Advertisement

Das psychotherapeutische Unbehagen mit der Religion

  • Raphael M. Bonelli
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene sind in der Psychotherapie seit Langem bekannt und können – solange sie dem Therapeuten bewusst sind – sogar diagnostisch und therapeutisch genutzt werden. Unbewusst und unreflektiert allerdings entwickeln sie Sprengkraft und haben das Potenzial, der Therapie und dem Klienten zu schaden. In der Therapieausbildung, insbesondere in der Selbsterfahrung, kommen religiöse und antireligiöse Affekte oft zu kurz, weswegen hier die Gefahr für ein Therapiedefizit gegeben ist. Aus diesem Grund ist das vorliegende Kapitel diesem Phänomen gewidmet.

Literatur

  1. Allman LS (1992) Psychotherapists' attitudes towards clients reporting mystical experiences. Psychotherapy 29 : 564–569CrossRefGoogle Scholar
  2. Allport GW & Ross JM (1967) Personal religious orientation and prejudice. Journal of Personality and Social Psychology 5 : 447–457CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer, J (2011) Schmerzgrenze: Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt. Karl Blessing Verlag MünchenGoogle Scholar
  4. Bergin AE, Jensen JP (1990) Religiosity of Psychotherapists: A National Survey. Psychotherapy 27 : 3–7CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonelli RM (2011a) Der antireligiöse Affekt. Die Tagespost 7. Juni 2011, Nr. 67, S 9Google Scholar
  6. Bonelli RM (2011b) Der gottlose Mensch. FOCUS Magazin 20. Juni 2011, Nr. 25, S 58Google Scholar
  7. Ellenberger, HF (1973) Die Entdeckung des Unterbewussten. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Frank, JD (1985) Die Heiler. Über psychotherapeutische Wirkungsweisen vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien. dtv, MünchenGoogle Scholar
  9. Frankl, VE (1992) Der unbewußte Gott: Psychotherapie und Religion. dtv, MünchenGoogle Scholar
  10. Freud S (1910) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. In: Gesammelte Werke. Fischer, Frankfurt/M. Band VIII, S 104–115Google Scholar
  11. Freud S (1917) Zur Dynamik der Übertragung. In: Gesammelte Werke. Fischer, Frankfurt/M, Band VIIIGoogle Scholar
  12. Gay P (1993) Freud: Eine Biographie für unsere Zeit. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Griffith JL (2013) Religion hilft, Religion schadet. Wie der Glaube unsere Gesundheit beeinflusst. WBG, DarmstadtGoogle Scholar
  14. Hahn A, Willems H (1993) Schuld und Bekenntnis in Beichte und Therapie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 33 : 311–330Google Scholar
  15. Klein C, Albani C (2007) Religiosität und psychische Gesundheit. Eine Übersicht über Befunde, Erklärungsansätze und Konsequenzen für die klinische Praxis. Psychiat Prax 34 : e2–e12CrossRefGoogle Scholar
  16. Murken S (2003) Die Bedeutung von Religiosität und Spiritualität für die Behandlung von Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. In: Murken S, Rüddel H, Laux U (Hg) Spiritualität in der Psychosomatik. Diagonal, MarburgGoogle Scholar
  17. Ratzinger J (2010) Licht der Welt. Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit. Ein Gespräch mit Peter Seewald. Herder, Freiburg i. Breisgau.Google Scholar
  18. Thomä H, Kächele H (1997) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Bd 2: Praxis. Springer, Berlin u. a.CrossRefGoogle Scholar
  19. Utsch M (2005) Religiöse Fragen in der Psychotherapie. Psychologische Zugänge zu Religiosität und Spiritualität. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. Vitz P (1995) Der Kult ums eigene Ich. Brunnen, GießenGoogle Scholar
  21. Wehr G (1969) C. G. Jung. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Raphael M. Bonelli
    • 1
  1. 1.Sigmund-Freud-UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations