Erhöhung des Cashflows

Chapter

Zusammenfassung

Ein wichtiger Baustein zur Steigerung des Unternehmenswerts ist die Optimierung des Cashflows. Neben den an der Finanzierungsstruktur des Unternehmens orientierten Konzepten gibt es auch operative Stellschrauben, die den Cashflow verbessern. Dazu beschreibt das Kapitel im ersten Abschnitt die Festlegung optimaler Parameter zur Steuerung der unternehmensinternen Materialbestände. Die intelligente Festlegung dieser Steuerungsgrößen kann erheblichen Einfluss auf das gebundene Kapital haben und den Finanzierungsbedarf deutlich verringern. Auch kurze Durchlaufzeiten der Aufträge im Unternehmen können hier zu positiven Auswirkungen führen wie der zweite Abschnitt mit konkreten Lösungsvorschlägen aufzeigt. Doch nicht nur bei Beständen besteht häufig Potenzial zur Verbesserung des Cashflows. Auch eine Reduzierung der Investitionen ist hier zielführend. So beschreibt der dritte Abschnitt des Kapitels die systematische Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit. Durch eine Verbesserung in diesem Bereich können nicht selten Investitionen zeitlich verschoben oder gänzlich vermieden werden. Das eingesparte Geld kann dann an anderer Stelle sinnvoller eingesetzt werden. Ebenso ist die Flexibilität von Maschinen und Anlagen von großer Bedeutung: werden hier die richtigen Konzepte gewählt, so können Fertigungsprozesse je nach Bedarf einfach verändert werden – und das ohne hohe Investitionen.

Literatur

  1. Rother M, Shook J (2015) Sehen lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen, Lean Management Institut Stiftung, AachenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Appelfeller W, Buchholz W (2011) Supplier Relationship Management: Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagements, 2. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Baudin M (2002) Lean assembly: the nuts and bolts of making assembly operations flow. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Baudin M (2004) Lean logistics: the nuts and bolts of delivering materials and goods. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Baudin M (2007) Working with machines: the nuts and bolts of lean operations with jidoka. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Beckman SL, Rosenfield DB (2008) Operations strategy: competing in the 21st century. McGraw-Hill/Irwin, BostonGoogle Scholar
  6. Borris S (2006) Total Productive Maintenance: proven strategies and techniques to keep equipment running at peak efficiency. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  7. Duggan KJ (2012) Creating mixed model value streams: practical lean techniques for building demand, 2. Aufl. Productivity Press, Boca RatonGoogle Scholar
  8. Hansen H et al (2009) CAPEX Excellence: optimizing fixed asset investments. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  9. Hayes R et al (2005) Operations, strategy, and technology: pursuing the competitive edge. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  10. Huthwaite B (2007) The lean design solution: a practical guide to streamlining product design and development, 2 aktualisierte Aufl. Institute for Lean Innovation, Mackinac IslandGoogle Scholar
  11. Ishiwata J (2001) Die flexible Fabrik: Layoutplanung mit Prozessanalyse. Moderne Industrie, Landsberg am LechGoogle Scholar
  12. Keyte B, Locher D (2004) The complete lean enterprise: value stream mapping for the administrative and office processes. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  13. Klepzig H-J (2014) Working-Capital und cash flow: Finanzströme durch Prozessmanagement optimieren, 3. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Lane G (2007) Made-to-order lean: excelling in a high-mix, low volume environment. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  15. Mascitelli R (2004) The lean design guidebook: everything your product development team needs to slash manufacturing cost. Technology Persectives, NorthridgeGoogle Scholar
  16. May C, Schimek P (2015) Total Productive Management: Grundlagen und Einführung von TPM – oder wie Sie Operational Excellence erreichen, 3. korr. Aufl. CETPM Publishing, AnsbachGoogle Scholar
  17. Miltenburg J (2005) Manufacturing strategy: how to formulate and implement a winning plan, 2 Aufl. Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Schwalbach L (2006) Bestands- und Vorratssenkung: Potenzialermittlung, strukturierte Analysen und funktionale Lösungsbilder, 2. Aufl. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  19. Sekine K (1992) One piece flow: cell design for transforming the production process. Productivity Press. Boca RatonGoogle Scholar
  20. Sennheiser A, Schnetzler MJ (2008) Wertorientiertes Supply Chain Management: Strategien zur Mehrung und Messung des Unternehmenswertes durch SCM. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Shingo S (2009) Fundamental principles of lean manufacturing. PCS Press, BellinghamGoogle Scholar
  22. Slater Ph (2006) Smart inventory solutions: 7 actions for MRO and indirect inventory reduction. Industrial Press Inc., New YorkGoogle Scholar
  23. Srinivasan MM (2004) Streamlined: 14 principles for building & managing the lean supply chain. Thomson, MasonGoogle Scholar
  24. Takeda H (2012) Das synchrone Produktionssystem: Just-in-time für das ganze Unternehmen, 7. Aufl. Moderne Industrie, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Tyndall G et al (1998) Supercharging supply chains: new ways to increase value through global operational excellence. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations