizinische Lehre der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung sowie des Kompetenzzentrums für Hochschuldidaktik in Medizin Baden-Württemberg. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 25:Doc 84Google Scholar
  3. Giesler M, Karsten G, Ochsendorf F, Breckwoldt J (2017) Rahmenbedingungen für exzellente Lehre in der Medizin; Das Frankfurter Modell der Rahmenbedingungen zur Sicherung der Lehr- und Lernqualität. GMS Medical Education 34:DocGoogle Scholar
  4. Hafler JP, Ownby AR, Thompson BM, Fasser CE, Grigsby K, Haidet P, Kahn MJ, Hafferty FW (2011) Decoding the learning environment of medical education: a hidden curriculum perspective for faculty development. Academic medicine: Journal of the Association of American Medical Colleges 86:440–444CrossRefGoogle Scholar
  5. Hattie JAC (2010) Visible learning. A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. Routledge, LondonGoogle Scholar
  6. Jünger J, Just I (2014) Recommendations of the German Society for Medical Education and the German Association of Medical Faculties regarding university-specific assessments during the study of human, dental and veterinary medicine. GMS Zeitschrift fur medizinische Ausbildung 31:Doc34Google Scholar
  7. Lammerding-Köppel M, Fabry G, Hofer M, Ochsendorf F, Schirlo C (2006) Hochschuldidaktische Qualifizierung in der Medizin: II. Anforderungsprofil der Qualifizierungsangebote. GMS Z Med Ausbild. 23:Doc72Google Scholar
  8. Löffler C (2017) Welches Selbstbild haben Lehrende nicht-operativer Fachgebiete am Fachbereich Medizin bezüglich ihrer eigenen Lehrtätigkeit? FrankfurtGoogle Scholar
  9. Schmidt HG, Cohen-Schotanus J, van der Molen HT, Splinter TAW, Bulte J, Holdrinet R, van Rossum HJM (2010) Learning more by being taught less; A “time-for-self-study” theory explaining curricular effects on graduation rate and study duration. High Educ 60:287–300CrossRefGoogle Scholar
  10. Steinert Y, Mann K, Anderson B, Barnett BM, Centeno A, Naismith L, Prideaux D, Spencer J, Tullo E, Viggiano T, Ward H, Dolmans D (2016) A systematic review of faculty development initiatives designed to enhance teaching effectiveness: A 10-year update: BEME Guide No. 40. Medical teacher 38:769–786CrossRefGoogle Scholar
  11. ten Cate O, Chen HC, Hoff RG, Peters H, Bok H, van der Schaaf M (2015) Curriculum development for the workplace using Entrustable Professional Activities (EPAs); AMEE Guide No. 99. Medical teacher 37:983–1002CrossRefGoogle Scholar
  12. Westermann J (1946) Brauner A (2007) Medizinstudium: „Gefühlte“ Belastung als Parameter für die Organisation eines erfolgreichen Curriculums. Deutsche medizinische Wochenschrift 132:2590–2593CrossRefGoogle Scholar
  13. Wissenschaftsrat (2012) Leitfaden der Evaluation Leitfaden der Evaluation universitätsmedizinischer Einrichtungen. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2390-12.pdf (Zuletzt gesehen: 28. August 2017)
  14. Wissenschaftsrat (2014) Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland auf Grundlage einer Bestandsaufnahme Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland auf Grundlage der Bestandsaufnahme der humanmedizinischen Modellstudiengänge Modellstudiengänge. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4017-14.pdf (Zuletzt gesehen: 21. Dezember 2017)
  15. Zierer K (2015) Hattie für gestresste Lehrer; Kernbotschaften und Handlungsempfehlungen aus John Hatties „Visible Learning“ und „Visible Learning for Teachers“. Schneider-Verlag, Hohengehren, BaltmannsweilerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Falk Ochsendorf
    • 1
  • Thomas Kollewe
    • 2
  • Monika Sennekamp
    • 3
  1. 1.UniversitätsklinikumKlinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Goethe-UniversitätFachbereich Medizin, Frankf. Arbeitsstelle für MedizindidaktikFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Goethe-UniversitätFachbereich Medizin, Institut für AllgemeinmedizinFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations