Advertisement

IQ: Ein Quotient, der keiner mehr ist

  • Jens B. Asendorpf
Chapter

Zusammenfassung

Selbstbeschreibung, Beurteilung durch andere, Verhaltensbeobachtung und Spuren in der Umwelt können auch dafür genutzt werden, Fähigkeiten zu erfassen. Welchen Notendurchschnitt erreichten wir im letzten Jahr des Schulbesuchs? Wie gut können wir bei Konflikten dazu beitragen, dass sie ohne Gesichtsverlust der Beteiligten gelöst werden? Wie gut haben wir unsere Emotionen im Griff, wenn wir beleidigt werden? Intellektuelle, soziale und emotionale Fähigkeiten lassen sich nicht nur beurteilen oder im Alltag beobachten, sondern auch mehr oder weniger gut durch Testverfahren erfassen: Wie gut können wir bestimmte Aufgaben lösen, wenn wir uns maximal anstrengen? Wie diese Tests aufgebaut sind und welche Aussagekraft sie haben, wird in diesem Kapitel in Bezug auf intellektuelle Fähigkeiten dargestellt.

Literatur

  1. 1.
    Wechsler, D. (1939). The measurement of adult intelligence. Baltimore, MD: Williams & Wilkins.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Weinert, F. E. & Schneider, W. (Hrsg.) (1999). Individual development from 3 to 12: Findings from a longitudinal study. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. 3.
    Jensen, A. R. & Munro, E. (1979). Reaction time, movement time, and intelligence. Intelligence, 3, 121–126.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nettelbeck, T. (1982). Inspection time: An index for intelligence? Quarterly Journal of Experimental Psychology: Human Experimental Psychology, 2, 299–312.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kyllonen, P. C. & Christal, R. E. (1990). Reasoning ability is (little more than) working memory capacity?! Intelligence, 14, 389–433.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gottfredson, L. (1997). Mainstream science on intelligence: An editorial with 52 signatures, history, and bibliography. Intelligence, 24, 13–23. Diese Definition erschien zuerst im Wall Street Journal 1994.Google Scholar
  7. 7.
    Judge, T. A., Higgins, C. A., Thoreson, C. J. & Barrick, M. R. (1999). The Big Five personality traits, general mental ability, and career success across the life span. Personnel Psychology, 52, 621–652.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Neisser, U., Boodoo, G., Bouchard, T. J. J., Boykin, A. W., Brody, N., Ceci, S. J., Halpern, D. et al. (1996). Intelligence – Knowns and unknowns. American Psychologist, 51, 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Roth, B., Becker, N., Romeyke, S., Schäfer, S., Domnick, F. & Spinath, F. M. (2015). Intelligence and school grades: A meta-analysis. Intelligence, 53, 118–137.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Zuckerman, M., Silberman, J. & Hall, J. A. (2013). The relation between intelligence and religiosity: A meta-analysis and some proposed explanations. Personality and Social Psychology Review, 17, 325–354.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Deary, I. J., Whiteman, M., Starr, J. M., Whalley, L. J. & Fox, H. C. (2004). The impact of childhood intelligence on later life: Following up the Scottish mental surveys of 1932 and 1947. Journal of Personality and Social Psychology, 86, 130–147.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Jens B. Asendorpf
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations