Die Möglichkeit von Corporate Social Responsibiltiy im Gesundheitswesen

  • Harald Stummer
  • Elisabeth Nöhammer
  • Margit Raich
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag diskutiert Möglichkeiten aber auch Probleme von CSR im Gesundheitswesen. Insbesondere die Implementierung von CSR als Wert im Gesundheitsunternehmen wird thematisiert mit allen Bereichen, die dabei problematisch sind und sich widersprechen. Dabei wird auf die verschiedenen Stakeholdergruppen von der Gesellschaft über die Unternehmensleitung bis hin zu Mitarbeitern und Patienten eingegangen. So ist etwa das Gesundheitswesen vom Thema als auch von der Historie prädestiniert für CSR. Andererseits steigen es auch in letzter Zeit vielfach Belastungen für die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, wirtschaftliche und Strukturveränderungen stehen vielfach an, daher ist die gesellschaftliche Orientierung sehr herausfordert.

Literatur

  1. Argyris C, Schön DD (1978) On organizational learning. A theory of action perspective. Addison-Wesley, Reading Mass.Google Scholar
  2. Auer-Rizzi W, Reber G, Szabo E (2005) Governance-Strukturen und Führungsverhalten: Symptome von Entsolidarisierung in Österreich und Deutschland. Ind Beziehungen 12(3):231–251Google Scholar
  3. Auinger F, Böhnisch W, Stummer H (Hrsg) (2005) Unternehmensführung durch Werte. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Bekk M, Spörrle M, Hadjasie R, Kerschreiter R (2016) Greening the competitive advantage: antecedents and consequences of green brand equity. Qual Quant 50:1727CrossRefGoogle Scholar
  5. BML (2017) CSR, die Definition der Europäischen Kommission. https://www.bmlfuw.gv.at/umwelt/nachhaltigkeit/gesellsch_verantwortung_csr/csr-definition-der-eu.html. Zugegriffen: 13. Juni 2017Google Scholar
  6. Busse R, Riesberg A (2005) Gesundheitssysteme im Wandel: Deutschland. WHO, KopenhagenGoogle Scholar
  7. Czypionka T, Schnabl A, Sigl C (2014) Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich. IHS, WienGoogle Scholar
  8. Daxner F, Gruber T, Riesinger D (2005) Werteorientierte Unternehmensführung – Das Konzept. In: Auinger F, Böhnisch W, Stummer H (Hrsg) Unternehmensführung durch Werte. Gabler, Wiesbaden, S 3–34CrossRefGoogle Scholar
  9. Doyé T (2016) CSR als Leitprinzip für Human Resource Management. In: Doyé T (Hrsg) CSR und Human Resources Management. Springer, Heidelberg, Berlin, S 3–16Google Scholar
  10. EK (2011) Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, wen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). http://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2011/DE/1-2011-681-DE-F1-1.Pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2017Google Scholar
  11. Falk A, Szech N (2013) Morals and Markets. Science 340:707CrossRefGoogle Scholar
  12. Franziskusspital Aachen (2017) Leitbild. http://www.franziskushospital.de/. Zugegriffen: 30. Mai 2017Google Scholar
  13. Glauner F (2013) CSR und Wertecockpits. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  14. Hasselhorn HM, Conway PM, Widerszal-Bazyl M, Simon M, Tackenberg P, Schmid S et al (2008) Contribution of job strain to nurses’ consideration of leaving the profession – results from the longitudinal European nurses’ early exit study. Scand J Work Environ Health S:75–82Google Scholar
  15. Hayek FA (1943) The road to serfdom. Routledge, LondonGoogle Scholar
  16. Hubmer F, Krennhuber E, Stummer H, Traunmueller G (2006) Sicherheitskultur am Arbeitsplatz – Die Frima SKF am Standort Steyr in Oberösterreich. In: Böhnisch W, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt/Main, S 271–279Google Scholar
  17. Kaplan RS, Norton DP (1998) Translating strategy into action. The balanced scorecard. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  18. Kluckhohn C, Kelly WMH (1945) The concept of culture. In: Linton R (Hrsg) The science of man in the world crisis. Columbia University Press, New York, S 78–105Google Scholar
  19. Meglino BM, Ravlin EC (1998) Individual values in organizations: concepts, controversies, and research. J Manage 24(3):351–389Google Scholar
  20. Müller M, Meyer H, Stummer H (2011) Das Verschreibeverhalten von Allgemeinmedizinern am Beispiel der Heilmittelverordnungen in Österreich. Das Gesundheitswes 73(7):443–449CrossRefGoogle Scholar
  21. PharmExec (2015) Taking flight: pharm exec’s top 50 pharma companies. http://www.pharmexec.com/taking-flight-pharm-execs-top-50-pharma-companies. Zugegriffen: 20. Mai 2017Google Scholar
  22. Rokeach M (1969) Beliefs, attitudes and values. A theory of organization and change. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  23. Romeyke T, Stummer H (2011a) Economic aspects of nursing in inpatient naturopathy – evidence from Germany. J Manag Mark Healthc 4(4):208–216Google Scholar
  24. Romeyke T, Stummer H (2011b) A study of cost and length of stay of inpatient naturopathy – evidence from Germany. Complement Ther Clin Pract 17(2):90–95CrossRefGoogle Scholar
  25. SKF.com (2017) CSR summary. http://www.skf.com/group/investors/csr-summary. Zugegriffen: 15. Juni 2017Google Scholar
  26. Smith A (1780) The wealth of nations. Book I: On the Causes of Improvement in the Productive Powers. On Labour, and on the Order According to Which its’ Produce is Naturally Distributed Among the Different Ranks of the People. Online auf Marxist.org. Zugegriffen: 4. Juni 2017Google Scholar
  27. Stummer H (2006a) Gesundheit im Spannungsfeld. In: Böhnisch W, Reber G, Leichtfried G, Hechenberger D (Hrsg) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Peter Lang, Frankfurt/Main, S 171–184Google Scholar
  28. Stummer H (2006b) Gesundheit im Unternehmen: Ein Plädoyer für eine Werteperspektive. In: Böhnisch W, Krennmair N, Stummer H (Hrsg) Gesundheitsorientierte Unternehmensführung – Eine Werteperspektive. Gabler, Wiesbaden, S 1–15Google Scholar
  29. Stummer H (2007) Entsolidarisierung von Führungsverhalten und mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit. Ind Beziehungen 14(3):270–278Google Scholar
  30. Stummer H, Nöhammer E, Schusterschitz C (2010) Ein Essay über Wertschätzung und Double-bind: Operative Führungskräfte als Moderatoren von pathogener Firmenpolitik oder Paradoxie als Unternehmenskommunikationsmuster. J Psychol 18(2)Google Scholar
  31. Weber M (1904) Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  32. WHO (2017) Gesundheit für alle. www.euro.who.int. Zugegriffen: 24. Mai 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Harald Stummer
    • 1
  • Elisabeth Nöhammer
    • 1
  • Margit Raich
    • 1
  1. 1.UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich

Personalised recommendations