Advertisement

Silvester und Neujahr

  • Laura Anders
Chapter

Zusammenfassung

An den dreitägigen Weihnachtsmarathon schließt sich kurze Zeit später die letzte große Feierlichkeit des Jahres an: Silvester. Während man mit Freunden oder Familie gemeinsam Käse auf Raclettepfännchen schmelzen lässt, läuft im Fernsehen „Dinner for One“. Im Anschluss werden beim Bleigießen zahlreiche Spekulationen über die Zukunft angestellt und um Punkt Mitternacht stößt man dann auf das neue Jahr an. Doch woher kommt die Tradition, den Ausklang und Beginn eines Jahres zu feiern? Und wie können wir sichergehen, dass wir unsere Neujahrsvorsätze auch wirklich umsetzen? Sollten wir vielleicht wieder häufiger auf Glücksbringer setzen oder allein auf unser Durchhaltevermögen zählen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das folgende Kapitel.

Literatur

  1. Ajzen, I. (1991). The theory of planned behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes 50, 179–211.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie (6. Aufl.). München: Pearson Deutschland.Google Scholar
  3. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong: desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin 117, 497–529.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura, A. (1977). Self-Efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review 84, 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buchner, G. (2004). Schöne Lieder für Kinder. Baden-Baden: Humboldt.Google Scholar
  7. Cooley, C. H. (1983). Human Nature and the Social Order. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  8. DAK-Gesundheit (2016). Gute Vorsätze 2017 – Jeder Fünfte will weniger online sein. Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2016. https://www.dak.de/dak/bundes-themen/Gute_Vorsaetze_2017__Jeder_Fuenfte_will_weniger_online_sein-1864042.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  9. Damisch, L., Stoberock, B., & Mussweiler, T. (2010). Keep your fingers crossed! How superstition improves performance. Psychological Science 21,1014–1020.CrossRefGoogle Scholar
  10. Endter, A. (1933). Die Sage vom wilden Jäger und von der wilden Jagd. Studien über den deutschen Dämonenglauben. Dissertation. Frankfurt am Main: Johann Wolfgang Goethe-Universität.Google Scholar
  11. Festinger, L. (1962). A theory of cognitive dissonance. Palo Alto, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  12. Frey, D. (2016). Gute Vorsätze im Büro: „Man muss das Hamsterrad anhalten“. FAZ. Artikel vom 9. März 2013. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/gute-vorsaetze-im-buero-man-muss-das-hamsterrad-anhalten-14104566.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  13. Frey, D. (2017). Sein eigener Freund bleiben. Vorsätze zum Jahreswechsel. Forschung & Lehre. Artikel vom 1. Januar 2017. http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/?p=22736. Zugegriffen: 27. November 2017.
  14. Gernet, J. (1988). Die chinesische Welt: Die Geschichte Chinas von den Anfängen bis zur Jetztzeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hamerman, E. J., & Morewedge, C. K. (2015). Reliance on luck identifying which achievement goals elicit superstitious behavior. Personality and Social Psychology Bulletin 41, 323–335.CrossRefGoogle Scholar
  16. Higgins, E. T. (1987). Self-discrepancy: a theory relating self and affect. Psychological Review 94, 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  17. James, W. (1890). The principles of psychology (Vol. 1). Mineola, NY: Dover Publications.Google Scholar
  18. Kay, A. C., Whitson, J. A., Gaucher, D., & Galinsky, A. D. (2009). Compensatory control: Achieving order through the mind, our institutions, and the heavens. Current Directions in Psychological Science, 18, 264–268.CrossRefGoogle Scholar
  19. LaPiere, R. T. (1934). Attitude versus action. Social Forces 13, 230–237.CrossRefGoogle Scholar
  20. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting and task performance. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  21. Merton, R. K. (1948). The Self-Fulfilling Prophecy. The Antioch Review 8, 193–210.CrossRefGoogle Scholar
  22. Nerdinger, F. W. (2014). Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit. In: F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 419–440). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Resch, F., Parzer, P., Brunner, R. M., Haffner, J., Koch, E., Oelkers, R., Schuch, B., & Strehlow, U. (1999). Entwicklungspsychopathologie des Kindes-und Jugendalters. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  24. Rheinberg, F. (2008). Motivation (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Rüpke, J. (2006). Zeit und Fest: Eine Kulturgeschichte des Kalenders. München: C. H. Beck.Google Scholar
  26. Schlenker, B. R. (1980) Impression management: the self-concept, social identity, and interpersonal relations. Monterey, CA: Brooks/Cole.Google Scholar
  27. Stajkovic, A. D., & Luthans, F. (1998). Self-efficacy and workrelated performance: A meta-analysis. Psychological Bulletin 124, 240–261.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations