Advertisement

Persönlichkeit, Charakter und Tugenden

  • Raphael M. Bonelli
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Religionswissenschaftliche Studien haben kulturübergreifend sechs Stärken und Tugenden herausdestilliert, mit deren Hilfe der Mensch sein Leben lebenswert machen kann: (1) Weisheit und Wissen, (2) Mut, (3) Liebe und Humanität, (4) Gerechtigkeit, (5) Mäßigung sowie (6) Spiritualität und Transzendenz. Diese Eigenschaften weisen erstaunliche Parallelen mit den klassischen vier Kardinaltugenden bei Aristoteles und den drei göttlichen Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung auf. Der Mensch ist in vielfacher Hinsicht determiniert. Und doch kann er über die beiden Strängen „nature and nurture“ hinaus, die beide etwa zu 40 Prozent das Verhalten prägen, zu etwa 20 Prozent über sich bestimmen. Diese seine Freiheit kann er durch wiederholte Willenshandlungen im Sinne des griechischen Begriffes der Tugend vergrößern.

Literatur

  1. Benjamin J, Li L, Patterson C, Greenberg BD, Murphy DL, Hamer DH (1996) Population and familial association between the D4 dopamine receptor gene and measures of Novelty Seeking. Nat Genet 12 : 81–84CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonelli RM (2013) Selber schuld! Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen. Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  3. Bouchard TJ, McGue M (2003) Genetic and environmental influences on human psychological differences. Journal of Neurobiology 54(1) : 4–45CrossRefGoogle Scholar
  4. Cloninger R (2004) Feeling Good. The Science of Well-Being. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Dilling H, Mombour W, Schmidt HM (2011) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F). 8. Aufl. Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  6. Ebstein RP, Novick O, Umansky R, Priel B, Osher Y, Blaine D (1996) Dopamine D4 receptor (D4DR) exon III polymorphism associated with the human personality trait of Novelty Seeking. Nat Genet 12 : 78–80CrossRefGoogle Scholar
  7. Eckart WU (2008) Geschichte der Medizin: Fakten, Konzepte, Haltungen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Ernst H (2011) Wie uns der Teufel reitet. Von der Aktualität der 7 Todsünden. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  9. Görres A, Rahner K (1982) Das Böse. Herder, Freiburg i. Br.Google Scholar
  10. Künkel F (1985) Die Arbeit am Charakter. Friedrich-Bahn, KonstanzGoogle Scholar
  11. Künkel F (2000) Einführung in die Charakterkunde. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Lesch KP, Bengel D, Heils A, Sabol SZ, Greenberg BD, Petri S (1996) Association of anxiety-related traits with a polymorphism in the serotonin transporter gene regulatory region. Science 274 : 1527–1531CrossRefGoogle Scholar
  13. Peterson C, Seligman M (2003) Character Strenghs and Virtues. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  14. Saß H, Wittchen HU Zaudig M (2003) Diagnostische Kriterien (DSM-IV-TR). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Seligman M (2003) Der Glücksfaktor: warum Optimisten länger leben. Ehrenwirth, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  16. Simon, A (2008) Dimensionale Persönlichkeitstheorien – The Big Five. GRIN, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Raphael M. Bonelli
    • 1
  1. 1.Sigmund-Freud-UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations