Advertisement

Rituale in der Kindheit

  • Birthe Prüßner
Chapter

Zusammenfassung

Rituale in der Kindheit haben eine lange Tradition und treten in ganz unterschiedlichen Bereichen des Alltags auf, z. B. als Spiel-, Speise- und Einschlafrituale. Jeder kennt sie und verbindet seine ganz persönlichen Kindheitserinnerungen mit ihnen. In diesem Kapitel werden verschiedene Rituale der Kindheit genauer betrachtet und die ihnen gemeinsam zugrunde liegenden psychologischen Mechanismen erläutert.

Literatur

  1. Arnold, K. (1986). Kindheit im europäischen Mittelalter. In: J. Martin, & A. Nitschke (Hrsg.), Zur Sozialgeschichte der Kindheit (S. 443–467). Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1965). Influence of model’s reinforcement contingencies on the acquisition of initiative responses. Journal of Personality and Social Psychology 1, 589–593.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong: Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin 117(3),497–529.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cavelius, A. (2009). Rituale für Kinder in Reimen, Liedern und Fingerspielen. München: Bassermann.Google Scholar
  5. De Niet, G., Tiemens, B., Lendermeijer, B., & Hutschemaekers, G. (2009). Review Paper: Music-assisted relaxation to improve sleep quality: meta-analysis. Journal of Advanced Nursing 1, 1356–1364.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diallo, Y., Etienne, A., & Mehran, F. (2013). Global child labour trends 2008 to 2012. Geneva: International Labour Organization, International Programme on the Elimination of Child Labour (IPEC).Google Scholar
  7. Eisenmenger, U. (2017). Der römische Mensch, ein paar Einblicke. http://www.seniorarchaeologie.at/?page_id=195. Zugegriffen: 27. November 2017.
  8. Eisenmenger, U. (2007). Römische Tischkultur – Sozialhistorische, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte. Beitrag vom 15. März 2007. http://www.seniorarchaeologie.at/?page_id=219. Zugegriffen: 27. November 2017.
  9. Freud, A. (1968). Wege und Irrwege in der Kinderentwicklung. Bern: HuberGoogle Scholar
  10. Franzos, K. E. (1965). Das Kind der Sühne. Erzählungen (2. Aufl.). Berlin: Der Morgen. http://gutenberg.spiegel.de/buch/-2730/1. Zugegriffen: 27. November 2017.
  11. Grässer, M., & Hovermann, E. (2015). Kinder brauchen Rituale: So unterstützen Sie Ihr Kind in der Entwicklung. Stressfrei durch den Familien-Alltag. Empfohlen von: Akademie für Kindergarten, Kita und Hort. Hannover: Schlütersche.Google Scholar
  12. Hamilton, S. K., & Hamilton Wilson, J. (2009). Family mealtimes. Worth the effort? Infant, Child & Adolescent Nutrition 12, 346–350.CrossRefGoogle Scholar
  13. Häcker, H. O., & Stapf, K. H. (2009). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Springer.Google Scholar
  14. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). (2002). Jugendschutzgesetz (JuSchG). Ausfertigungsdatum: 23. Juli 2002. Zuletzt geändert am 10. März 2017. https://www.gesetze-im-internet.de/juschg/BJNR273000002.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  15. Korczak, D. (1995). Lebensqualität-Atlas. Umwelt, Kultur, Wohlstand, Versorgung, Sicherheit und Gesundheit in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Lampert, H., & Althammer, J. (2007). Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Langlotz, C., & Bingel, B. (2008). Kinder lieben Rituale. Kinder im Alltag mit Ritualen unterstützen und begleiten. Münster: Ökotopia.Google Scholar
  18. Maslow, A. H. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review 50(4),370–396.CrossRefGoogle Scholar
  19. Maslow, A. H. (1968). Toward a psychology of being (2nd ed.). New York: Van Nostrand.Google Scholar
  20. Müller, C. (1990). Kindheit und Jugend in der griechischen Frühzeit. Eine Studie zur pädagogischen Bedeutung von Riten und Kulten. Gießen: Focus.Google Scholar
  21. Reichardt, T. (2008). Bedürfnisorientierte Marktstrukturanalyse für technische Innovationen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Roux, S. (1998). Veränderte Kindheit – andere Kinder – andere Räume – andere Möglichkeiten. In: M. R. Textor (Hrsg.), Das Kita-Handbuch. Würzburg: Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung (IPZF). http://www.kindergartenpaedagogik.de/940.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  23. Schmitz, A. (2017). Gamification: Wie der Spieltrieb uns packt. Planet Wissen. Südwestrundfunk (SWR). Sendung vom 15. Mai 2017. http://www.planet-wissen.de/gesellschaft/spiele_und_spielzeug/geschichte_ des_spielzeugs/index.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  24. Schneewind, K. A. (2012). „Freiheit in Grenzen“: Konzeption und Wirksamkeit einer DVD zur Stärkung von Elternkompetenzen für Eltern von Grundschulkindern. Bildung und Erziehung 65(4),409–425.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schütze, Y. (1988). Zur Veränderung im Eltern-Kind-Verhältnis seit der Nachkriegszeit. In: R. Nave-Herz (Hrsg.), Wandel und Kontinuität der Familie in der Bundesrepublik Deutschland (S. 95–114). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Schurian-Bremecker, C. (2008). Kindliche Einschlafrituale im Kontext sozialer und kultureller Heterogenität. Kassel: University Press.Google Scholar
  27. Skinner, B. F. (1938). The behavior of organisms. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  28. Statista (2016). Scheidungsquote in Deutschland von 1960 bis 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76211/umfrage/scheidungsquote-von1960-bis-2008/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  29. Stöcklin-Meier, S. (2010). Spiel: Sprache des Herzens. Wie wir Kindern eine rieche Kindheit schenken. München: Kösel.Google Scholar
  30. Winnicott, D. W. (1973) Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations