Advertisement

Begriffsbestimmungen: Religiosität oder Spiritualität?

  • Michael Utsch
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Während sich zunehmend mehr Menschen in Europa von traditioneller Religiosität abwenden, bezeichnen sich viele dennoch als spirituell. Um die persönliche Glaubenshaltung eines Patienten angemessen erfassen zu können, sind Grundkenntnisse über Religiosität und Spiritualität unverzichtbar. Dabei können folgende psychologische Dimensionen der Spiritualität unterschieden werden: Suche nach Sinn und die Fähigkeit zur Selbsttranszendenz, Selbstakzeptanz und Selbstentfaltung, positive soziale Beziehungen, ein intensives Erleben der Schönheit bzw. Heiligkeit der Natur, die Verbundenheit mit einer höheren Macht sowie die Erfahrung veränderter Bewusstseinszustände. Bei der Anamnese sollten diese Dimensionen mitberücksichtigt werden.

Literatur

  1. Baier K (2006) Unterwegs zu einem anthropologischen Begriff der Spiritualität. In: Baier K, Sinkovits J (Hg) Spiritualität und moderne Lebenswelt. Facultas, Wien, S 21–44Google Scholar
  2. Barth HM (1993) Spiritualität. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. Becvar DS (1994) Can spiritual yearnings and therapeutic goals be melded? Family Therapy News 7 : 13–14Google Scholar
  4. Bertelsmann-Stiftung (Hg) (2008) Der Religionsmonitor. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  5. Bochinger C, Engelbrecht M, Gebhardt W (2009) Die unsichtbare Religion in der sichtbaren Religion. Formen spiritueller Orientierung in der religiösen Gegenwartskultur. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bucher A (2007) Psychologie der Spiritualität. Handbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. Dein S, Cook CC, Koenig HA (2012) Religion, spirituality, and mental health: current controversies and future directions. Journal of Nervous and Mental Diseases, 200(10) : 852–855CrossRefGoogle Scholar
  8. Emmons RA (2000) Is spirituality an intelligence? International Journal for the Psychology of Religion 10 : 3–16CrossRefGoogle Scholar
  9. Fetzer-Institute (1999) Multidimensional Measurement of Religiousness/Spirituality for Use in Health Research: A Report of the Fetzer Institute/National Institute on Aging Working Group. Kalamazoo, MichiganGoogle Scholar
  10. Flammer A (1994) Mit Risiko und Ungewissheit leben. Zur psychologischen Funktionalität der Religiosität. In: Klosinski G (Hg) Religion als Chance und Risiko. Huber, Bern, S 20–34Google Scholar
  11. George LG et al. (2000) Spirituality and health. Journal of Social and Clinical Psychology 19 : 102–116CrossRefGoogle Scholar
  12. Glock CY (1969) Über die Dimensionen der Religiosität. In: Matthes J (Hg) Kirche und Gesellschaft. Einführung in die Religionssoziologie, Bd. II. Rowohlt, Reinbek, S 150–168Google Scholar
  13. Graf FW (2004) Die Wiederkehr der Götter. Religion in der modernen Kultur. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Grom B (2009) Spiritualität – die Karriere eines Begriffs: Eine religionspsychologische Perspektive. In: Frick E, Roser T (Hg) Spiritualität und Medizin. Stuttgart, Kohlhammer, S 12–17Google Scholar
  15. Grom B (2012) Religiosität/Spiritualität – eine Ressource für Menschen mit psychischen Problemen? Psychotherapeutenjournal 3 : 194–201Google Scholar
  16. Knoblauch H (2006) Soziologie der Spiritualität. In: Baier K (Hg) Handbuch Spiritualität. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 91–111Google Scholar
  17. Knoblauch H (2007) Grundlagen der qualitativen Religionsforschung. Theologische Literaturzeitung 131 : 967–980Google Scholar
  18. Koenig HA (2008) Concerns about measuring „spirituality“ in research. The Journal of Nervous and Mental Disease 196 : 349–355CrossRefGoogle Scholar
  19. Miller LJ (Ed) (2012) The Oxford handbook of psychology and spirituality. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  20. Nelson JM (2009) Psychology, religion and spirituality. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Pargament K (1999) The psychology of religion and spirituality? Yes and no. The International Journal for the Psychology of Religion, 9 : 3–16CrossRefGoogle Scholar
  22. Peng-Keller S (2011) Theologie der Spiritualität als Hermeneutik des geistlichen Lebens. Geist und Leben 84 : 236–249Google Scholar
  23. Pickel G (2011) Religionssoziologie. Eine Einführung in zentrale Themenbereiche. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Piedmont R (1999) Does spirituality represent the sixth factor of health? Journal of Personality 67 : 985–1014CrossRefGoogle Scholar
  25. Popp-Baier U (2010) Religionspsychologie. In: Mey G, Mruck K (Hg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 799–805CrossRefGoogle Scholar
  26. Scharfetter C (1999) Der spirituelle Weg und seine Gefahren. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. Schnell T (2012) Spirituality with and without Religion – Differential Relationships with Personality. Archive for the Psychology of Religion 34 : 33–61CrossRefGoogle Scholar
  28. Schowalter M, Murken S (2003) Religion und psychische Gesundheit – empirische Zusammenhänge komplexer Konstrukte. In: Henning C, Murken S, Nestler E (Hg) Einführung in die Religionspsychologie. Schönigh, Paderborn, S 139–162Google Scholar
  29. Steffensky F (2005) Schwarzbrot-Spiritualität. Radius, StuttgartGoogle Scholar
  30. Straub J (2016) Religiöser Glaube und säkulare Lebensformen im Dialog. Personale Identität und Kontingenz in pluralistischen Gesellschaften. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  31. Streib H, Gennerich C (2011) Jugend und Religion. Bestandaufnahmen, Analysen und Fallstudien zur Religiosität Jugendlicher. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  32. Streib H, Keller B (2015) Was bedeutet Spiritualität? Befunde, Analysen und Fallstudien aus Deutschland. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  33. Sudbrack J (1999) Gottes Geist ist konkret. Christliche Spiritualität im Kontext. Echter, WürzburgGoogle Scholar
  34. Utsch M (2011) Die Bhagwan-Osho-Bewegung. Materialdienst der EZW 8 : 310–314Google Scholar
  35. Utsch M (2013) Der Boom des Irrationalen. Psychodynamik alternativer Glücksrezepte. Materialdienst der EZW 6 : 203–210Google Scholar
  36. Utsch M, Klein C (2011) Religion, Religiosität, Spiritualität. Bestimmungsversuche für komplexe Begriffe. In: Klein C, Berth H, Balck F (Hg) Gesundheit – Religion – Spiritualität. Konzepte, Befunde und Erklärungsansätze. Juventa, Weinheim, S 25–46Google Scholar
  37. van Belzen J (1999) Spiritualität als Bemühen, sinnvoll zu leben. Profil eines kulturpsychologischen Ansatzes. Theologische Literaturzeitung 122 : 209–226Google Scholar
  38. van Belzen J (2010) Towards cultural psychology of religion. Principles, approaches, applications. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  39. von Brück M (2008) Spirituelle Leben in einer auf kurzfristige Effizienz ausgerichteten Welt. In: Roth W, von Brück M (Hg) Damit das Denken Sinn bekommt. Herder, Freiburg, S 132–146Google Scholar
  40. von Gontard A (2013) Spiritualität von Kindern und Jugendlichen. Allgemeine und psychotherapeutische Aspekte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  41. Vaitl D (2012) Veränderte Bewusstseinszustände. Grundlagen – Techniken – Phänomenologie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  42. Walach H (2011) Spiritualität. Warum wir die Aufklärung weiterführen müssen. Windpferd, Klein JasedowGoogle Scholar
  43. Westerink H (2012) Spirituality in psychology of religion: A concept in search of its meaning. Archive for the Psychology of Religion 34 : 3–15CrossRefGoogle Scholar
  44. Wilber K (2007) Integrale Spiritualität. Spirituelle Intelligenz rettet die Welt. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  45. Zwingmann C, Klein C (2012) Deutschsprachige Fragebögen zur Messung von Religiosität/Spiritualität. Spiritual Care, 3 : 7–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Michael Utsch
    • 1
  1. 1.EZWBerlinDeutschland

Personalised recommendations