Advertisement

Existenzielle Krisen und Sinnfragen in der Psychotherapie

  • Michael Utsch
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Sinnfragen werden spätestens in existenziellen Krisen bedeutsam und erfordern eine persönliche Antwort. In der Psychotherapie hat besonders die Logotherapie und Existenzanalyse Frankls die Sinnfindung als therapeutische Ressource in den Mittelpunkt gestellt und Methoden ihrer praktischen Umsetzung entwickelt. Versteht man Spiritualität als eine anthropologische Kategorie der Offenheit und des Bezogenseins auf ein größeres Ganzes, ist sie eine typisch menschliche Eigenschaft. Dabei kann Sinnfindung entweder religiös oder nichtreligiös erfolgen. Aufgrund ihrer zentralen Funktionen sollte der existenziellen Dimension und der Beschäftigung mit spirituellen Fragen in psychotherapeutischen Weiterbildungen mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen (amerik. Original 1987)Google Scholar
  2. Auhagen AE (Hg) (2008) Positive Psychologie. Anleitung zum „besseren“ Leben. BeltzPVU, WeinheimGoogle Scholar
  3. Baier K (2012) Philosophische Anthropologie der Spiritualität. Spiritual Care 1 : 24–31Google Scholar
  4. Bäumer R, Plattig M (Hg) (2008) „Dunkle Nacht“ und Depression. Geistliche und psychische Krisen verstehen und unterscheiden. Grünwald, MainzGoogle Scholar
  5. Bessinger D, Kuhne T (2002) Medical Spirituality: Defining Domains and Boundaries. Southern Medical Journal 95/12 : 1385–1388CrossRefGoogle Scholar
  6. Brühlmann T (2011) Begegnung mit dem Fremden. Zur Psychotherapie, Philosophie und Spiritualität menschlichen Wachsens. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Büssing A, Frick E (2015) Psychosoziale und spirituelle Bedürfnisse chronisch Kranker. In Büssing A et al. (Hg) Dem Gutes tun, der leidet. Hilfe kranker Menschen - interdisziplinär betrachtet. Springer, Berlin, S 3–12Google Scholar
  8. Eberwein W (2009) Humanistische Psychotherapie. Quellen, Theorien und Techniken. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Elkins, DN (2005) A humanistic approach to spiritually orientied psychotherapy. In Sperry L, Shafranske EP (Eds) Spiritually oriented psychotherapy. APA, Washington, S 131–152CrossRefGoogle Scholar
  10. Flassbeck C, Keßler BH (2013) Werte als Kompass der Psychotherapie. In: Senf W, Broda M, Wilms B (Hg) Techniken der Psychotherapie. Ein methodenübergreifendes Kompendium. Thieme, Stuttgart, S 24–28Google Scholar
  11. Frank R (Hg) (2011) Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie. 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. Frankl VE (1984) Der leidende Mensch. Anthropologische Grundlagen der Psychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Frankl VE (1991) Ärztliche Seelsorge. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Freud S (1974) Das Unbehagen in der Kultur. In Studienausgabe Bd. 9. Fischer, Frankfurt, S 191–270Google Scholar
  15. Gast U, Markert EC, Onnach K, Schollas T (2009) Trauma und Trauer. Impulse aus christlicher Spiritualität und Neurobiologie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Groß S (2009) Sinnfindung als Belastungsbewältigung einer Darmkrebserkrankung. Psychologische Dissertation, Universität Mainz (im Internet abrufbar unter http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2009/2003/pdf/diss.pdf; letzter Zugriff: 16. 7.2013)
  17. Hardt J, Springer A (2012) Psychotherapie und Religion – einige kulturgeschichtliche Anmerkungen. Psychotherapeutenjournal 3/2012 : 210–212Google Scholar
  18. Hauser J (2004) Vom Sinn des Leidens. Die Bedeutung systemtheoretischer, existenzphilosophischer und religiös spiritueller Anschauungsweisen für die therapeutische Praxis. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  19. Heller B, Heller A (2014) Spiritualität und Spiritual Care. Orientierungen und Impulse. Bern, HuberGoogle Scholar
  20. Hofmann L, Heise P (Hg) (2017) Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart, SchattauerGoogle Scholar
  21. Hutterer R (1998) Das Paradigma der Humanistischen Psychologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  22. Ingram BL (2012) Clinical case formulations: Matching the integrative treatment plan to the client. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  23. Joseph S, Linley PA (2011) Positive Therapie. Grundlagen und psychologische Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  24. Kaiser P (2007) Religion in der Psychiatrie. Eine (un)bekannte Verdrängung? Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Kizilhan, JI (2013) Kultursensible Psychotherapie. Hintergründe, Haltungen und Methodenansätze. Verlag für Wissenschaft und Bildung, BerlinGoogle Scholar
  26. Knuf A (2008) Spiritualität, Genesung und psychiatrische Arbeit. Soziale Psychiatrie 122/4 : 20–23Google Scholar
  27. Koenig HA (2012) Spiritualität in den Gesundheitsberufen. Ein Leitfaden. Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  28. Kossak HC (2011) Sinnvolle Werte und Lebensziele entwickeln. Psychotherapie mit kognitiv-behavioralen Methoden der Imagination und Hypnose. In Frank R (Hg) Therapieziel Wohlbefinden. Springer, Berlin, S 169–188CrossRefGoogle Scholar
  29. Längle A (2008) Existenzanalyse. In Längle A, Holzhey-Kunz A (Hg) Existenzanalyse und Daseinsanalyse. Facultas, Wien, S 23–182Google Scholar
  30. Längle A (2011) Geist und Existenz. Zur inhärenten Spiritualität der Existenzanalyse. Existenzanalyse 28/2 : 18–31Google Scholar
  31. Lukoff D (2017) Die Kategorie „Religiöses oder spirituelles Problem“ im DSM-IV und DSM-5. In Hofmann L, Heise P (Hg) (2017) Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart, Schattauer, S 32–46Google Scholar
  32. Maslow A (1970) Motivation and Personality. 2nd ed. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  33. Maslow A (2014) Jeder Mensch ist ein Mystiker. Impulse für die seelische Ganzwerdung. Übersetzung der Erstausgabe „Religions, Values, and Peak-Experiences“, New York 1964. Peter Hammer Verlag, WuppertalGoogle Scholar
  34. Madert KK (2007) Trauma und Spiritualität. Wie Heilung gelingt – Neuropsychotherapie und die transpersonale Dimension. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  35. Mehnert A (2006) Sinnfindung und Spiritualität bei Patienten mit chronischen körperlichen Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt, 49/8 : 780–787CrossRefGoogle Scholar
  36. Möller A (2007) Spiritualität und Religiosität – Sinnfragen als Thema der Medizinpsychologie. In Förstl H (Hg) Theory of Mind. Springer, Berlin, S 163–169CrossRefGoogle Scholar
  37. Mönter N (Hg) (2007) Seelische Erkrankung, Religion und Sinndeutung. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  38. Noyon A, Heidenreich T (2012) Existenzielle Perspektiven in Psychotherapie und Beratung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  39. Paal P, Helo Y, Frick E (2015) Spiritual care training provided to healthcare professionals: A systematic review. Pastoral Care and Counseling 69 : 19–30CrossRefGoogle Scholar
  40. Pargament K (1997) The psychology of religion and coping. Theory, research, practice. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  41. Pernter G (2008) Spiritualität als Lebenskunst. Gestalttherapeutische Impulse. Institut für Integrative Gestalttherapie, WürzburgGoogle Scholar
  42. Peseschkian H, Remmers A (2013) Positive Psychotherapie. Theorie und Praxis einer neuen Methode. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  43. Petzold HG, Orth I (Hg) (2007) Sinn, Sinnerfahrung, Lebenssinn in Psychologie und Psychotherapie. Bd. 2: Perspektiven der psychotherapeutischen Schulen. Edition Sirius, BielefeldGoogle Scholar
  44. Renz M, Schuett Mao M, Omlin A, Bueche D, Cerny T, Strasser F (2015) Spiritual experiences of transcendence in patients with advanced cancer. American Journal of Hospice and Palliative Care 32 : 178–188CrossRefGoogle Scholar
  45. Sachsse U (2007) Shit happens – Sinngebung bei schweren Persönlichkeitsstörungen. Persönlichkeitsstörungen 11 : 256–266Google Scholar
  46. Safranski R (2002) Religiöse Sehnsucht – Sehnsucht nach Religion. In Ruff W (Hg) Religiöses Erleben verstehen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 11–26Google Scholar
  47. Schneider KJ, Krug OT (2012) Humanistisch-Existenzielle Therapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  48. Schnell T (2016) Psychologie des Lebenssinns. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  49. Staemmler FM (2015) Das dialogische Selbst. Postmodernes Menschenbild und psychotherapeutische Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  50. Stavemann, H (2014) KVT-Praxis. Strategien und Leitfäden für die Integrative KVT. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  51. Tausch R (2008) Sinn in unserem Leben. In Auhagen AE (Hg) Positive Psychologie. Anleitung zum „besseren“ Leben. BeltzPVU, Weinheim, S 97–113Google Scholar
  52. Utsch M (2017) Glaubenskrisen – Veränderungen und Neuorientierungen auf einem religiösen Weg. In Hofmann L, Heise P (Hg) Spiritualität und spirituelle Krisen. Handbuch für Theorie, Forschung und Praxis. Stuttgart, Schattauer, S 156–167Google Scholar
  53. von Lersner U, Baschin K, Wormeck I, Mösko MO (2016) Leitlinien für Trainings inter-/transkultureller Kompetenz. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 66 : 67–73CrossRefGoogle Scholar
  54. Wirtz U (2003) Die spirituelle Dimension der Traumatherapie. Transpersonale Psychologie und Psychotherapie 9/1 : 7–15Google Scholar
  55. Yalom I (1995) Existenzielle Psychotherapie. Edition Humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  56. Zimmermann J, Gräßler W, Sülz C, Heinze M (Hg) (2015) Psychotherapie, Naturwissenschaft und Religion. Papst, LengerichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Michael Utsch
    • 1
  1. 1.EZWBerlinDeutschland

Personalised recommendations