Philosophie und Theologie der Hoffnung

  • Andreas M. Krafft
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden philosophische und theologische Theorien im Zusammenhang mit Hoffnung vorgestellt. In der griechischen Antike ist Hoffnung bzw. Hoffnungslosigkeit mit der Auffassung der Zeit, mit dem Glauben an willkürliche Gottheiten sowie mit dem Streben nach Tugendhaftigkeit und Glück verbunden. Das Christentum versteht Hoffnung als theologische Tugend, die auf den Glauben an einen gütigen Gott gründet. Für Kant liegt Hoffnung in der Vernunft begründet, die aber immer noch auf Gott verweist. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert entstanden Philosophien, die das Leid und die Sorgen der Menschheit und somit Angst und Hoffnungslosigkeit in den Vordergrund stellten. Mit Bloch wurde eine Philosophie des menschlichen Fortschritts und der Hoffnung populär. Ungefähr zur gleichen Zeit skizzierte Marcel sein Verständnis einer absoluten Hoffnung als geistiges Mysterium auf der Grundlage seiner Philosophie der intersubjektiven und transzendenten Natur unseres menschlichen Wesens.

Literaturverzeichnis

  1. Augustinus, A. (1998). Bekenntnisse. Stuttgart: Reclam. (Ursprüngliche Arbeit herausgegeben in 397 n. Ch.).Google Scholar
  2. Ballay, L. (1964). Der Hoffnungsbegriff bei Augustinus. München: Hueber.Google Scholar
  3. Benedikt XVI. (2007). Enzyklika Spe Salvi von Papst Benedikt XVI. an die Bischöfe, an die Priester und Diakone, an die Gottgeweihten Personen und an alle christgläubigen über die christliche Hoffnung. Rom: Der Vatikan.Google Scholar
  4. Bietenhard, H., Stock, K., & Lochmann, J. M. (1989). Hoffnung. In E. Fahlbusch, J. M. Lochmann, L. Vischer u. a. (Hrsg.), Evangelisches Kirchenlexikon. Internationale theologische Enzyklopädie (Bd. 2, 3. Aufl., S. 543–550). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Birnbacher, D. (2014). Metaphysik des Willens (W I, §§ 23-29). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 71–88). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  6. Bloch, E. (1959). Das Prinzip Hoffnung. In fünf Teilen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  7. Dalferth, I. U. (2016). Hoffnung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Figal, G. (2007). Martin Heidegger zur Einführung (5. Aufl.). Hamburg: Junius.Google Scholar
  9. de Flaugergues, A. (2016). Religiöse und spirituelle Praktiken und Glaubensformen in der Schweiz. Erste Ergebnisse zur Erhebung der Sprache, Religion und Kultur. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  10. Fleischer, M. (2003). Schopenhauer als Kritiker der Kantischen Ethik: Eine kritische Dokumentation. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  11. Freudiger, J. (1996). Kants Schlußstein. Wie die Teleologie die Einheit der Vernunft stiftet. Kant-Studien, 87(4), 423–435.CrossRefGoogle Scholar
  12. Furter, P. (1978). Ernst Blochs “Prinzip Hoffnung” in der Diskussion übers utopische Denken (1966). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 570–592). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  13. Geismann, G. (2000). Sittlichkeit, Religion und Geschichte in der Philosophie Kants. Jahrbuch für Recht und Ethik, 8, 437–531.Google Scholar
  14. Gergen, K. J. (2002). Konstruierte Wirklichkeiten: Eine Hinführung zum sozialen Konstruktionismus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. von Glasersfeld, E. (1996). Der Radikale Konstruktivismus. Ideen, Ergebnisse, Probleme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Godfrey, J. J. (1987). A philosophy of human hope. Dordrecht: Martinus Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hallich, O. (2014). Der Übergang von der Transzendentalphilosophie zur Metaphysik (W I, §§ 17-22). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 51–70). Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hallich, O., & Koßler, M. (2014). Einleitung in Schopenhauers Welt als Wille und Vorstellung. In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 1–14). Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hauskeller, M. (2014). Schopenhauers Leidensethik (W I, §§ 53-59). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 137–152). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Heidegger, M. (2006). Sein und Zeit (19. Aufl.). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  21. Holz, H. H. (1978). Der Philosoph Ernst Bloch und sein Werk „Das Prinzip Hoffnung“ (1955). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 111–144). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  22. Huber, S., & Klein, C. (2012). Religionsmonitor. Kurzbericht zu ersten Ergebnissen des Religionsmonitors der Bertelsmann-Stiftung (Befragung in Deutschland). Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  23. Jäger, A. (1978). Materie und Prozess (1969). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 306–325). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  24. Kant, I. (1968). Kritik der praktischen Vernunft. Werkausgabe, Bd. VII. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Kant, I. (1974). Kritik der reinen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Kant, I. (1977). Kritik der Urteilskraft. Werkausgabe, Bd. X. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Kant, I. (2004). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Kant, I. (2009). Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  29. Koßler, M. (2014). Schopenhauers Soteriologie (W I, §§ 68-71). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 171–190). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  30. Link, H. G. (1974). Hoffnung. In J. Ritter (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie (Bd. 3, S. 1157–1166). Basel: Schwabe.Google Scholar
  31. Lutz, R. (2012). Der hoffende Mensch. Anthropologie und Ethik menschlicher Sinnsuche. Tübingen: Francke.Google Scholar
  32. Marcel, G. (1949). Homo Viator, Philosophie der Hoffnung. Düsseldorf: Bastion.Google Scholar
  33. Marcel, G. (1952). Geheimnis des Seins. Wien: Herold.Google Scholar
  34. Marcel, G. (1953). Sein und Haben. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  35. Marcel, G. (1992). Werkauswahl, Bd. I: Hoffnung in einer zerbrochenen Welt? Vorlesungen und Aufsätze. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  36. Massuh, V. (1978). Die utopische Funktion und der Mythos (1968). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 189–195). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  37. Mittleman, A. (2009). Hope in a democratic age: Philosophy, religion, and political theory. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Moltmann, J. (1968). Theologie der Hoffnung. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  39. Moltmann, J. (2009). Theologie der Hoffnung damals und heute. Bogoslovska smotra, 79(2), 207–223.Google Scholar
  40. Mugerauer, R. (2015). Klartext „Sein und Zeit“. Heideggers Hauptwerk dechiffriert. Marburg: Tectum.Google Scholar
  41. Münster, A. (1978). Ernst Bloch, der Philosoph der Hoffnung (1973). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 201–214). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  42. Nebe, G., & Goetzmann, J. (1997). Hoffnung/Furcht/Sorge. In L. Coenen, K. Haacker (Hrsg.), Theologisches Begriffslexikon (Bd. 1, S. 993–1015). Wuppertal: Brockhaus.Google Scholar
  43. Nietzsche, F. (1980a). Unzeitgemäße Betrachtungen I-IV. In G. Colli, M. Montinari (Eds.), Friedrich Nietzsche - Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Band 1. München: dtv/ de Gruyter.Google Scholar
  44. Nietzsche, F. (1980b). Menschliches, Allzumenschliches I-II. In G. Colli, M. Montinari (Eds.), Friedrich Nietzsche - Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Band 2. München: dtv/ de Gruyter.Google Scholar
  45. Nietzsche, F. (1980c). Also sprach Zarathustra I-IV. In G. Colli, M. Montinari (Eds.), Friedrich Nietzsche - Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Band 4. München: dtv/ de Gruyter.Google Scholar
  46. Nietzsche, F. (1980d). Jenseits von Gut und Böse. In G. Colli, M. Montinari (Eds.), Friedrich Nietzsche - Sämtliche Werke, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Band 5. München: dtv/ de Gruyter.Google Scholar
  47. Pargament, K. I. (2001). The psychology of religion and coping: Theory, research, practice. New York: Guilford Press.Google Scholar
  48. Recki, B. (1994). „Was darf ich hoffen?“ Ästhetik und Ethik im anthropologischen Verständnis bei Immanuel Kant. Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 19, 1–18.Google Scholar
  49. Ricken, F. S. J. (2014). Die Hoffnung und das gute Leben. Überlegungen im Anschluss an Platon und Thomas von Aquin. Kultura i Wartości, 4(12), 63–74.CrossRefGoogle Scholar
  50. Ries, W. (2004). Nietzsche zur Einführung (7. Aufl.). Hamburg: Junius.Google Scholar
  51. Ruffing, M. (2014). Die transzendentalphilosophische Grundlegung (W I, §§ 1-7). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 15–34). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  52. Schmidt, B. (1978). Vorwort. In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 9–14). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  53. Schopenhauer, A. (1966). Die Welt als Wille und Vorstellung. Köln: Atlas.Google Scholar
  54. Schopenhauer, A. (2011). Die Kunst, am Leben zu bleiben. München: C. H. Beck.Google Scholar
  55. Schönherr-Mann, H.-M. (2008). Friedrich Nietzsche. Paderborn: Fink.Google Scholar
  56. Spira, A. (1983). Angst und Hoffnung in der Antike. In G. Eifler, O. Saame, P. Schneider (Hrsg.), Angst und Hoffnung. Grundperspektiven der Weltauslegung (S. 203–270). Mainz: Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  57. Stegmaier, W. (2011). Friedrich Nietzsche zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  58. Steiner, G. (1978). Träume nach vorwärts (1975). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 195–201). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  59. Vranicki, P. (1978). Das Woher und Wohin des militanten Optimismus (1974). In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 351–363). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  60. Widmer, P. (1978). „S ist noch nicht P.“ In B. Schmidt (Hrsg.), Materialien zu Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ (S. 339–350). Frankfurt a. M.: Suhrkamp TB.Google Scholar
  61. Wolf, J.-C. (2014). Bejahung und Verneinung des Willens (W I, §§ 60-67). In O. Hallich, M. Koßler (Hrsg.), Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (S. 153–170). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  62. Woschitz, K. M. (1979). Elpis, Hoffnung: Geschichte, Philosophie, Exegese, Theologie eines Schlüsselbegriffs. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas M. Krafft
    • 1
  1. 1.swissfutureWittenbachSchweiz

Personalised recommendations