Advertisement

Logik im Recht pp 173-216 | Cite as

4. Kapitel: Quantorenlogische, modallogische und deontologische Strukturen

  • Jan C. Joerden
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Im 4. Kapitelwird gezeigt, wie sich aus dem seit der Spätantike bekannten (quantoren-)logischen Quadrat erst ein (quantoren-)logisches Sechseckund daraus wiederum ein modallogischesund dann ein deontologisches Sechseckentwickeln lässt, das die Begriffe der deontischen Logik geboten, verboten, indifferent (= absolut erlaubt), relativ erlaubt, pflichtigund ungebotenin ihren logischen Beziehungen zueinander darstellt. Mit Hilfe des deontologischen Sechsecks, das es ermöglicht, unterschiedliche Erlaubnisbegriffe zu definieren, lassen sich dann z.B. rechtsphilosophische Texte besser verstehen, was u.a. mit Textauszügen aus Schriften von Aristotelesund Kantnäher demonstriert wird. Darüber hinaus wird der Begriff des supererogatorischen(= überpflichtmäßigen) Verhaltensnäher analysiert und in diesem Zusammenhang die Erweiterung des Sechsecks zu einem deontologischen Zehneckvorgestellt. Es zeigt sich dabei u.a. dass die Begrifflichkeit des Supererogatorischen auch schon im islamischen Recht des Mittelalters gesehen und entwickelt wurde. Diesen Erörterungen schließt sich eine Analyse des Begriffs des Unrechtsstaates an, die auf einer Verwendung des (abgewandelten) deontologischen Sechsecks basiert.

Literatur

  1. Achenwall G (1767) Prolegomena Iuris Naturalis, 3. Aufl. Bossiegel, GöttingenGoogle Scholar
  2. Albert H (1980) Traktat über kritische Vernunft. UTB, TübingenGoogle Scholar
  3. Aristoteles (1972) Nikomachische Ethik. In: Bien G (Hrsg) Übers. von E Rolfes. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  4. Armgardt M (2017) Law and logic in Leibniz‘s legal philosophy. An introduction. In: Krimphove D, Lentner GM (Hrsg) Law and logic. Contemporary issues. Duncker & Humblot, Berlin, S 53–65Google Scholar
  5. Bernstein AR (2008) Kant on rights and coercion in international law. JRE 16:57–99Google Scholar
  6. Béziau J-Y (2012) The power of the hexagon. Logica Universalis 6:1–43CrossRefGoogle Scholar
  7. Blanché R (1966) Structures intellectuelles. Vrin, ParisGoogle Scholar
  8. Brouwer FE (1969) A difficulty with ‘ought’ implies ‘can’. South J Philos 7:45–50CrossRefGoogle Scholar
  9. Brown SM (1949/1950) Does ought imply can? Ethics 60:275–284CrossRefGoogle Scholar
  10. Burkhardt H (1983) Modaltheorie und Modallogik in der Scholastik und bei Leibniz. Anuario Philosophico 16:273–291Google Scholar
  11. Chisholm RM, Sosa E (1966a) Intrinsic preferability and the problem of supererogation. Synthese 16:321–331CrossRefGoogle Scholar
  12. Chisholm RM, Sosa E (1966b) On the logic of ‚intrinsically better‘. Am. Philos. Q 3:244–249Google Scholar
  13. Dufatanye A-A (2012) From the logical square to Blanché’s hexagon: Formalization, applicability and the idea of the normative structure of thought. Logica Universalis 6:45–67CrossRefGoogle Scholar
  14. Ebert T (1976) Kants kategorischer Imperativ und die Kriterien gebotener, verbotener und freigestellter Handlungen. Kant-Studien 67:570–583CrossRefGoogle Scholar
  15. Leibniz GW (1966) Elementa Juris Naturalis. In: Sämtliche Schriften und Briefe, 6. Reihe Philosophische Schriften, Bd 2. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  16. Klemme HF (1992) Einleitung. In: Klemme HF (Hrsg) Immanuel Kant, Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. – Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Meiner, Hamburg, S VII–LIIIGoogle Scholar
  17. Halberstam J (1986) Supererogation in Jewish Halaka and Islamic Sharia. In: Brinner WM, Ricks SD (Hrsg) Studies in Islamic and Judaic Traditions. Brown Judaic Studies. Scholar‘s Press, Atlanta, S 85–98Google Scholar
  18. Hallaq WB (1987) The Development of Logical Structure in Sunni Legal Theory. Der Islam, Zeitschrift für Geschichte und Kultur des islamischen Orients 64:42–67Google Scholar
  19. Hartmann R (1944) Die Religion des Islam. Eine Einführung. Wiss Buchges, BerlinGoogle Scholar
  20. Heyd D (1982) Supererogation, Its status in ethical theory. Cambridge Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  21. Hoerster N (1969) Zum Problem der Ableitung eines Sollens aus einem Sein in der analytischen Moralphilosophie. ARSP 55:11–37Google Scholar
  22. Hruschka J (1986) Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767. Zur Geschichte der deontischen Grundbegriffe in der Universaljurisprudenz zwischen Suarez und Kant. Vandenhoeck & Ruprecht, HamburgGoogle Scholar
  23. Hruschka J (1987) Imputation. In: Eser A, Fletcher GP (Hrsg) Rechtfertigung und Entschuldigung, Bd. 1. Nomos, Freiburg i B, S 121–174Google Scholar
  24. Hruschka J (1998) Supererogation and meritorious duties. JRE 6:93–108Google Scholar
  25. Hruschka J, Joerden JC (1987) Supererogation: Vom deontologischen Sechseck zum deontologischen Zehneck. ARSP 73:93–123Google Scholar
  26. Hügli A (1995) Sollen II. (angelsächsische Philosophie), Hist Wb Philos Bd. 9. Schwabe, Basel, Sp 1045–1056Google Scholar
  27. Hume D (1740) A treatise of human nature. Thomas Longman, LondonGoogle Scholar
  28. Joerden JC (1995a) Überlegungen zum Begriff des Unrechtsstaats. Zugleich eine Annäherung an eine Passage zur Staatstypologie in Kants Anthropologie. JRE 3:253–265Google Scholar
  29. Joerden JC (1995b) From anarchy to republic: Kant’s history of state constitutions. In: Robinson H (Hrsg) Proceedings of the eighth international Kant congress. Marquette Univ Press, Milwaukee, Vol. I, Part 1, Sections 1-2:139–156Google Scholar
  30. Joerden JC (1998) On the logic of supererogation. JRE 6:145–159Google Scholar
  31. Joerden JC (2003) Gibt es ‚Supererogationslöcher‘? JRE 11:513–532Google Scholar
  32. Joerden JC (2008) Parallelen des Supererogationsbegriffs im islamischen Recht. Rechtstheorie 39:83–104CrossRefGoogle Scholar
  33. Joerden JC (2016) Ein „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ – eine Illusion? In: Kaufmann M, Renzikowski J (Hrsg) Freiheit als Rechtsbegriff. Duncker & Humblot, Berlin, S 31–42Google Scholar
  34. Joerden JC (2017) Zur Rolle des Satzes ultra posse nemo obligatur bei lobender und tadelnder (insbes. strafender) Zurechnung. In: Festschrift für Keiichi Yamanaka. Duncker & Humblot, Berlin, S 425–442Google Scholar
  35. Jungius J (1638) Logica Hamburgensis. Nachdruck 1957. Meyer RW (Hrsg) Augustin, HamburgGoogle Scholar
  36. Kalinowski G, Gardies J-L (1974) Un logicien déontique avant la lettre: Gottfried Wilhelm Leibniz. ARSP 60:79–112Google Scholar
  37. Kaniowski AM (2016) Aurea libertas oder ein Freiheitswahn? „Polnische Freiheit“ vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. In: Kaufmann M, Renzikowski J (Hrsg) Freiheit als Rechtsbegriff. Duncker & Humblot, Berlin, S 43–64Google Scholar
  38. Kant I (1785) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akad.-Ausg. Bd. 4. De Gruyter, Berlin, S 385–464Google Scholar
  39. Kant I (1788) Kritik der praktischen Vernunft. Akad.-Ausg. Bd. 5. De Gruyter, Berlin, S 1–164Google Scholar
  40. Kant I (1795) Zum ewigen Frieden. Akad.-Ausg. Bd. 8. De Gruyter, Berlin, S 341–386Google Scholar
  41. Kant I (1797) Die Metaphysik der Sitten. Akad.-Ausg. Bd. 6. De Gruyter, Berlin, S 203–494Google Scholar
  42. Kant I (1798) Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. Akad.-Ausg. Bd 7. De Gruyter, Berlin, S 117–334Google Scholar
  43. Klug U (1993) Anmerkungen zum Anarchie-Begriff bei Immanuel Kant. FS für W. Krawietz. Duncker & Humblot, Berlin, S 591–598Google Scholar
  44. Krawietz B (2002) Hierarchie der Rechtsquellen im tradierten sunnitischen Islam. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  45. Leibniz GW (1930) Elementa Juris Naturalis. In: Sämtliche Schriften und Briefe, 6. Reihe Philosophische Schriften, Bd 1. Otto Reichl Verlag, DarmstadtGoogle Scholar
  46. Lenk H (1974) Konträrbeziehungen und Operatorengleichungen im deontologischen Sechseck. In: Lenk H (Hrsg) Normenlogik. Verlag Dokumentation, Pullach, S 198–206Google Scholar
  47. Lenzen W (2001) Zur Logik alethischer und deontischer Modalitäten bei Leibniz. In: Stelzner W, Stöckler M (Hrsg) Zwischen traditioneller und moderner Logik – Nichtklassische Ansätze. Mentis, Paderborn, S 335–351Google Scholar
  48. Lowry JE (2007) Early Islamic Legal Theory. The Risala of Muhammad ibn Idris al-Shafii. Brill, LeidenGoogle Scholar
  49. Makdisi J (1985) Legal Logic and Equity in Islamic Law. The American Journal of Comparative Law 33:63–92CrossRefGoogle Scholar
  50. Meinong A (1894) Psychologisch-ethische Untersuchungen zur Werth-Theorie. Leuschner & Lubensky Graz; wiederabgedruckt in: Haller R, Kindinger R (Hrsg) Alexius Meinong, Gesamtausgabe, Bd. 3. Akademische Druck und Verlagsanstalt, Graz 1968, S 3–244Google Scholar
  51. Melchert C (1997) The formation of the sunni school of law. Brill, LeidenGoogle Scholar
  52. Mögelin C (2003) Die Transformation von Unrechtsstaaten in demokratische Rechtsstaaten. Rechtlicher und politischer Wandel in Mittel- und Osteuropa am Beispiel Russlands. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  53. Mommsen T, Krüger P (1911) Corpus iuris civilis, Bd. 1: Institutionen. Digesten. Weidmann, BerlinGoogle Scholar
  54. Moore GE (1903) Principia Ethica. Übers. von B Wisser. Reclam, Stuttgart 1970Google Scholar
  55. Moore MS (1998) Liberty and supererogation. JRE 6:111–143Google Scholar
  56. Moretti A (2012) Why the logical hexagon? Logica Universalis 6:69–107CrossRefGoogle Scholar
  57. Morscher E (1984) Sein-Sollen-Schlüsse und wie Schlüsse sein sollen. FS für O Weinberger. Duncker & Humblot, Berlin, S 421–440Google Scholar
  58. Nagel T (2001) Das islamische Recht. Eine Einführung. WVA-Verlag, WesthofenGoogle Scholar
  59. Neumann U (2011) Bedingungen der Validität des „naturalistischen ‚Fehl‘-Schlusses“. In: Festschrift für H Rottleuthner. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  60. Olszewski H (2009) Die altpolnische Ideologie der goldenen Freiheit und ihre Nachwirkung im 19. und 20. Jahrhundert. FS für A J Szwarc. Duncker & Humblot, Berlin, S 35–52Google Scholar
  61. Otte G (1978) Asymmetrie zwischen Sein und Sollen. Bemerkungen zur Begründung der deontischen Logik. GS für J Rödig. Duncker & Humblot, Berlin, S 162–172Google Scholar
  62. Roellecke G (1997) Rechtsstaat – Nichtrechtsstaat – Unrechtsstaat. Rechtstheorie 28:299–314Google Scholar
  63. Sachau E (1897) Muhammedanisches Recht nach schafiitischer Lehre. W. Spemann, Stuttgart/BerlinGoogle Scholar
  64. Schacht J (1964) An Introduction to Islamic Law. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  65. Schlinker S (2007) Wirkung und Rechtsfolgen einer überobligationsmäßigen Leistung. JR 2007:221–226Google Scholar
  66. Schneider I (1990) Die Terminologie der ahkam al-hamsa und das Problem ihrer Entstehung, dargestellt am Beispiel der safiitischen adab al-qadi-Literatur. In: Diem W, Falaturi A (Hrsg) XXIV. Deutscher Orientalistentag vom 26. bis 30. September 1988 in Köln, Ausgewählte Vorträge. Steiner, Stuttgart, S 214–223Google Scholar
  67. Schwarz E (1934) Über den Wert, das Soll und das richtige Werthalten. Leykam, GrazGoogle Scholar
  68. Schwemmer O (1996) ultra posse nemo obligatur. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd. 4. Metzler, Mannheim, S 379Google Scholar
  69. Seelmann K (1994) Rechtsphilosophie. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  70. Sendler H (1993) Die DDR ein Unrechtsstaat – ja oder nein? Mißverständnisse um „Rechtsstaat“ und „Unrechtsstaat“. ZRP 26:1–5Google Scholar
  71. Stuckenberg C-F (1998) Untersuchungen zur Unschuldsvermutung. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  72. Stuhlmann-Laeisz R (1983) Das Sein-Sollen-Problem. Eine modallogische Studie. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstadtGoogle Scholar
  73. Thomas von Aquin T (1962) Summa Theologiae. Prima Secundae, 3. Aufl. Bibliotheca de Autores Christianos, MadridGoogle Scholar
  74. Tillschneider T (2006) Die Entstehung der juristischen Hermeneutik (usul al-fiqh) im frühen Islam. Ergon, WürzburgGoogle Scholar
  75. Wessels U (2002) Die gute Samariterin. Zur Struktur der Supererogation. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  76. Wessels U (2004) Und es gibt doch Supererogationslöcher. JRE 12:511–528Google Scholar
  77. Żelazny M (1994) Kant und die „polnische Frage”. In: Deutsch-polnische Ansichten zur Literatur und Kultur. Jahrbuch des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt. Harrassowitz, Wiesbaden, Jahrbuch 6:84–93Google Scholar
  78. Zoglauer T (2016) Einführung in die formale Logik für Philosophen, 5. Aufl. UTB, Göttingen, S 79–81, 116–131, 135–142Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Adomeit K (1998) Rechtstheorie für Studenten, 4. Aufl. C F Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Arnauld A (1685) Die Logik oder Die Kunst des Denkens. Übers. von C Axelos, Wiss Buchges, Darmstadt 1972, S 120–122Google Scholar
  3. Beaucamp G (2015) Warum die DDR kein Rechtsstaat war. JA 2015:725–729Google Scholar
  4. Bentham J (1970) Of laws in general. In: Hart HLA (Hrsg) The Athlone Press, London, S 96–97Google Scholar
  5. Blanché R (1952) Quantity, modality and other kindred systems of categories. Mind 61: 369–375CrossRefGoogle Scholar
  6. Börner R (2014) Einführung in die Normentheorie. JA 2014:1258–1262Google Scholar
  7. Bucher T (1987) Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Byrd BS, Hruschka J, Joerden JC (Hrsg) (1998) Themenschwerpunkt: Altruismus und Supererogation. JRE 6:3 -251Google Scholar
  9. Chisholm RM (1963) Supererogation and Offence – A Conceptual Scheme for Ethics. Ratio 5:1–14Google Scholar
  10. Chisholm RM (1964) The ethics of requirement. American Philosophical Quarterly 1:147–153Google Scholar
  11. Halpern JY, Moses Y (1986) Taken by Surprise: The Paradox of the Surprise Test Revisited. Journal of Philosophical Logic 15:281–304CrossRefGoogle Scholar
  12. Herberger M, Simon D (1980) Wissenschaftstheorie für Juristen. Alfred Metzner, Frankfurt a M, S 179–204Google Scholar
  13. Holländer P (2003) Abriß einer Rechtsphilosophie. Strukturelle Überlegungen. Duncker & Humblot, Berlin, S 38–43Google Scholar
  14. Hourani GF (1985) The Rationalist Ethics of Abd Al-Jabbar. Cambridge University Press, Cambridge, S 98–117Google Scholar
  15. Howard-Snyder F (2006) “Cannot” Implies “Not Ought”. Philosophical Studies 130:233–246CrossRefGoogle Scholar
  16. Hruschka J (2004) Das deontologische Sechseck in der Jurisprudenz. GS für W Blomeyer. Duncker & Humblot, Berlin, S 775–788Google Scholar
  17. Joerden JC (1991) Supererogation. In: Burkhardt H, Smith B (Hrsg) Handbook of metaphysics and ontology, Bd. 2. Philosophia, München, S 875–877Google Scholar
  18. Joerden JC (1998) Supererogation. Hist Wb Philos, Bd. 10. Schwabe, Basel, S 631–633Google Scholar
  19. Joerden JC (2001) Verbot. Hist Wb Philos, Bd. 11. Schwabe, Basel, S 585–588Google Scholar
  20. Joerden JC (2012) Deontological Square, Hexagon, and Decagon: A Deontic Framework for Supererogation. Logica Universalis 6:201–216CrossRefGoogle Scholar
  21. Joerden JC (2013) Menschenwürde bei Margalit und Kant. In: Hilgendorf E (Hrsg) Menschenwürde und Demütigung. Nomos, Baden-Baden, S 37–52CrossRefGoogle Scholar
  22. Kalinowski G (1972) Einführung in die Normenlogik, Athenäum, Frankfurt a M, S 50–79Google Scholar
  23. Lampe E-J (1983) Logische Beziehungen zwischen ontischen und deontischen Sätzen, dargestellt anhand ‚logischer Quadrate‘. Rechtstheorie 14:317–335Google Scholar
  24. Lorenz K (1984) Modallogik. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 2. Metzler, Mannheim, S 907–911Google Scholar
  25. Navarro PE, Rodriguez JL (2014) Deontic Logic and Legal Systems. Cambridge University Press, New YorkGoogle Scholar
  26. McNamara P (1996a) Doing well enough: Toward a logic for common-sense morality. Studia Logica 57:167–192CrossRefGoogle Scholar
  27. McNamara P (1996b) Making room for going beyond the call. Mind 105 (419):415–450CrossRefGoogle Scholar
  28. Moretti A (2009) The geometry of standard deontic logic. Logica Universalis 3:19–57CrossRefGoogle Scholar
  29. Philipps L (1986) Absolute und relative Rechte und verwandte Phänomene. FS für R Weimar. Lang, Frankfurt a M, S 391–400Google Scholar
  30. Philipps L (2004) Normentheorie. In: Kaufmann A, Hassemer W, Neumann U (Hrsg) Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart. 7. Aufl. C F Müller, Heidelberg, S 320–332Google Scholar
  31. Philipps L (2011) Modale und deontische Logik, autonome Kampfroboter. Jusletter IT 29. Juni 2011Google Scholar
  32. Piechowiak M (Hrsg) (2008) Norm and truth. School of Humanities and Journalism in Poznań, PoznańGoogle Scholar
  33. Rödig J (1969) Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  34. Rödig J (1973) Die Theorie des gerichtlichen Erkenntnisverfahrens. Springer, Berlin, S 148–238, 252-306CrossRefGoogle Scholar
  35. Rödig J (1980) Schriften zur juristischen Logik. Springer, Berlin/Heidelberg, S 169–207CrossRefGoogle Scholar
  36. Schepers H (1989) Quadrat, logisches. Hist Wb Philos, Bd. 7. Schwabe, Basel, Sp 1733–1736Google Scholar
  37. Schorlemmer F (2014) Es gab Lücken in der Mauer. Die DDR war kein Unrechtsstaat. SZ 25. Oktober 2014Google Scholar
  38. Schreiber R (1966) Die Geltung von Rechtsnormen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  39. Sigg M (1988) Indeterministische Rechtslogik. Stämpfli, BernGoogle Scholar
  40. Urmson JO (1958) Saints and Heroes. In: Melden AJ (Hrsg) Essays in Moral Philosophy. University of Washington Press, Seattle, S 198–216Google Scholar
  41. Witschen D (2006) Mehr als die Pflicht. Studien zu supererogatorischen Handlungen und ethischen Idealen. Herder, FribourgGoogle Scholar
  42. Wright GHV (1976) Handlung, Norm und Intention. Untersuchungen zur deontologischen Logik. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  43. Yoshino H (1978) Über die Notwendigkeit einer besonderen Normenlogik als Methode der juristischen Logik. In: Gesetzgebungstheorie, juristische Logik, Zivil- und Prozeßrecht. Gedächtnisschrift für J Rödig. Springer, Heidelberg, S 140–161Google Scholar
  44. Yoshino H (1995) The systematization of legal meta-inference. in: the fifth international conference on artificial intelligence and law. Proceedings of the Conference. ACM, University of Maryland, S 266-175Google Scholar
  45. Yoshino H (2013) The concept of truth in law as the validity. In: Yoshino H, Santacoloma A, Villa Rosas G (Hrsg) Truth and objectivity in law and morals. ARSP-Beiheft 148 S 13–31Google Scholar
  46. Ziemba Z (1976) Appendix on Deontic Logic. In: Ziembiński Z, Practical Logic. D Reidel, Dordrecht, S 360–430Google Scholar
  47. Ziembiński Z (1976) Practical Logic. D Reidel, Dordrecht (Original: Logika Praktyczna, Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warschau 1973), S 146–156CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Jan C. Joerden
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations