Advertisement

Riten, Sitten und Gebräuche in der Politik

  • Benjamin Kiver
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel beschäftigt sich mit Riten, Sitten und Gebräuchen in der Politik und ihren psychologischen Hintergründen. Es beleuchtet diese hauptsächlich in Demokratien und besonders zu Riten im Alltag von Staatslenkern und der Ebene internationaler Politik. Ziel ist es, psychologische Hintergründe aufzudecken, zu einer kritischen Reflexion von Riten zu ermutigen und eine aktive politische Teilhabe zu fördern.

Literatur

  1. Avilés, D. (2010). Altgriechische Gesetze. Doctoral dissertation. Freiburg, Schweiz: Université de Fribourg.Google Scholar
  2. Brown, M., & Seaton, S. (1999). Christmas Truce: The Western Front December 1914. London: Pan Macmillan.Google Scholar
  3. Busch, H. J. (2009). Politische Kultur und Politische Psychologie. Politische Kultur. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Frankfurt, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. (BMJV). (1999). Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Ausfertigungsdatum: 23.05.1949, zuletzt geändert am 13.07.2017. https://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  5. Eder, W., & Auffarth, C. (1995). Die Athenische Demokratie im 4. Jahrhundert v. Chr: Vollendung oder Verfall einer Verfassungsform? Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  6. Elbe, M. (2016). Scheitern und Identität. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fischer, L., & Wiswede, G. (2009). Grundlagen der Sozialpsychologie (3. Aufl.). München: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Grom, B. (2009). Religionspsychologie. München: Kösel.Google Scholar
  9. Klein, M., & Ohr, D. (2001). Die Wahrnehmung der politischen und persönlichen Eigenschaften von Helmut Kohl und Gerhard Schröder und ihr Einfluß auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998. In: Klingemann, H.-D., & Kaase, M. (Hrsg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998 (S. 91–132). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Merkel, A. (2012). Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel zu Finanzhilfen für Griechenland und Europäischer Rat am 1./2. März 2012 in Brüssel. Beitrag vom 27. Februar 2012. https://www.bundeskanzlerin.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Regierungserklaerung/2012/2012-02-27-merkel.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  11. Morgenroth, O., & Schaller, J. (2004). Zwischen Akzeptanz und Abwehr: Psychologische Ansichten zum Scheitern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Neumann, H. G. (2006) Konfidenz- und Faszinationskommunikation. Promotion. Berlin: Universität der Künste Berlin.Google Scholar
  13. Nitzsche, F. (2004). Ehrenwort oder Moral? Die Relevanz vormoderner Werte in Politik und Gesellschaft. In: Bellers, J., & Königsberg, M. (Hrsg.), Skandal oder Medienrummel: Starfighter, Spiegel, Flick, Parteienfinanzierung, AKWs, „Dienstreisen“, Ehrenworte, Mehmet, Aktenvernichtungen (S. 24–50). Münster: LIT.Google Scholar
  14. Pitz, E. (2001). Bürgereinung und Städteeinung: Studien zur Verfassungsgeschichte der Hansestädte und der deutschen Hanse (Bd. 52). Köln, Weimar: Böhlau.Google Scholar
  15. Schmidt, M. G. (2004). Wörterbuch zur Politik. Stuttgart. Kröner.Google Scholar
  16. Schockenhoff, E. (2011). Schuldeingeständnis ohne Hoffnung auf Vergebung? Zu einer neuen Form öffentlicher Rituale. Communicatio Socialis. Communicatio Socialis 44(2): 188–198.CrossRefGoogle Scholar
  17. Tajfel, H., & Turner, J. C. (2004). The social identity theory of intergroup behavior. In: J. T. Jost, & J. Sidanius, (Eds.), Political psychology: Key readings, Key readings in social psychology (pp. 276–293). New York, NY: Psychology Press .Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations