Advertisement

Rauschrituale

  • Laura Marie Einwanger
Chapter

Zusammenfassung

Lassen Sie nicht auch gerne einmal einen harten Arbeitstag mit einem Feierabendbier ausklingen? Oder haben Sie bei einem Besuch des Oktoberfestes schon einmal zu tief in den Maßkrug geblickt? Falls ja, ist dies keineswegs ungewöhnlich. Viele unserer alltäglichen Aktivitäten sind durch den Konsum von Alkohol ritualisiert. Wie sich die Volksdroge Nummer 1 ihren Weg von der Antike bis in unsere heutige Gesellschaft gebahnt hat, und welche psychologischen Beweggründe wir für den Rausch haben, erfahren Sie in diesem Kapitel.

Literatur

  1. Bandura, A., & McDonald, F. J. (1963). Influence of social reinforcement and the behavior of models in shaping children’s moral judgment. The Journal of Abnormal and Social Psychology 67(3), 274–281.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartens, W. (2016). Frauen trinken fast so viel Alkohol wie Männer. Süddeutsche Zeitung. Artikel vom 26. Oktober 2016. http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/alkoholkonsum-frauen-trinken-fast-so-viel-alkohol-wie-maenner-1.3221388. Zugegriffen: 27. November 2017.
  3. Batra, A., Müller, C. A., Mann, K., & Heinz, A. (2016). Abhängigkeit und schädlicher Gebrauch von Alkohol: Diagnostik und Behandlungsoptionen. Deutsches Ärzteblatt International 113(17), 301–310.Google Scholar
  4. Bauer, W., Klapp, E., & Rosenbohm A. (2000). Der Fliegenpilz. Traumkult, Märchenzauber, Mythenrausch. Basel: AT-Verlag.Google Scholar
  5. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong: desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin 117(3), 497–529.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baumeister, R. F., DeWall, C. N., Ciarocco, N. J., & Twenge, J. M. (2005). Social exclusion impairs self-regulation. Journal of Personality and Social Psychology 88(4), 589–604.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blätter, A. (2005). Rausch und Extase zwischen Normalität und Achtung. Das Parlament. Beitrag vom 17. Januar 2005. http://webarchiv.bundestag.de/archive/2010/0824/dasparlament/2005/03/Thema/002.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  8. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2017a). Alkohol? Kenn dein Limit. Alkoholprobleme bei Senioren nehmen zu. https://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/aktuelles/artikel/alkoholkonsum-im-alter/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  9. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2017b). Alkohol? Kenn dein Limit. Eine Wanne voll Alkohol. https://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/weltdrogentag-alkoholkonsum/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  10. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (2017c). Alkohol? Kenn dein Limit. Wie wirkt Alkohol? http://www.kenn-dein-limit.info/wie-wirkt-alkohol.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  11. Darley, J. M., & Latané, B. (1968). Bystander Intervention in Emergencies. Diffusion of Responsibility. Journal of Personality and Social Psychology 8, 377–383.CrossRefGoogle Scholar
  12. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). (2016). Alkohol und Jugendliche. DHS Factsheet. Stand: Juni 2016. http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Factsheets/Factsheet_Alkohol_und_Jugendliche.pdf. Zugegriffen: 27. November 2017.
  13. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). (2017a). Aktionswoche Alkohol – „Alkohol? Weniger ist besser!“. http://www.dhs.de/projekte/aktionswoche-alkohol.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  14. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). (2017b). Alkohol begünstigt Gewalt. http://www.aktionswoche-alkohol.de/hintergrund-alkohol/gewalt/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  15. Die Presse (2010). Mozart war Spitzenverdiener, kein armer Schlucker. Artikel vom 06. April 2010. http://diepresse.com/home/kultur/klassik/556410/Mozart-war-Spitzenverdiener-kein-armer-Schlucker. Zugegriffen: 27. November 2017.
  16. Dubach, M. (2009). Trunkenheit im Alten Testament: Begrifflichkeit – Zeugnisse – Wertung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Eigner, D., & Scholz, D. (1985). Ayahuasca – Liane der Geister. Pharmazie in Unserer Zeit 14, 65–76.CrossRefGoogle Scholar
  18. Eisenberger, N. I., Lieberman, M. D., & Williams, K. D. (2003). Does rejection hurt? An fMRI study of social exclusion. Science 302(5643), 290–292.CrossRefGoogle Scholar
  19. Engels, J. (1998). Funerum sepulcrorumque magnficentia: Begräbnis-und Grabluxusgesetze in der griechisch-römischen Welt mit einigen Ausblicken auf Einschränkungen des funeralen und sepulkralen Luxus im Mittelalter und in der Neuzeit. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  20. Feest, C. F. (1998). Beseelte Welten. Die Religionen der Indianer Nordamerikas. In: A. T. Khoury (Hrsg.), Kleine Bibliothek der Religionen (S. 200–203). Freiburg: Herder.Google Scholar
  21. Human Capital Care (2015). Manager zwischen Alkohol und Gesundheitswahn? Beitrag vom 19. November 2015. http://www.hcc-magazin.com/manager-zwischen-alkohol-und-gesundheitswahn/15437. Zugegriffen: 27. November 2017.
  22. Kerler, W., & Lünenschloß, V. (2016). Alkoholkonsum: Milliardenkosten für die Gesellschaft. plusminus. Sendung vom 12. Oktober 2016. http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/alkoholkonsum-milliardenkosten-fuer-die-gesellschaft-100.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  23. Klosterbrauerei Weltenburg GmbH (2017). Die Klosterbrauerei. https://www.weltenburger.de/die-klosterbrauerei/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  24. Köbler, G. (1995). Deutsches Etymologisches Wörterbuch. Tübingen: Utb.Google Scholar
  25. Kutz, K. (2017). (Erwachsene) Kinder und alkoholabhängige/suchtkranke Eltern. http://www.psychotherapie-kutz.de/erwachsenekinder_und_alkoholabhaengige__suchtkrank.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  26. Neuscheler, T. (2016). Wie kam der Mönch zum Bier? Frankfurter Allgemeine Zeitung. Artikel vom 15. März 2016. http://blogs.faz.net/bierblog/2016/03/15/wie-kam-der-moench-zum-bier-304/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  27. Özsöz, F. (2014). Gewalt im Alkoholrausch. Bayerns Polizei 1, 31–33.Google Scholar
  28. Sartoris, C. (1893). Das Kottabos-Spiel der alten Griechen. München.Google Scholar
  29. Schwaner, B. (2001). Fröhlicher Umtrunk unter Männern. Wiener Zeitung. Artikel vom 01. März 2005. http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/kompendium/215181_Fr-und-oumlhlicher-Umtrunk-unter-M-und-aumlnnern.html. Zugegriffen: 27. November 2017.
  30. Suchthilfe Wien gGmbH (2016). Alkohol. Infofolder. http://www.checkyourdrugs.at/substanzen/alkohol/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  31. Tajfel, H., & Turner, J. C. (2004). The social identity theory of intergroup behavior. In: J. Jost, & J. Sidanius (Eds.), Political psychology: Key readings (pp. 276–293). New York: Psychology Press.Google Scholar
  32. Tratscbke (1975). Man muß immer trunken sein. Die Zeit. Artikel vom 31. Januar 1975. http://www.zeit.de/1975/06/man-muss-immer-trunken-sein. Zugegriffen: 27. November 2017.
  33. Wachsmann, O. (2017). Meine Sammlung zum Thema Alkohol. https://www.alktuell.de/alkohol/religionen/. Zugegriffen: 27. November 2017.
  34. Wechsler, H., Davenport, A., Dowdall, G., Moeykens, B., & Castillo, S. (1994). Health and behavioral consequences of binge drinking in college: A national survey of students at 140 campuses. Journal of the American Medical Association 272(21), 1672–1677.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations