Advertisement

Verbitterung und Vergebung

  • Raphael M. Bonelli
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die lange, manchmal sogar lebenslange Dauer der Verbitterung kommt dadurch zustande, dass die Betroffenen oft in einer passiven Opferrolle verharren. Insbesondere die trotzige Verbitterungsemotion führt dann häufig zu einer Ablehnung aller therapeutischen Hilfsangebote: „Die Welt kann ruhig sehen, was mir angetan wurde“. Allerdings ist die Lebensrealität, dass man manchmal Unrecht erleiden muss, leichter auszuhalten, wenn eine Vergebungsbereitschaft als persönliche Ressource erarbeitet wurde. Da das Leben darin besteht, Unrecht zu erleiden und Unrecht zu tun, ist eine symmetrische Wahrnehmung essenziell für den Erhalt der psychischen Gesundheit. Unrecht zu erleiden ist nicht leicht. Doch auch bei echtem Fremdverschulden und tatsächlich eigener Unschuld gibt es Handlungsspielraum in Form von Vergebung, die aktiv ist, während Verbitterung passiv ist. Die Freiheit zum Verzeihen ist denen leichter zugänglich, die auch an sich selbst Fehler sehen.

Literatur

  1. Akhtar S, Barlow J (2016) Forgiveness therapy for the promotion of mental well-being: A systematic review and meta-analysis. Trauma Violence Abuse 2016 Mar 23. pii: 1524838016637079. [Epub ahead of print]CrossRefGoogle Scholar
  2. Aristoteles (2006) Nikomachische Ethik. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  3. Baumann K, Kessler H, Linden M (2005) Die Messung von Emotionen. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 26 : 169–197Google Scholar
  4. Baumann K, Linden M (2015) Weisheitstherapie. In: Linden M, Hautzinger M (Hg) Psychotherapie: Praxis. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Billingsley J, Losin EAR (2017) The Neural Systems of Forgiveness: An Evolutionary Psychological Perspective. Front Psychol 10(8) : 737CrossRefGoogle Scholar
  6. Bonelli RM (2012) Verbitterung und Vergebung. In: Hefti R, Bee J (Hg) Spiritualität und Gesundheit. Ausgewählte Beiträge im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis. Peter Lang, BerlinGoogle Scholar
  7. Bonelli RM (2013) Selber schuld! Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen. Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  8. Exline JJ, Yali AM, Sanderson WC (2000) Guilt, discordand alienation: the role of religious strain in depression and suicidality. J Clin Psychol 56(12) : 1481–1496.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kent BV, Bradshaw M, Uecker JE (2017) Forgiveness, attachment to God, and Mental health outcomes in older U.S. adults: A longitudinal study. Res Aging 1 : 1–24 [Epub ahead of print]Google Scholar
  10. Linden M (2003) Posttraumatic Embitterment Disorder. Psychotherapy and Psychosomatics 72 : 195–202CrossRefGoogle Scholar
  11. Linden M, Maercker A (2010) Embitterment: Societal, psychological, and clinical perspectives. Springer, WienGoogle Scholar
  12. Linden M, Schippan B, Baumann K, Spielberg R (2004) Die posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED). Abgrenzung einer spezifischen Form der Anpassungsstörungen. Der Nervenarzt 75 : 51–57Google Scholar
  13. Miller A (2011): Evas Erwachen. Über die Auflösung emotionaler Blindheit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Park HJ, Kim BJ, Jeong HC (2017) Role of generosity and forgiveness: Return to a cooperative society. Phys Rev E 95(4-1) : 042314CrossRefGoogle Scholar
  15. Recine AC (2015) Designing forgiveness interventions: guidance from five meta-analyses. J Holist Nurs 33(2) : 161–167CrossRefGoogle Scholar
  16. Schippan B, Baumann K, Linden M (2004) Weisheitstherapie. Kognitive Therapie der Posttraumatischen Verbitterungsstörung. Verhaltenstherapie 14 : 284–293Google Scholar
  17. Wade NG, Hoyt WT, Kidwell JE, Worthington EL (2014) Efficacy of psychotherapeutic interventions to promote forgiveness: a meta-analysis. J Consult Clin Psychol 82(1) : 154–170CrossRefGoogle Scholar
  18. Welzer H, Giesecke D (2012) Das Menschenmögliche. Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur. Edition Körber-Stiftung, HamburgGoogle Scholar
  19. Worthington EL Jr, Berry JW, Hook JN, Davis DE, Scherer M, Griffin BJ, Wade NG, Yarhouse M, Ripley JS, Miller AJ, Sharp CB, Canter DE, Campana KL (2015) Forgiveness-reconciliation and communication-conflict-resolution interventions versus retested controls in early married couples. J Couns Psychol 62(1) : 14–27CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Raphael M. Bonelli
    • 1
  1. 1.Sigmund-Freud-UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations